Jaunt, die Produktionsfirma die für frühe qualitätsvolle VR Videos sorgte, entlässt Mitarbeiter-innen und verlagert sich auf AR. Jaunt wurde 2013 gegründet und hat zahlreiche VR Titel und sogar eine eigene VR Kamera produziert.

 

Verschiedene Projekte aus dem Bereich Virtual Reality werden eingestellt und man verlegt seine verbleibenden Schwerpunkte auf die Augmented Reality. Man nennt das, wie so oft, wenn Firmen in einer Krise stecken, Restrukturierung.

 

Das Unternehmen hat sich nicht dazu geäußert, wo die Gründe liegen, doch man darf vermuten, dass das Hauptproblem schlichtweg darin liegt, dass VR noch nicht im Massenmarkt angekommen ist und sich entsprechend bisher auch zu wenig Geld mit VR Filmen generieren lässt.

 

Da Augmented Reality gerade von Handelshäusern als besonders verkaufsfördernd eingestuft wird, scheint Jaunt hier mehr Einnahmemöglichkeiten zu sehen.

 

Spitzenleistungen aktueller Fotografie zeigt das Festival vom 6. Juni bis zum 16. Oktober in Baden bei Wien

Sie fügen in der realen Welt wie im Kino den Menschen besondere Bedeutungen zu. Tipps fürs Kostümbild

Ganz gleich ob im Spiel,- Dokumentarfilm oder bei Interviews,- manche Farben und Muster gehen einfach gar nicht. Die ultimative Do Not Liste

Inge Heer war eine Kostümbildnerin, deren Arbeiten stets den Charakter der Filmfiguren unterstrichen

"Batgirl" soll trotz 70 Millionen Kosten nicht gezeigt werden. Was steckt dahinter und wie oft kommt so etwas vor?