Drucken

Spannende Fragen zur Zukunft der Medien wurden parallel auf diversen Panels vorgestellt und diskutiert. Wir haben einige besucht. Natürlich können wir an dieser Stelle nicht die vollständigen Vorträge und Diskussionsrunden wiedergeben, doch weiter unten finden sich Links zu sehr ausführlichen Informationen, welche die Medientage auf ihrer Homepage anbieten...

 

Neue Geschäftsmodelle mit VR, AR und Gamification für Film und Entertainment

 

Christian Daubner, Leiter Strategie und Transformation in der Informationsdirektion / Bayerischer Rundfunk, André Rittner, Head of Creative Media Solutions / ARRI Media und Robin von der Leyen, Managing Director, Producer / Constantin Television wurden von Moderatorin Maren Courage, Gründerin des VR Business Club zu Perspektiven der Finanzierung von VR, AR und Game- Projekten befragt. Schlüssige, erfolgreiche Vermarktungsbeispiele gibt es derzeit kaum, das liegt jedoch auch an der mangelnden Marktdurchdringung von VR weltweit. Da liefert die Schnittstelle zu den Games schon brauchbarere Ansätze.

 

Panel: "Generation Z und ihre Mediennutzung – Wie erreicht man die High -Tech-Jugend?"

 

Bei schwindenden Quoten und der alterungsbedingten Ausdünnung der Hauptzuschauer,- oder Lesergruppen stellen sich die Verantwortlichen nicht nur der öffentlich Rechtlichen Fernsehsender sondern auch der Zeitschriftenverlage immer wieder die Frage, wie nur soll man die junge Generation wieder zurückgewinnen. Denn dass man sie bereits verloren hat, darüber scheint man sich offenbar im Klaren zu sein.

 

Doch ganz so, dass die Jungster ab Jahrgang 1995 nur noch auf Displays starren scheint es doch nicht zu sein, Verena Zietz, Executive Director der Magazine Bravo Family und InTouch etwa berichtet, dass die Magazine ihres Verlages nach wie vor als vertrauenswürdige Instanzen von den Jugendlichen geschätzt würden.

 

Kevin Schramm vom Bayerischen Rundfunk berichtet von der ersten Snapchat-Soap „I am Serafina“, beim Digitalangebot Puls des BR. Nutzer können aktiv das Geschehen rund um die hierfür gecastete 19 jährige Serafina beeinflussen.

 

Generell lautet die Empfehlung der Experten auf dem Panel, die Jugendlichen in die Inhalte einzubinden, sie mitgestalten zu lassen. Also ein Umdenken von vorfabrizierten Geschichten, die man den Usern vorsetzt hin zu Abläufen, die sie selber mitbestimmen.

 

Vortrag:  Zuhören, verdammt!

 

Galt das Radio lange Zeit als aussterbende Spezies, haben Geschichten und Inhalte zum Anhören inzwischen neue und durchaus auch jüngere Anhänger gefunden. Allerdings haben sich die Vertriebswege geändert, die neuen Nutzer beziehen die Audioinhalte vorwiegend Online. Tatsächlich lässt sich ein rasantes Wachstum beim Anhören von Audio-on-Demand-Inhalten beobachten, allerdings scheint es ein wenig, als wenn die klassischen Radio-Anbieter das Thema "On Demand" etwas verschlafen würden. Die klassichen Zeitungsverlage seien da deutlich fortschrittlicher und würden viele Inhalte bereits als Audio Dateien anbieten.

 

Insgesamt attestiert man den Podcastern im Internet ein hervorragendes Gespühr dafür, was die Nutzer gerne hören möchten. Gleichzeitig bestehe aber nach wie vor ein Bedarf an linearen, also nicht selbstvestimmten Inhalten, die von Redaktionen ausgewählt und angeboten würden.

 

Vortrag: Wie VR-Sound immersives Storytelling lenkt

Martin Rieger

 

Martin Rieger, Tonmeister, hielt ein flammendes Plädoyer für den 360 Grad Ton in VR. Er erläuterte, dass Ambisonics auf den verschiedenen VR Plattformen bereits seit 2 Jahren Standard sei. Der Ton habe das Bild fast überholt, während die Auflösung und Rechenleistung der Brillen oft zu wünschen übrig ließe, sei der Ton von VR schon heute qualitätvoll und quasi hochaufgelöst. Bei VR solle man man den Ton unbedingt auch mitdrehend organisieren.

 

Gleiches gelte für die sogenannte Roomscale Experience, also wenn man sich aktiv im virtuellen Raum bewegen kann, müsse der Ton da mitgehen. Rieger erklärte, dass in Zukunft bei Livekonzerten oder Events objektbasiertes Audio zum Einsatz käme. Das bedeute, dass Tonobjekte getrennt von Atmo, Stadion oder Sprecher getrennt werden können. Eine Art personalisierter Ton, bei dem man entscheiden kann, was man hören will.

 

Viele der Vorträge sind auf der Seite der Medientage online als Video oder auch als Kurzzusammenfassung abrufbar.

Die Videos findet man hier: https://medientage.de/livestream-2018/

Die Texte hier: https://medientage.de/pressenews/