Milk

 

Milk

Daten

Milk

88 Min., USA 2008

REGIE: Gus Van Sant
DREHBUCH: Dustin Lance Black

KAMERA: Harris Savides

SCHNITT: Elliot Graham

MUSIK: Danny Elfman

KOSTÜM: Danny Glicker
DARSTELLER: Sean Penn, Emile Hirsch, Josh Brolin, Diego Luna, James Franco, Alison Pill

 

Regie: Gus Van Sant Kinostart: 19. Februar 2009 In der Nacht auf seinen vierzigsten Geburtstag beschließt Harvey Milk, mit seinem neuen Freund Scott neben ihm liegend, dass sich sein Leben ändern muss. Also ziehen Scott und Harvey nach San Fransisco, wo sie glauben, ihre sexuelle Orientierung freier ausleben zu können.
Schon bei der Eröffnung ihres Fotoladens „Castro Cameras" erfahren sie, dass auch in San Fransisco die Vorurteile groß sind. Um sein Geschäft zu retten beschließt Harvey das Thema auf den Tisch zu bringen und so boykottieren die Schwulen und Alternativen die Shops, die Schwule nicht mögen und unterstützen die Befürworter und Toleranten.
Harvey und seine gleichgesinnten Freunde merken, dass sie mehr Macht haben, als sie glaubten. Doch schnell werden sie in ihre Grenzen getrieben, als ein Schwuler auf offener Strasse, neben seinem Freund, mit mehreren Messerstichen ermordet wird und die Polizei keine Anstalten macht dem Fall nachzugehen. Aufgewühlt von diesem Ereignis, das zeitnah mit einer Razzia eines Schwulenklubs vorkam, beschließt Harvey als Stadtrat zu kandidieren, damit die Schwulen und andere Minderheiten auch vertreten werden. Harveys Fotoladen wird zum Treffpunkt für politisch engagierte und Suchende. Sie organisieren Proteste und Harvey ist immer für Hilfesuchende ansprechbar.
Anfangs erträgt Harveys Lebensgefährte Scott, den Rummel noch ganz gut, doch irgendwann hält er den ständigen Stress um die Wahlen nicht aus und verlässt Harvey.
Nach drei fehlgeschlagenen Kandidaturen, schafft Harvey es dann tatsächlich, mithilfe seiner Freunde und Helfer, in das Amt des Stadtrats gewählt zu werden. Sofort setzt er sich für die Unsetzung seiner politischen Versprechungen um. Vor allem die Gleichstellung der Schwulen mit den Heterosexuellen ist ihm wichtig. Keinem Schwulen soll aufgrund seiner sexuellen Orientierung gekündigt werden dürfen. Doch Harvey hat nicht nur Freunde und Unterstützer, er hat auch Feinde. Trotz zahlreicher Morddrohungen, bleibt Harvey standhaft und kämpf für das woran er glaubt. Der Film beginnt mit Archivaufnahmen von Festnahmen in Bars und Zeitungsausschnitten in den 70er Jahren. Durch den Dokumentarfilm „The Times of Harvey Milk"  gab es genügend Material. Dieser Einstieg macht schnell deutlich, dass dieser Film auf eine wahre Begebenheit beruht. Drehbuchautor Dustin Lance Black hat vier Jahre lang an dem Drehbuch gearbeitet. Entstanden ist eine straffe Geschichte, die es schafft unterhaltsam und einfühlsam Harvey Milks Leben von seinem Umzug von New York nach San Fransico bis zu seinem Tod am 27. November 1978 zu erzählen. Wir lernen Harvey Milk zu einem Zeitpunkt kennen an dem er noch relativ konservativ ist. Es ist der Tag vor seinem vierzigsten Geburtstag und Harvey will den Geburtstag nicht allein verbringen und flirtet den wesentlich Jüngeren Scott an. Mit seinem Charme überzeugt er Scott schnell und sie verbringen die Nacht zusammen. Die Verliebtheit der beiden ist so ehrlich eingefangen, dass man gar nicht darüber nachdenkt, dass sich dort zwei Männer küssen. Sie gehen so zärtlich und natürlich miteinander um, dass es rührend ist. Sean Penn und James Franco sind einfach großartig als Paar. Auch an künstlerischen Ideen hat es dem Regisseur Gus Van Sant und Kameramann Harris Savides nicht gemangelt. In der Szene wo der erstochene Mann auf der Strasse liegt und Harvey mit der Polizei diskutiert, sieht man das Gespräch in der Spiegelung einer Trillerpfeife die mit Blutflecken beschmutzt ist. Dieses Bild ist besonders stark, da die Schwulen die Trillerpfeifen immer bei sich trugen um schnell nach Hilfe rufen zu können. In einer weiteren kunstvollen Szene ist der Weg den Harvey zu seinem Geliebten, der sich erhängt hat, mit Zetteln mit Liebesschwüren gepflastert. Generell hat sich Gus Van Sant immer wieder Zeit für Einstellungen genommen, denen ein Zauber innewohnt. Treffen und Interviews mit Zeitzeugen und Engen Freunden von Harvey Milk waren von der Recherche bis zum Ende des Drehs ein wichtiger Teil der Arbeit. Auch während des Drehs waren einige Freunde von Milk als Berater anwesend. Die 70er Jahre sind authentisch widergegeben. Aus dem Blickwinkel der Schwulenbewegung hat man die Zeit noch nicht gesehen und diese neue Perspektive ist sehr interessant und lässt einen die Zeit noch einmal mit neuen Augen sehen.
Kostüme und Ausstattung sind hervorragend und nicht aufdringlich. Nichts fühlt sich falsch an. Gedreht wurde ausschließlich an Originalschauplätzen in San Fransisco, mit großer Unterstützung der Bewohner die auch gerne mal als Statisten mitwirkten.
Die politische Phase von Harvey Milk ist bewegend erzählt, seine Ansprachen sind mitreißend. Sean Penn hat sich für die Rolle von Harvey Milk eine ganz eigene Körpersprache angeeignet und meistert die Herausforderung mit Bravour und ist bestechendend charismatisch. Auch Josh Brolin verkörpert den labilen, nervösen und unsicheren den Stadtrat Dan White, der sich als Harveys Feind entpuppt, ganz eigen und gibt der unmenschlichen Handlung ein menschliches Gesicht. Starkes Drehbuch, sensibel inszeniert mit vielen wertvollen Momenten; hervorragende Darstellungen aller Schauspieler und ein herausragender Sean Penn.

 

Gesehen von Mareike Dobewall

Banner Virtual Reality Buch Schmal 2000

Workshops 2019

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen.

 

26-10--2019 12:00 pm - 27-10--2019 16:00 pm

09-11--2019 12:00 pm - 10-11--2019 16:00 pm

30-11--2019 12:00 pm - 01-12--2019 16:00 pm