Die führende Virtual Reality Plattform "The Void" hat sich entschieden gegen VR Pornographie ausgesprochen. Sie erklärten, dass sie niemals irgendeine Form von Pornographie auf ihrer Plattform dulden würden.

 

Damit stellen sie sich ganz bewusst gegen die Porno-Industrie, die von Anfang an in den neuen Markt von VR hineindrängt. Offensichtlich wurde die Firma von verschiedener Seite gedrängt, sich für "Adult"-Inhalte zu öffnen. Die Absage aber ist deutlich ausgefallen.

 

James Jensen hat für die Firma erklärt, dass sie viel Geld verdienen könnten, wenn sie sich darauf einlassen und nicht darüber nachdenken würden, wie damit Familien und Menschen zerstört werden können. Pornographie füge der Gesellschaft großen Schaden zu. Man werde damit der Verantwortung gerecht, nur Inhalte anzubieten, die für die Gesellschaft sinnvoll seien.

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen