Microsoft will seine Spielekonsole Xbox schlichtweg nicht für VR öffnen, dabei ist sie technisch absolut dazu in der Lage. Obwohl Microsoft intensiv an AR und Mixed Reality arbeitet, will der Konzern die Spielekonsole nicht als Plattform für VR und AR sehen. Anders als beispielsweise Sony, welches seine Playstation 4 selbstverständlich mit VR attraktiver gemacht hat, will Microsoft nur den PC und Windows unterstützen.

 

Das ist eigentümlich und ärgerlich, weil die Xbox sogar leistungsstärker ist als die Playstation 4. Doch wie so oft stecken sicher wieder Marketing-Überlegungen dahinter. Für die Fangemeinde sicherlich ein schmerzlicher Rückschlag, schließlich möchte man mit seiner Spiele-Konsole auch für die Zukunft gut gerüstet sein.