One Fine Spring Day

 

Regie: Hur Jin-Ho, Japan/Korea/VR China 2001 Die Handlung des Films ist trivial: Er verliebt sich in sie und wird wegen einem anderen sitzen gelassen. Dennoch schafft der Regisseur Hur Jin-Ho es in dem Film, nur mit dem Rascheln eines Bambushain im Wind oder dem Rauschen eines Flusses, den Zuschauer gefangen zu nehmen. Während viele Filme Freiheit und Gefangenschaft nur erzählen, zeigt dieser Film sie in beeindruckenden Bildern und Tönen, vermittelt Gefühle. Und wenn man am Schluss des Films nicht weiß, ob man weinen oder lachen soll, dann merkt man, dass Film weit mehr sein kann und sollte, als ein gutes Drehbuch und dessen technisch perfekte Umsetzung. Überhaupt sind Festivals eine phantastische Gelegenheit, andere Kulturen, andere Länder verhältnismäßig preiswert zu erleben. Dadurch, dass Film von den Konflikten einer Gesellschaft lebt, erfährt man in Ihnen Sorgen, Hoffnungen, Träume und subjektive Realität eines anderen Menschen in einem anderen Kulturkreis. Amerikanische Filme nehmen in diesem Kulturlehrgang eine Sonderrolle ein: Der Einfluss, den die CocaCola- und Mc Donald's-Weltmacht auf Europa hat, ist kaum zu leugnen...

 

Gesehen von Dominik Leiner

 

2. Meinung

 

Die zwei Hauptcharaktere dieser Liebesgeschichte sind der Tontechniker Sang-woo (Ji-Tae Yoo) und die Radiomoderatorin Eunsu (Young-Ae Lee). Sangwoo zeichnet die Geräusche der Natur auf, er versucht sie in ihrer Reinheit und Vollkommenheit festzuhalten. Eunsu begleitet ihn dabei und verwendet die Aufnahmen für ihre Sendungen. Im laufe ihrer gemeinsamen Arbeit kommen sich die beiden langsam näher und verlieben sich ineinander. Doch nach einiger Zeit wird die Liebe Einseitig. Eunsu sucht Abwechslung und wendet sich immer mehr von Sang-woo ab. Dieser aber glaubt fest an ihre Liebe. Auf sehr ruhige und behutsame weise nähert sich der Regisseur Jin-Ho Hur den Hauptcharakteren. Dabei spielen Geräusche und Töne eine sehr wichtige Rolle. Ob nun das ruhige Rauschen des Bambuswaldes, der durchdringend prasselnde Regen oder das leise Summen einer Melodie, auf bemerkenswerter Weise stellt er die Gefühlswelt der Liebenden auf der Tonebene dar. Sein Film erzählt den Kreislauf der Liebe, von ihrer Entstehung bis zu ihrem Verschwinden. So wie sich die Jahrezeiten ändern so ändert sich auch die Liebe der beiden Darsteller. Sie leben von den kleine Gefühlen und entdecken darüber das ganz Große. Ein wirklich sehr schöner Film, der eine wunderbar einfache Geschichte eindrucksvoll erzählt.

 

Gesehen von Michael Metz

Workshops 2019

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen. Am 27. und 28 Juli findet der nächste Workshop Kamera statt.  Jetzt Anmelden!