Gegen den Fliegengitter Effekt will LG eine Lösung gefunden haben, die weniger kostet als höher auflösende Displays. Eines der Probleme von VR Brillen (HMDs), die Rasterstruktur die man durch die große Nähe der Augen zum Display erkennen kann, will der koreanische Hersteller mit einem Filter beheben.

 

Der Filter hat einen minimalen Zerstreuungseffekt, der so berechnet ist, dass damit lediglich die Gitterstruktur, nicht aber die benachbarten Pixel überstrahlt werden. Auf diese Weise soll der Fliegengitter Effekt verschwinden, ohne dass extrem hoch auflösende Displays in die Brillen verbaut werden müssen.

 

Die Lösung ist, wenn sie denn funktioniert, ein Hilfsmittel, zu verhindern, dass die Brillen so teuer sind. Die Industrie hat die hohen Brillenpreise als ein Haupthindernis der weiten Verbreitung von VR indentifiziert.

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Der renommierte Drehbuchautor Tony Grisoni hat bei einem Creative Europe Desk Event über Drehbuchschreiben berichtet.

Bei dem Begriff kommen gleich Kinogefühle in einem auf,- wie kommt man zum klassischen Cinemascope-Look?

Auf dem Münchner Filmfest hat der neue Film von Marcelo Gomes, "Paloma" Weltpremiere