Funkstrecken-Dämmerung

Sonys 2-Kanal-Diversity-Empfänger

Sonys 2-Kanal-Diversity-Empfänger

 

Es ist schon ein paar Jahre her, als die Bundesregierung (im Jahre 2007) an die Telefongesellschaften Funkfrequenzen versteigerte, die nicht etwa frei, sondern intensiv in Verwendung waren. Nämlich jene Frequenzen auf die Filmproduktionen, Fernsehanstalten, Konzert,- und Eventveranstalter angewiesen waren und weitgehend auch noch sind.

Wir sprechen hierbei über die bisher anmeldefrei nutzbaren Bereiche 790-814 MHz sowie 838-862 MHz, im sogenannten UHF-Band.

Und weil der Wegfall dieser Frequenzen aus damaliger Sicht erst in weiter Zukunft lag, nämlich Ende 2015 hielten sich die Proteste der Betroffenen in Grenzen.

Was seltsam ist. Denn zigtausende Funkstrecken, Geräte die im Spitzenbereich auch gerne 3-5000 Euro gekostet haben, werden durch diese Regelung schrottreif. Außerdem wird es mit der Umstellung eine viel geringere Bandbreite künftiger Übertragung geben, was gerade bei Großveranstaltungen auf denen mehrere Teams parallel drehen, gravierende Probleme schaffen wird.

Doch nicht alle Geräte werden ab Januar 2016 unbrauchbar. Falls Ihre Funkstrecke auch zwischen 823 und 832 MHz sendet, in der sogenannten LTE-Mittenlücke, bleiben Sie im anmeldefreien Bereich, dürfen aber nur in dieser Lücke betrieben werden.

Neue Geräte werden folgende Frequenzen anmeldefrei nutzen können:

 

  • Zwischen 863 und 865 MHz gibt es eine weitere Lücke, das sogenannte EU-weite harmonisierte Frequenzband.
  • Zwischen 823 und 832 MHz, der sogenannten LTE-Mittenlücke
  • Im ländlichen Mobilfunk-Bereich 1,785-1805 GHz
  • Im WLAN-Bereich, rund um 2,4 GHz (wobei es hier sicher mehr als eng wird)

 

Anmeldepflichtig, das heißt nur mit Einzelzuteilung und gegen jährliche Gebühren werden Geräte in folgenden Frequenzbereichen:

 

  • 710 - 790 MHz (Touring) 
  • 470 - 862 MHz (feste Installationen, bzw. Kurzzeitzulassungen)

 

In beiden Fällen soll die einmalige Anmeldung 130,- Euro und die jährliche Gebühr 10 Euro betragen.

Auf die Frequenzbereiche kommt es an, hier entscheidet sich, welches Gerät ab Ende 2015 nur noch Schrottwert hat und welches in bestimmten Frequenzspektren weiter benutzt werden kann.

Auf die Frequenzbereiche kommt es an, hier entscheidet sich, welches Gerät ab Ende 2015 nur noch Schrottwert hat und welches in bestimmten Frequenzspektren weiter benutzt werden kann.

 

Im ersteren Bereich (710-790 MHz) für den bereits neue Geräte angeboten werden, droht die nächste Katastrophe. Auf der World Radio Conference haben arabische und afrikanische Staaten diesen Bereich eingefordert, um ihn ebenfalls für Handys nutzbar zu machen, es bleibt also spannend…

 

Digital = Wunderbar?

A propos neue Geräte. Hier verspricht die Industrie, die im übrigen über die Zwangsverschrottung der bisherigen, oftmals extrem haltbaren und zuverlässigen Funkstrecken nicht wirklich unglücklich ist, mit neuen digitalen Funkstrecken eine wunderbare Zukunft. Angeblich werden hier die engeren Frequenzbänder viel effektiver genutzt.

Die Wahrheit sieht allerdings eher traurig aus. Die digitale Signalübertragung verringert nämlich nicht die zu übertragenden Informationen, sondern sie vervielfacht sie. Das ist immer so, auch in Fotografie, Video oder Tonübertragung. Um die durch Digitalisierung aufgeblähten Informationen also in enge Frequenzfenster quetschen zu können, müssen die Tonsignale extrem komprimiert werden.

Das Ergebnis solcher Kompressionen kennen wir aus unserem Alltag. Wer DVB-T kennt, das terristrische digitale Fernsehen, der kennt die schlechte Qualität und die Artefakte und wer MP3 mit der Originalaufnahme vergleicht, der schüttelt sich. Und nun also wird der Originalton gestaucht, gequetscht und runtergerechnet. Ganz nebenbei sorgt die Analog-Digital-Wandlung und zurück zum analogen Geräteeingang zu zeitlichen Verzögerungen, man kennt das von manchen Satellitenübertragungen.

 

Deshalb sind die analogen Funkstrecken den digitalen eigentlich überlegen und wenn man auf die Frequenzbänder achtet, so kann man vielleicht auch analog in die von der Bundesregierung erheblich eingeschränkte Zukunft der Tonübertragung gehen. Technisch wäre durchaus möglich, viele Funkstrecken auf die neuen Frequenzen umzubauen, doch darüber sprechen die Hersteller aus verständlichen Gründen ungern. Angeblich kann man beispielsweise die Sennheiser diverse Geräte auf das neue Frequenzband umbauen, andere umfassen ohnehin diesen Bereich.

 

Welche Bänder haben Zukunft?

Hochwertige professionelle Sender, deren Weiterleben nach 2015 von den Frequenzbändern abhängt.

Hochwertige professionelle Sender, deren Weiterleben nach 2015 von den Frequenzbändern abhängt.

 

Bei Sennheiser nennt sich dieses Frequenzband "E", aber auch neuere DW-Band Geräte umfassen diese Frquenzen. (Evolution 100, 300 und 500 der Baureihen G2,G3 sollten diese Eigenschaft haben.)

Hier kann man dann ab 2016 in der anmeldefreien Lücke 863-865 MHz maximal vier Funkstrecken parallel unterbringen, für Filmzwecke also durchaus denkbar, für Großveranstaltungen ungeeignet. Außerdem muss einem klar sein, dass die Frequenzen auch noch für diverse andere drahtlose Anwendungen genutzt werden könnten.

Der ab 2016 anmeldepflichtige Bereich nennt sich bei Sennheiser C-Band (734-776 MHz)

Bis zum 31.12.2015 aber bleibt ohnehin alles so wie bisher, und Sie können ihre analogen Funkstrecken weiterhin verwenden. Und danach könnten, wie gesagt, bestimmte analoge Geräte weiterhin sinnvoll einzusetzen sein. Auf jeder Funkstrecke sind die Frequenzbereiche eingetragen, schauen Sie doch mal drauf, wie es um die Zukunft Ihrer Geräte steht.