Wintertochter

 

Regie: Johannes Schmid

 

Wintertochter

Daten

Wintertochter

Deutschland/Polen 2010
DREHBUCH: Michaela Hinnenthal, Thomas Schmid
KAMERA: Michael Bertl bvk
SCHNITT: Thomas Kohler bfs
MUSIK: Michael Heilrath, Kathrin Mickiewicz
KOSTÜME: Walter Schwarzmeier

 

Der Film Wintertochter, der Oktober dieses Jahres ins Kino kommt, ist der zweite Kinofilm für Kinder von dem Filmregisseur Johannes Schmid. Diese deutsch-polnische Produktion aus dem Jahr 2010 soll angeblich besser sein als die erste von Schmid, die "Blöde Mütze!". Mal schauen! Dieser Film scheint am Anfang ein Road-Movie zu sein, jedoch geht es weit nicht bloß um eine bewegliche Reise. Der Zuschauer geht mit den Schauspielern auf die Suche nach dem Verlorenen. Grundsätzlich ziehen sich zwei emotionalen Handlungssträngen durch den Film. Einerseits wird am Heiligen Abend Kattaka, das 12jährige Mädchen von einem Anruf überrascht, der ihr Inneres aufwühlt und sie von ihrem warmen zu Hause entfernt. Nachdem sich ihr nie gesehener Vater Alexej bei ihrer Mutter meldet, fühlt Kattaka, dass sie ihn kennenlernen muss. Andererseits will ihre Chauffeurin und Begleiterin auf der Reise, die 75jährige Lene, in die Stadt, wo sie ihre Mutter im zweiten Weltkrieg verloren hat, zurückgehen. Je weiter sie reisen, desto kühler werden die Gefühle von Kattaka und desto wärmer die von Lene. Beide inneren Reisen sind mit Schmerzen erfüllt, an deren Tragödie sich nichts mehr verändern lässt. Die öde Winterlandschaft, die hier präsentiert wird, wirkt mit ihren eintönigen weißen und grauen Farben tief bedrückend und lässt bis zum Ende kaum von dieser Stimmung aufatmen. Die Soundtechnik versucht zusammen mit der Bildtechnik die traurigen Ereignisse zu verdeutlichen. Rasche Musikeffekte und bewegliche Road-Bilder zaubern uns eine Hollywoodähnliche Filmtechnik. Ein Problem der zu schnellen und zu laut aufgedrehten, turbulenten Musik ist, dass die mit den Gefühlen der Schauspieler synchronisch nicht zusammenpasst. Das Erfreuliche daran ist, dass es jedoch mal den Anschein gibt, auf der langen monotonen Reise passiert doch etwas und man muss sich nicht in die erdrückende Stille und traurige Bilder eingraben lassen. Das Schauspiel von Kattaka (Nina Monika) sagt nicht viel aus. Sie sitzt meist im Auto ohne eine Stimmung von Traurigkeit oder Freude mit ihrem Gesicht auszudrücken. Ihre Empörtheit kommt zum Vorschein, wenn sie frech zu ihren Eltern ist. Ihre Leistung entzieht die Aerodynamik im Film, die durch den Einsatz der turbulenten Musik und bewegender Bilder schwer zu ersetzen ist. Im Gegensatz zu ihr spielt Lene (Ursula Werner) ihre Rolle ausgezeichnet überzeugend. Ihre mit traurigen Erinnerungen geladenen tiefen Gefühle wecken in den Zuschauern das Mitgefühl. Durch die Darstellung der beiden heimsuchenden Hauptdarsteller lässt sich ein starker Kontrast zwischen der Gefühlswelt und Wertbeurteilung der alten und jungen Generation erkennen. Jeder muss beim Film genau hinschauen und sich seine Meinung selbst bilden. Kindern kann dieser Kinderfilm (leider) allerdings mehr Langeweile als Spaßfaktor bringen.

 

Gesehen von Andrea Bekesi

 

 

 

Banner Virtual Reality Buch Schmal 2000

Workshops 2019

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen.

 

30-11--2019 12:00 pm - 01-12--2019 16:00 pm