Der chinesische Hersteller Pimax zeigt auf der Consumer-Electronicsmesse den aktuellen Stand seiner 8 K Virtual Reality Brille, die von den optischen Eigenschaften hervorragend sein soll. Doch es gibt auch Probleme. Tester, welche den Prototyp selbst aufsetzen konnten, berichten zwar von hervorragenden optischen Eigenschaften.

 

8 K Auflösung sind in etwa das, was zur Vermeidung von Fliegengitter-Effekt und anderen Artefakten notwendig sind, um die VR Illusion realistischer zu machen, doch ein Problem bleibt bestehen.

 

Doch die Brillen sind weiterhin sehr wuchtig (fast 50% breiter als das Gesicht) und schwer, für längere Zeit möchte wohl Niemand diese Brillen auf dem Kopf tragen. Hier muss Pimax wohl noch nachbessern, wenn die Brille im Consumer-Markt ankommen soll. Angeblich soll die Brille im Frühjahr in Serie gehen.

 

Bild: Pressefoto Pimax

 

Bei bestem Sommerwetter kamen die Filmbranche, Politprominenz und viele Gäste in die Isar-Philharmonie

Nach zwei schwierigen Corona-Jahren will das Münchner Filmfest wieder in gewohnter Form begeistern...

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Film und Musik gehören häufig zusammen,- ganz besonders bei Biopics über legendäre Musiker*Innen

Sie hängen so ein wenig zwischen Animierten und Realfilmen und begeistern mit Fantasie und Tradition...