Frontalknutschen

 

Frontalknutschen

Daten

Frontalknutschen

100 Min., Teenagerkomödie, Großbritannien 2008

REGIE: Gurinder Chada
DREHBUCH: Gurinder Chada, Paul Mayeda Berges, Will McRobb, Chris Viscardi
KAMERA: Dick Pope
SCHNITT: Justin Krish

DARSTELLER: Georgia Groome, Eleanor Tomlinson, Aaron Johnson, Karen Taylor, Alan Davies

 Links zum Film

Offizielle Website

Das Movie-College haftet nicht für den Inhalt externer Seiten.

 

Regie: Gurinder Chada Georgia, vierzehn Jahre, besitzt ein gewisses Talent, Mittelpunkt peinlicher Situationen zu werden. Mit einer solchen beginnt der Film: Georgia erscheint als riesige, gefüllte Olive verkleidet auf einer Fete und blamiert sich dort mit diesem Kostüm vollkommen, da ihre drei Freundinnen von einer ähnlichen Verkleidung in letzter Sekunde Abstand genommen haben. Doch zu Hause ist es auch nicht so viel besser: Ihre Eltern weigern sich, für die Feier anlässlich ihres fünfzehnten Geburtstages einen Club oder gar einen Diskjockey zu mieten und überhaupt hat Georgia das Gefühl, dass sie nicht als die reife Frau angesehen wird, als die sie sich fühlt. Und das schlimmste ist natürlich: Sie hat keinen Freund. Doch die Ferien sind vorüber und in der Schule erscheinen zwei neue Jungen aus London: Robbie und sein Bruder. Die beiden begeistern die Clique um Georgia sofort und werden ohne Umstände zum Mittelpunkt ihres Lebens. Mit ausgefeilten, schlachtplanmäßigen Inszenierungen versuchen Georgia und ihre Freundin Jas, die beiden Jungen möglichst ungezwungen kennenzulernen. Dabei geht natürlich immer wieder irgendetwas schief, und sei es, dass unberechenbare Komponenten wie beispielsweise Eltern die Pläne der beiden durchkreuzen. Aber nach und nach nähern sich die Freundinnen den beiden Jungen an, wobei auch Georgias unberechenbarer Kater Angus (der ganz zu recht im englischen Titel des Films erscheint), eine Rolle spielt. Während Jas und Robbies Bruder Tom sehr schnell ein Paar werden, muß sich Georgia jedoch noch länger gedulden. Robbie ist nämlich bereits in festen Händen, und diese gehören der, natürlich, zickigen und arroganten und obendrein falschen Schulschönheit Lindsay. Trotz des abschreckenden deutschen Titels ist „Frontalknutschen" ein stellenweise sehr origineller und humorvoller Film. Dies liegt vor allem an Georgias jüngerer Schwester und deren Beziehung zu Angus, dem schottischen Kater, welchem man in immer wieder anderen Verkleidungen begegnet, einmal sehr bildgewaltig in einem Brautkleid. In einer anderen Szene kämpft Robbie mit dem entflohenen, Hunde jagenden Angus in einem Busch, aus dem er das zornig knurrende Tier wie einen grimmigen, mit Laub und Zweigen bedeckten, bärtigen Waldgeist herauszieht. Georgias Schwester selbst denkt, dass sie zur Hälfte eine Katze sei und handelt konsequenterweise und zur Verwunderung Robbies bei deren erstem Treffen auch entsprechend. Momente wie diese, vermischt mit den freundlichen, in blassen Farben gefilmten Bildern des südenglischen Seebades Eastbourne sind es, die dazu führen, dass der Film aus der Masse vergleichbarer Filme ein wenig herausragt. Doch leider gibt es auch mehr als genug Szenen, die ihn wieder in jener versinken lassen. Die Gespräche zwischen den Mädchen sind wenig originell  und gehen schnell auf die Nerven. Georgia Groome als Georgia und auch Eleanor Tomlinson als deren Freundin Jas spielen ihre Rollen zwar mit viel Spaß, kämpfen letzten Endes jedoch gegen eine Geschichte, die zu viele Klischees aufnimmt, um zu berühren. Vor allem das zuckersüße Ende sticht dabei heraus, in dem alles, aber auch jede Kleinigkeit auf eine sehr einfache und wenig einfallsreiche Weise zu einem guten Ende findet. Dies betrifft sowohl die bis kurz vor Filmende noch ohne Liebesglück dastehenden restlichen zwei Freundinnen der Clique um Georgia als auch die anscheinende Liaison von Georgias Mutter mit einem Handwerker. Alles wirkt in diesem letzten Teil des Films überaus konstruiert. Für Traurigkeit oder Nachdenklichkeit bleibt leider überhaupt kein Platz. Ganz mies geht die Geschichte auch mit der armen Lindsay um, die bis zum Schluß eine boshafte Zicke und ganz in ihrer Rolle gefangen bleibt. Ob ihre Liebe zu Robbie nicht auch irgendwie einen ehrlichen Ursprung hatte, spielt ebenso wenig eine Rolle wie ihr Leben überhaupt. Was schließlich mit ihr geschieht, hinterlässt irgendwie einen unschönen Nachgeschmack, es wirkt in seiner selbstgerechten Fröhlichkeit sehr oberflächlich und dumm und ehrt keine der involvierten Charaktere. Anders geht der Film dagegen mit den Gesprächen zwischen Georgia und Robbie um, die zum Teil sehr nett dargestellt sind und immer vom Gegensatz der Gefühle Georgias und ihrer Flunkereien leben, mit denen sie hofft, Robbie kennenzulernen.  Am meisten aber bleibt Angus in Erinnerung. Vor allem, um letzteren zu sehen, als Westernheld, als Braut oder als widerwilliges Etwas aus dem Gestrüpp , sollte man sich den Film irgendwann einmal anschauen.

 

Gesehen von Paul Mittelsdorf

Banner Virtual Reality Buch Schmal 2000