Der Megadatenkonzern liefert nun seine neueste Variante von Google-Earth in Virtual Reality aus. Nun kann man Städte, Landschaften und das Weltall überfliegen. Es versteht sich von selbst, dass man als Plattform nicht die Oculus des Erzrivalen Facebook, sondern die der HTC Vive gewählt hat.

 

Da die Aufnahmen über einen Controler gesteuert werden können, handelt es sich offensichtlich um Computergenerierte Aufnahmen. Man fühlt sich wie ein Vogel, der durch die momentan noch überschaubar vielen Angebote im Steam Store fliegt.

 

Ja und weil diese natürlich mit den gleichen Problemen zu kämpfen haben, wie viele andere VR Anwendungen, sollte man sie immer nur einige Minuten betrachten und nicht zu lange, es können sich bei manchen Menschen leicht Übelkeitsgefühle und Kopfschmerzen einstellen.

 

Link zur Seite: https://vr.google.com/earth/

 

Video zu Earth VR: https://www.youtube.com/watch?v=SCrkZOx5Q1M

FFMUC: Viel mehr als nur ein Coming of Age Film, ist "Petite Solange" das fein gezeichnete Psychogramm eines Trennungskindes

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Wer professionell arbeitet, sollte sich  absichern, um bei Defekten stets Alternativen zu haben. Zubehör als Drehversicherung...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.