MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Kinosaal

Große Leinwände und Kinosäle sind heutzutage oft nicht mehr profitabel

 

Wichtiger Bestandteil unserer Kultur

Durch Corona wurden die Kinos in einem bis dahin unvorstellbaren Ausmaß beeinträchtigt. Wären da nicht staatliche Hilfen geflossen, hätten wohl viele unserer geliebten Kinos schließen müssen. Doch auch ohne derartige Krisen, ist Kino ein sehr herausforderndes Geschäft. Wer Abends oder am Wochenende ins Kino geht, ahnt vermutlich nicht im Geringsten, mit welch harten Bandagen in diesem Geschäft gekämpft wird.

Kinobetreiber*Innen müssen diverse Geschäftsmodelle parallel einsetzen, um im Dschungel zahlreicher Zwänge durch Verleiher, Vermieter, Finanzamt und nicht zuletzt auch dem Publikum zu überleben. Denn im Gegensatz zu Opernhäusern, Theatern oder Orchestern werden Kinos hierzulande nur in ganz geringem Maße gefördert.

Qualitätsvolles Kino, damit sind in erster Linie Arthouse-Kinos gemeint, wird beispielsweise jährlich von der Stadt München mit Förderpreisen ausgezeichnet. Andere Städte oder Förderungen haben ähnliche Töpfe, die aber alle sehr klein und überschaubar sind.

Die Kinobetreiber müssen ihre Säle deshalb irgendwie selbst rentabel planen. Jeder findet dafür unterschiedliche Lösungen, ganz abhängig auch von Standort und Einzugsgebiet.

 

Verleiherdruck

Dolby-Kino

Dolby-Theater in Los Angeles (Foto: Lucy Allary)

 

Praktisch jeder Kinobesitzer wünscht sich zahlreiche Zuschauer und wie man diese generiert wissen am Besten die amerikanischen Großverleihe. Die stecken nämlich so viel Geld in die Werbung, dass selbst in einen zweitklassigen Film noch viele Zuschauer gehen.

Und erst recht natürlich in die Blockbuster, für die besonders viel Werbung gemacht wird. In den Ankündigungen, mit denen man die Kinobetreiber über kommende Starts informiert, werden deshalb auch sehr dezidiert die verschiedenen Werbemaßnahmen angekündigt. Kein Wunder also, dass die meisten Kinobetreiber lieber amerikanische Großproduktionen spielen, als anspruchsvolle Arthouse-Filme für die vielleicht nur wenig oder gar kein Werbebudget zur Verfügung steht. Was nützt der tollste Film, wenn niemand weiß, dass er überhaupt existiert?

Andererseits müssen Sie an die Verleiher einen bedeutenden Teil ihres Umsatzes abgeben. Etwa 50% von jeder verkauften Kinokarte, bei besonders attraktiven Blockbustern sogar noch mehr.

 

Einnahmequelle Snackbereich

Kino in Asien, Verkaufstheke

Überall in der Welt sind die Snack,- Getränke und Süßwarenverkäufe wichtiger Bestandteil des Kinobetriebes (Foto: Lucy Allary)

 

Regelmäßig gefriert einem das Blut, wenn man sieht, zu welchen Preisen Popcorn, Snacks und Getränke im Kino verkauft werden. Fast sieht es so aus, als bestreiten die Kinos einen guten Teil ihrer Einnahmen aus Zuckerwaren und Knabberzeug. Die bereits  exorbitanten Preise drohten 2010 noch höher zu werden, wenn sich Begehrlichkeiten der Finanzämter durchgesetzt hätten.

Bisher wurden die Snacks und Getränke im Kino mit 7 % MwSt. belegt, dem gleichen Steuersatz den auch die sogenannte Hauptleistung des Kinos, der Film, unterliegt. Eine Staatssekretärin war auf die Idee gekommen, dass ein Kino ja eigentlich mit einem Restaurant vergleichbar sei, die Sitze im Kinosaal seien ja so etwas Ähnliches wie die Restauranttische. Deshalb sollte der Verzehr im Kino ebenso wie Restaurants mit 19% Mehrwertsteuer veranlagt werden. Die Kinobetreiber wehrten sich verständlicherweise gegen diese Sichtweise und erhielten vor Gericht recht. Der Bundesfinanzhof hat 2011 bezüglich der Steuer für Kino-Snacks den ermäßigten Umsatzsteuersatz von sieben Prozent bestätigt.

Übrigens spielen diese Zusatzeinnahmen in Multiplex-Kinos eine ganz besonders große Rolle, hier werden in manchen Häusern pro Tag durchaus Beträge um die 5000,- Euro umgesetzt. Ohne dieses Zusatzgeschäft wären viele Häuser nicht mehr rentabel.

 

Nebenveranstaltungen

Kino in München

Längst helfen auch Sondervorführungen den Kinobetreibern, den Unterhalt der Kinos zu finanzieren

 

Ein weiteres Standbein sind für viele Kinos Pressevorführungen (das sind von den Verleihern bezahlte Sondervorführungen für Filmkritiker). Verleiher organisieren in mehreren Großstädten Vorsichtungen ihrer kommenden Kinostarts speziell für die Filmkritik.

Außerdem können Kinobetreiber Vorführungen für Filmemacher, die Testvorführungen mieten, etwa um beurteilen zu können wie ihr Rohschnitt auf Leinwand wirkt oder wie sich die Tonmischung anhört, anbieten.

Auch für Previews von Schnittfassungen mit realen Zuschauern und anschließender Befragung, um mit den Aussagen den Schnitt zu optimieren, können Kinobetreiber anbieten.

Aber auch Firmenveranstaltungen können in einem Kino ein anderes Flair bekommen, hier färbt der Mythos dann gleich auf die Firma ab. Außerdem bieten immer mehr Kinos auch Public Viewing an, etwa für Sportereignisse oder auch Konzert,- und Opernübertragungen.

 

Geheimwaffe Fantasie

Kino in Paris

Schulvorstellung von "Silberwald" und Diskussion mit Regisseurin Christine Repond in einem Pariser Kino

 

Kino ist längst nicht mehr der einzige Ort, wo man Filme in guter Qualität sehen und hören kann. Deshalb muss es auch Alleinstellungsmerkmale entwickeln, die es im Wohnzimmer einfach nicht gibt.

Das beginnt mit dem Dialog mit anderen Kinogängern, etwa an der Kassentheke oder besser im angeschlossenen Café und setzt sich fort in zahlreichen Sonderveranstaltungen für besondere Zuschauergruppen. Special Interest ist hier das Stichwort. Oft genug werden Info-Veranstaltunegn oder Tagungen von Filmen begleitet.

Das sind beispielsweise Lehrer,- oder Schülervorführungen, sind Fachseminare zu Filmtheorie, sind Diskussionsabende mit den Regisseuren und/oder Schauspielern der jeweiligen Filme usw.

Zudem können Thementage oder Themenwochen etwa zu Frauenfilmen, zu Krankheit im Film, Naturfilme, Sportaufnahmen etc. noch mal eigene Kreise ins Kino locken.

 

Zukunft

Ticketschalter Valencia

Geschlossener Ticketschalter an Kino in Valencia

 

Nachdem sich immer mehr großformatige Bildschirme in Wohnzimmern breit machen und der Kinobesuch immer teurer wird, werden sich die Zuschauerzahlen in den Kinosälen vermutlich weiter verringern. Längst verdienen US Filmproduzenten bei vielen Titeln mehr Geld durch die Streaming-Vermarktung als durch den Kinoeinsatz. Gerade für Kinos, die anspruchsvolle Filme zeigen, wird das Überleben, nicht zuletzt auch wegen der Digitalisierung immer schwerer. Bei all den "Rettungsschirmen" die Euroa so aufspannt, wäre es an der Zeit, auch erste Schirmchen für die Programmkinos bereitzustellen.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Kurzzeitig herrschte Goldgräberstimmung für Serien in Deutschland, doch seit Sommer 23 ist alles anders geworden...

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg