MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Nagra Tonkoepfe 4000

 

Der Klassiker

In der Geschichte des Tonfilms bis heute war die überwiegend verwendete Aufnahmetechnik analog. Es waren große Industrienamen, die zahllose Spiel,- und Dokumentarfilme in der Form, wie wir sie kennen, erst möglich gemacht haben.

Firmennamen wie AEG, Telefunken, Siemens, Uher, Tandberg, Nagra, Stellavox u.v.a haben sich um die analoge Tonaufzeichnung auf 1/4 Zoll Magnetband verdient gemacht. Später kamen Firmen wie HHB, Uher, Sony oder Marantz mit noch kleineren Geräten und der Aufzeichnung auf Kompaktkassette an die Filmsets.

Doch am häufigsten traf man an Filmsets auf Tonbandgeräte von Nagra Kudelski und von Stellavox. Diese Geräte waren und sind legendär wegen ihrer hohen Tonqualität, ihrer Robustheit und der Synchronfähigkeiten. Manchmal, in sehr seltenen Fällen findet man sie sogar heute noch an Filmsets, wo sie ihren Job noch immer klaglos verrichten. Das bedeutet sie haben teilweise eine Lebensdauer von über 40 Jahren, ein Zeitraum bei dem fast alle neueren Geräte schon längst ihre Arbeit verweigern würden. Doch das Zeitalter der analogen Tonaufnahme ist trotzdem seit dem Jahrtausendwechsel definitiv vorüber.

 

Subjektive Qualität

Doch in manchen technischen Parametern, insbesondere im subjektiven Klangempfinden sind analoge Aufnahmen in manchen Ohren noch heute überlegen.

Hier mussten die Schwingungen des Schalls eben nicht in digitale Häppchen zerhackt werden (samples) sondern sie wurden analog, also entsprechend ihrer Wellenform in elektrischer Form auf Band gespeichert.

Mit den Fortschritten in der analogen Aufnahmetechnik, vor allem auch Rauschunterdrückungssystemen wie Dolby und DBX, wurden sogar Geräte mit Compact-Cassetten in Studios und an Filmsets verwendet.

 

Compact Cassette Tascam 4000

 

Problemzonen

Doch bevor wir an dieser Stelle in falsche Romantik verfallen,- die Haupt-Nachteile der analogen Tontechnik lagen in der Postproduktion. Hier bedeutete jeder Kopievorgang, und davon fielen gerade beim Vertonen und Mischen von Filmen diverse an, einen Qualitätsverlust und eine Zunahme des Grundrauschens.

Auch wenn man mit analogen Rauschunterdrückungsverfahren wie Dolby, DBX oder Telcom dem Rauschen recht effektiv zu Leibe rücken konnte, so will heute niemand mehr Filmtöne wie vor 20 Jahren bearbeiten. Digtale Tonaufzeichnung auf Flash-Speicher oder Festplatte ist heute der Standard am Set und wenn man eine ordentliche digitale Auflösung (z.B. 24 Bit) wählt und gute Vorverstärker sowie Wandler verwendet, braucht man den analogen Maschinen, die so lange Filmgeschichte mitgeprägt haben, nicht mehr nachweinen.

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Was muss man bei professionellen Kleinmischpulten beim Pegeln, also dem Einstellen der Regler bedenken? Wo zeigen sich Qualitätsunterschiede?

Ein Klassiker beim Maskenbild, insbesondere bei Fantasy, Märchen oder Grusel, sind Latex oder Silikon Masken und Ergänzungen

Adobe hat sich die Audio-Bearbeitung von Premiere Pro vorgeknöpft und spannende Verbesserungen im Workflow integriert

Welcher Streaming Dienst bietet Filmfans eigentlich die meisten Kinotitel? Eine schnelle Entscheidungshilfe...

Die reale Welt aussehen lassen wie eine Spielzeugwelt? Wie macht man das und was muss man dabei bedenken?

Es klingt verlockend, dass Menschen mit Videos auf Youtube Geld verdienen. Aber wie geht das und wie einfach ist es?

Gerade erst hatten wir uns daran gewöhnt, dass Dokumentarfilme in den Kinos Erfolge feierten, da kippt die Erfolgsstory schon wieder

Die Legende hält sich hartnäckig, es handle sich um die perfekte Methode, Projekte anzubieten, Zeit damit aufzuräumen

Die künstliche Intelligenz kann in der Film,- und Medienwelt höchst unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Ein Überblick...

Michael Chekhov ist einer der wichtigen Regisseure und Theater-Pädagogen, die man als Schauspieler*In kennen sollte

Während die US Gigakonzerne konkurrieren, wer den AI Markt dominieren wird, hat ein französisches Startup mit einer besseren Alternative überrascht

Viele professionelle Kameraleute schwören auf sie,- was hat es damit auf sich, wie arbeitet man damit und was gilt es zu beachten?