MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Sonys neue Produktionskamera hat nicht nur eine andere Namensgebung, sondern auch physisch jede Menge Änderungen mit denen sie sich für Kinofilme empfiehlt. Nach Sonys bisheriger CineAlta Logik müsste die Kamera eigentlich F75 oder so ähnlich heißen, doch mit "Venice" bekommt sie gleich ein ganz neues Image.

 

Auffällig ist natürlich der größere Sensor, der nun in Full Frame daherkommt, also größer ist, als die bisher üblichen APS-C oder Super 35 genannten Sensoren. Das erleichtert das Spiel mit der Schärfentiefe natürlich erheblich und damit dieses auch besonders gut steuerbar ist, hat Sony auch gleich mechanische ND Filter eingebaut, die in Kombination und motorisch gesteuert, 8 verschiedene ND Dichten bereitstellen können.

 

Auch die Auflösung kann sich sehen lassen, ganze 6 K beherrscht der Sensor (6048 x 4032) und liefert 15 Blenden Belichtungsumfang. Und wie es andere Hersteller bereits vorgemacht haben, soll der Sensorblock austauschbar sein, damit die Kamera auch zukunftsfähig bleibt.

 

Und wie das in der wunderbaren Welt der digitalen Kameras inzwischen üblich ist, kann man mit der Kamera, deren Body unter 40.000 € kosten soll, längst nicht alle Formate aufzeichnen. Den vollen 4:3 Sensor für anamorphotische Aufnahmen kann man nur gegen Aufpreis, zeitlich begrenzt, als Miete oder vollständig erworben, nutzen.

 

Intern kann die Kamera in XAVC-I sowie ProRes in HD aufzeichnen, will man die volle Qualität abgreifen, wird der externe Rekorder AXS-R7 benötigt (den bereits die F65 nutzte), der dann 16-Bit X-OCN-Format und RAW möglich macht.

 

Scheinbar hat die Venice auch keinen Global Shutter, trotzdem soll der Rolling Shutter Effekt kein Thema sein. Der Lüfter soll extrem leise und zusätzlich auch kurzzeitig abschaltbar sein. Displays auf beiden Seiten der Kamera versorgen Operator und Assistent-inn-en mit den notwendigen Informationen.

 

Basismount ist der Sony E-Mount, vor dem allerdings ein abnehmbarer PL-Mount sitzt.

 

Lieferbar soll die Kamera im Februar 2018 sein.

Hier der Link zu dem Promo-Kurzfilm "The Dig" der mit der Kamera gedreht wurde: https://www.youtube.com/watch?time_continue=149&v=6nH-IH17xKE

 

Bild: Pressefoto Sony

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit

Adobe hat mit VideoGigaGAN eine KI- gestützte Technik angekündigt, mit der man Videos beeindruckend nachschärfen kann

Jahre nach Googles Glass schickt sich Meta an, einen neuen Schritt in Richtung Datenbrille zu gehen. Kann man mit der von Ray Ban designten Brille Filme drehen?

Premiere Pro hat ab dem 24.2-Update einige sehr nützliche Audio Tools spendiert bekommen, welche manche Tonprobleme lösen können

Passt das zusammen,- künstliche Intelligenz und Dokumentarfilm? Wird die Wahrhaftigkeit damit verwässert oder sogar verfälscht?

Wer beim Bearbeiten von Videos in Premiere Pro richtig Zeit sparen möchte, kann dies mit Shortcuts äußerst komfortabel tun...

Im Sommer soll der Film on air gehen, der Trailer der ersten Ki gestützten Romantic Love-Story macht einem eher ein wenig Angst...

Tongeschichte: In den 90er Jahren kamen mit professionellen miniaturisierten DAT Geräten wahre Meisterwerke der Ingenieurskunst auf den Markt

Wir haben mit Regisseur Victor Kossakovsky über das dokumentarische Arbeiten und seinen Film "Architekton" gesprochen

Der amerikanische Hersteller produziert seit Jahrzehnten hochwertige Profi-Funkstrecken und sogar Soundrecorder, die den Funkempfang gleich eingebaut haben