MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

 

ProControl ProTools 2000

Mischkonsole für Filmmischungen mit ProTools in der Postproduktion

 

Zu jedem Filmstreifen existieren mehrere Tonspuren, die am Ende der Postproduktion in der Tonmischung  über ein Mischpult zusammengefügt werden. Dieses findet in einem Mischatelier statt.

 

Das Studio sollte dabei über ähnliche Abhörbedingungen verfügen wie die Wiedergabe bei der Aufführung. Kinofilme sollten daher in größeren Studios gemischt werden, deren Grundriss, Reflektionsverhalten und Abhörlautsprecher denen eines Kinos vergleichbar sind. Fernsehproduktionen können auch in kleineren Studios mit Nahfeldmonitoren (Lautsprecher, die für geringen Abstand zum Tonmeister optimiert sind) abgemischt werden. Neben der Endmischung sollte für mögliche Auslandsverkäufe auch stets eine IT-Mischung (M-&-E-Mischung) hergestellt werden.

 

Mix-Gruppen

 

Mischpult arri 2000

Mischkonsole für Filmmischungen bei Arri München

 

Ganz gleich, ob man klassisch mit Perfobändern mischt oder mit Workstations digitale Spuren zusammenfährt: Grundsätzlich lässt sich der Ton in verschiedene sinnvolle Gruppen von Tönen unterteilen. Diese Aufteilung sollte bereits mit der Verteilung von Tonereignissen auf einzelne Spuren beginnen, damit später eine logische und sinnvolle Mischarbeit möglich wird. Eine sinnvolle Beschriftung der einzelnen Perfobänder oder Spuren in der Misch-Software ist ganz wichtig. Sie erleichtert die Mischung und vermeidet Missverständnisse.

 

Um welche Arten von Tonereignissen handelt es sich?

 

Dialog:

Originalton (Production Dialogue), nachsynchronisierter Dialog (looped dialogue), sonstige Sprache (TV-Stimme, Flughafen-Durchsagen etc.)

 

Erzähler, Kommentar (Voice Over):

Übersetzung

 

Geräusche:

Location-Geräusche, Nur-Ton am Drehort aufgenommen (Production effects), Geräusche wie Türen, Telefon, Autos etc. (Sound Effects), Geräuschemacher (nachgemachte Töne wie Schritte, Kleidung etc.)

 

Atmos:

Windrauschen, Regen, Straßenlärm, Stimmengewirr etc. (Atmospheric Effects)

 

Musik:

Komponierte Filmmusik (Score), Musik am Drehort, Radio, Musikbox etc. (Source Music), Musiker im Bild (Performance Music)

 

Je nach Präferenzen der Regie und des Misch-Tonmeisters werden die einzelnen Elemente jeder Gruppe gemeinsam in Form von Vormischungen (Sub Mixes) zusammengeführt oder alle gemeinsam in einem Durchgang abgemischt. Die Vormischungen wiederum werden dann in einem weiteren Arbeitsgang miteinander gemischt zur so genannten Endmischung (Final Mix).

 

IT-Fassung

 

Für die so genannte IT-Mischung (M&E-Mischung) werden letztlich nur länderspezifische Bestandteile (Dialog und Erzähler) weggelassen. Das lässt sich in manchen Fällen – falls keine Pegelabsenkungen für Kommentar etc. vorgenommen wurden – recht komfortabel am Mischpult durch ein entsprechendes Routing (Verteilen der Signale) während der Endmischung erzeugen (Mix - dialogue & narration). In Fällen, bei denen jedoch die Lautstärke der nicht länderspezifischen Elemente (Geräusche, Atmos, Musik) für die Verständlichkeit des Kommentars an entsprechenden Stellen abgesenkt wurden (dipped), ist es sinnvoll, für die IT-Mischung einen eigenen Durchgang ohne Absenkungen vorzunehmen. Sonst hat das IT-Band völlig unnötige, ja teilweise unerklärliche Pegelschwankungen.

 

Ein weiteres Problem bei der Herstellung des IT- Mix kann der O-Ton sein. Wenn unter dem Dialog auch sämtliche Geräusche, Schritte, Bewegungen liegen, würden diese, wenn man den Dialog weglässt, ebenfalls wegfallen. Die Szenen wären dann quasi ohne Geräusch. Deshalb kann es für ein IT notwendig sein, all diese Szenen mit Geräuschen vom Geräuschemacher aufzufüllen (filled M&E track). Wer clever ist und bereits im Vorfeld daran denkt, lässt bei jeder gedrehten Einstellung vom Tonmann auch einen Nur-Ton ohne Sprache, also nur mit Geräuschen aufnehmen. Mit diesem Material kann der Toncutter später eine Spur für das IT-Band erzeugen.

 

Die unterschiedliche Behandlung dieser Themen kann durchaus große finanzielle Mehrkosten zur Folge haben.

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Was bedeutet es für die Bildsprache, wenn die Kamera senkrecht von Oben nach unten filmt?

Beeindruckende Aufnahmen an ganz besonderen Orten einfangen,- die besten Tipps für Naturfilmer und Naturfotografen

Ausgelaufene Batterien machen immer wieder Geräte oder Fernbedienungen unbrauchbar. Wir zeigen Euch, wie man sie wieder instand setzt

Wer eine inszenierte Szene im Vornherein planen möchte, kann dies in Form eines Floorplans tun. Wir erklären Euch, wie das funktioniert

Wie kam es, dass so ein kleines Filmland wie Dänemark in den Achtziger,- und Neunzigerjahren so mutig und radikal war?

Warum Hotels schon immer die Fantasie von Drehbuchautor*Innen angeregt haben und welche Welt-Klassiker in Hotels spielten...

Das Selbsterlebte in Form von Filmen zu verarbeiten verlangt Filmemacher*Innen manchmal sehr viel ab

Zu den heute gängigen Schauspiel Methoden gehört die Meisner Methode. Was steckt dahinter, was kann man damit bewirken?

Was bewirkt die weltberühmte Schauspiel-Methode, was sind ihre Stärken, wo liegen mögliche Schwächen?

Es ist ziemlich unübersichtlich, wo man welche Frequenzbereiche für drahtlose Tonübertragung verwenden darf. Wir lichten das Dickicht...

Kaum ein Sound-Geräte-Hersteller, der nicht seine neuesten Recorder auf 32 Bit aufrüstet. Was bedeutet es und braucht man das?

Serien und Reihen funktionieren über das Wiedererkennen von Personen. Doch was, wenn die Schauspieler unterwegs ausgetauscht werden?