Marseille

 

Marseille

Daten

Marseille

95 min., Spielfilm, Deutschland 2004

REGIE: Angela Schanelec
DREHBUCH: Angela Schanelec

KAMERA: Reinhold Vorschneider, Kareem La Vaullee

SCHNITT: Bettina Böhler
DARSTELLER: Maren Eggert, Emily Atef, Alexis Loret, Marie-Lou Sellem, Devid Striesow

 Links zum Film

Offizielle Website

Das Movie-College haftet nicht für den Inhalt externer Seiten.

 

Regie: Angela Schanelec Kinostart: 23. September 2004 "All meine Filme beruhen auf dem Gedanken, dass ein Großteil des Lebens undurchschaubar, voller Missverständnisse und dem Zufall überlassen ist. Die Figuren leben im Widerspruch zwischen diesem Ausgeliefertsein und dem mehr oder weniger ständigen Versuch, sich dagegen aufzulehnen", so die Regisseurin Angela Schanelec. Auch Marseille beruht auf diesem scheinbar unlösbaren Konflikt. Sophie, eine junge Fotografin (Maren Eggert) tauscht ihre Wohnung mit einer französischen Studentin und fährt mitten im Februar nach Marseille. Die Stadt wirkt abweisend und unzugänglich. Sophie ist allein und nimmt die Stadt nur durch ihre Kameralinse wahr. Sie geht durch Marseille, bleibt an dieser oder jener Ecke, an einer Straße oder Kreuzung stehen, richtet ihre Kamera ein und fotografiert. Man erwartet die tollsten Bilder zu sehen, wird jedoch enttäuscht, wenn man dabei zuschauen darf, wie sie die Bilder langwierig an ihre Apartmentwand klebt. Jeden Tag isst sie gegenüber einer Autowerkstatt Birnen und fragt eines Tages den Mechaniker Pierre (Alexis Loret), ob er ihr ein Auto besorgen kann, um die Gegend zu erkunden. Im Film passiert dies nie, man sieht sie nur am nächsten Abend, wie sie ihm die Schlüssel zurück gibt und sie ein belangloses Gespräch führen. Zwei Tage später sehen sie sich in einer Bar wieder. Mitten in dieser Szene führt uns ein abrupter Schnitt plötzlich wieder nach Berlin in der ihr ein junge Frau hinterher rennt, um ihr ihre Mütze zu bringen. Man bemerkt diesen plötzlichen Ortswechsel nur durch die Umstellung der Sprache von Französisch auf Deutsch. Auch folgen wir nicht mehr Sophie, die plötzlich nur noch als Nebendarstellerin agiert, vielmehr finden wir uns im Familien- und Berufsalltag ihrer Freundin Hanna und ihres Mannes Ivan wieder. Erneut sitzt man im Kinosessel und wundert sich und versucht der Geschichte etwas abzugewinnen. Warum rennt da plötzlich eine unbekannte Frau durch den Park und sucht einen kleinen Jungen? Warum müssen wir uns ansehen, wie Ivan irgendwelche unbekannte scheinbare Fabrikarbeiterinnen fotografiert und was sollen die langen Theaterproben? Sophie bleibt ausgeklammert, im Hintergrund. Um sie am Ende doch wieder in den Mittelpunkt zu rücken, schickt sie die Regisseurin noch einmal nach Marseille, wo sie ausgeraubt wird, was wir auch nicht zu sehen bekommen, stattdessen aber ein langwieriges Verhör in einer Polizeistation. Der Film zeigt alles, was im Alltag schon viel zu lange dauert, und das in Echtzeit. Man sieht, wie sie ihre Schuhe zubindet oder wartet, bis sie endlich ihren Kaffee erhält. Man lernt ständig Menschen kennen, die für den Film nie wieder relevant sind. Man kann die Geschichte zwar zusammen puzzeln, ist aber ständig verwirrt, was das alles soll, und was es zum Film beiträgt.
Letztendlich wirkt Schanelecs Film, wie sie das Leben beschreibt: ein Großteil des Films ist undurchschaubar, voller Missverständnisse und dem Zufall überlassen.

 

Gesehen von Kathrin Metzner

Workshops 2019

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen. Am 27. und 28 Juli findet der nächste Workshop Kamera statt.  Jetzt Anmelden!