MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

AudioWorkflow 1 4000

 

Endlich

Adobe hat sich die Audio-Bearbeitung von Premiere Pro vorgeknöpft und spannende Verbesserungen im Workflow integriert. Die bisherigen Arbeitsmöglichkeiten bei der Tonbearbeitung in Premiere Pro waren eher so, dass man irgendwann zu Audition oder ProTools gewechselt ist, weil es einfach zu umständlich und eingeschränkt war. Vor allem war die Tonbearbeitung in Premiere Pro alles andere als intuitiv. Im Zuge der regelmäßigen Überarbeitungen der Creative Suite gibt es nun erfreulich neue Ansätze, den Workflow innerhalb von Premiere Pro spürbar zu verbessern.

 

Kontextbezogene Tools

Damit soll es auch für weniger versierte User leichter möglich sein, Töne wunschgemäß zu bearbeiten. Tools, die man bisher mühsam aus der Liste der Effekte suchen und in abgesetzten Fenstern einstellen musste, werden nun dank KI dem Tonereignis entsprechend als Kontextmenü angeboten. Möglich wird das durch ein neues A.I.-Tool, welches selbsttätig erkennt, ob es sich bei dem Soundclip um Sprache, Dialog, Musik, Geräusche, Atmo oder Soundeffekte handelt. Dementsprechend werden als Popup die jeweiligen geeigneten Tools angeboten. So wird beispielsweise "Enhanced Speech" auf Wunsch automatisch schlechte Sprachaufnahmen verbessern und Hintergrundgeräusche entfernen.

 

Blenden in der Timeline

Direkt in den Tonspuren der Timeline gibt es nun neue interaktive Fade-Handles, auf die man nur klicken und ziehen muss, um eine große Auswahl an benutzerdefinierten Audioblenden zu erstellen.

 

Leichter Zugang zu den Werkzeugen

Die K.I. kennzeichnet automatisch Clips und ein neues Symbol ermöglicht mit nur einem Klick auf die richtigen Tools und Steuerungen zuzugreifen. Visuelle Kennzeichnungen für Effekte erleichtern es, sofort zu sehen, welche Clips Effekte besitzen.

Um neue Effekte hinzufügen oder die bestehenden Einstellungen zu verändern, muss man sich nicht mehr mühsam durch Menüs hangeln um das gewünschte Plugin zu finden. Symbole in der rechten Ecke des Clips erlauben sofortigen Zugriff, um gewünschte Änderungen vorzunehmen.

 

Bessere Visualisierungen

Die Timeline kann durch eine bessere Farbgestaltung neu organisiert werden, wodurch man schneller den zu bearbeitenden Clip finden kann. Die Waveform-Anzeige passt sich in der Höhe der Darstellung automatisch an, wenn man die Darstellung der Timeline verändert. Dadurch werden Audio-Tools leichter erkennbar, bedienbar und erlernbar, und der ganze Audio Bearbeitungsprozess dank K.I. beschleunigt und verbessert.

 

Die Neuerungen sind vorerst nur in der Betaversion, wandern dann aber sicher wie gewohnt auch in die offizielle Version rüber.

 

 

Für aufwendige Tonmischungen bleiben weiterhin andere Programme führend, doch für viele andere Projekte wird die Tonbearbeitung in Premiere Pro mit den neuen Fähigkeiten deutlich verbessert.

Bild: Pressefoto Adobe

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit