Jaunt, die Produktionsfirma die für frühe qualitätsvolle VR Videos sorgte, entlässt Mitarbeiter-innen und verlagert sich auf AR. Jaunt wurde 2013 gegründet und hat zahlreiche VR Titel und sogar eine eigene VR Kamera produziert.

 

Verschiedene Projekte aus dem Bereich Virtual Reality werden eingestellt und man verlegt seine verbleibenden Schwerpunkte auf die Augmented Reality. Man nennt das, wie so oft, wenn Firmen in einer Krise stecken, Restrukturierung.

 

Das Unternehmen hat sich nicht dazu geäußert, wo die Gründe liegen, doch man darf vermuten, dass das Hauptproblem schlichtweg darin liegt, dass VR noch nicht im Massenmarkt angekommen ist und sich entsprechend bisher auch zu wenig Geld mit VR Filmen generieren lässt.

 

Da Augmented Reality gerade von Handelshäusern als besonders verkaufsfördernd eingestuft wird, scheint Jaunt hier mehr Einnahmemöglichkeiten zu sehen.

 

Aktuelle Meldungen zu Film und anderen Medien

Bär für Charlotte Rampling

Berlinale Baer 500Die britische Schauspielerin Charlotte Rampling wird 2019 den Ehrenbären der Berlinale erhalten. Dies hat Dieter Kosslick in Berlin bekannt gegeben.

Europäische Filmpreise

Filmpreis 500Die Europäischen Filmpreise wurden vergeben, hier sind die Preisträger des Jahres 2018

News aus Technik und Medien

Adobe CC goes ProRes

Postpro Grafik 500Ab sofort können Premiere Pro und After Effects unter Windows ProRes Dateien exportieren. Es geht also doch...

DJI Osmo Pocket Camera

DJI Osmo Pocket 500Diese Kamera macht nicht nur YouTuber sondern auch die Konkurrenz der Action Cam Hersteller ziemlich nervös...