Super 8 Filmstreifen

Ein größeres Bild und einfache Handhabung,- das waren die Vorteile welche 1965 den Siegeszug von Super 8 ermöglichten

Das genaue Datum scheint frei gewählt, das Jahr allerdings stimmt tatsächlich, irgendwann Mitte der 60er Jahre, so um 1965 herum wurde von Eastman Kodak das bisherige Amateurformat "Normal 8" bzw. "Doppel 8" welches noch umständlich mit Spulen arbeitete, von praktischen Kassetten abgelöst, die man ohne beim ein,- und auslegen kostbares Material zu belichten, einfach in die Kameras einsetzen konnte. Damit wurde das Drehen eigener Filme auch für Menschen ohne technische Ambitionen erreichbar. Das was wir heute mit kleinen Videocams erleben, gab es mit Super 8 vor Jahrzehnten schon einmal.

 

Am Samstag, den 24.10.2015 feiert die Super 8 Gemeinde weltweit in über 70 Städten das kleine Format, welches längst ein Stück Kulturgeschichte geworden ist. Rund um den Globus haben Amateure wie ambitionierte Jungfilmer, sowie Profis mit diesem handlichen Filmformat gedreht. Das sind Millionen von Filmrollen, Millionen an Erinnerungen.

 

Bauer Super 8 Kamera

Bosch/Bauer A520,- Super 8 Kamera aus den späten Siebziger Jahren für anspruchsvolle Filmer

Das Format selber erlaubte es in einer Bildgröße, die kleiner als 16mm Bilder war, für überschaubares Geld auf Film zu drehen. Und es dauerte nicht lange, bis nicht nur Familienväter ihre Sippe ablichteten, sondern auch ambitionierte Amateure für kleines Geld anspruchsvolle Filme drehen wollten.

 

2015 feiert das Format, von dem schon jahrzehntelang gesagt wurde, es sei ausgestorben, seinen 50ten Geburtstag und es sind zwei Schweizer, David Pfluger und Florian Olloz, die den " Global Super8 Day" erdacht und von Basel aus organisiert haben. Denn noch immer gibt es rund um den Globus Fans dieses dereinst durchaus auch anarchistischen Formats, um dessen Fortbestehen rund um den Globus zahlreiche Menschen ringen. Besonders erstaunlich ist, dass viele der alten Kameras und Projektoren selbst nach 50 Jahren auch heute noch funktionstüchtig sind. Die meisten Videogeräte sind nach 10 bis 15 Jahren bereits "out of order".

 

Filmrollen in Super 8

Es müssen Millionen von Super 8 Rollen sein, ein Stück kulturelles Erbe, welches irgendwo auf Dachböden verborgen liegt

Das ist keine einfache Sache, schließlich sind die alten Prozesse längst nicht mehr funktionabel. Weder kann man noch in Fotoläden Super 8 Kassetten mit frischem Filmmaterial kaufen (zuletzt war das der Ektachrome 100D), noch existiert mehr das letzte zentrale Entwicklungslabor in Luzern, das bis zuletzt die im Kassettenpreis enthaltene Entwicklung des Umkehrmaterials (Diafilm) abwickelte und die entwickelten Filme auf kleine schwarze Plastikspulen konfektionierte und in den gleichen organgefarbenen Tüten mit denen die Kassetten hingeschickt wurden, auch an die Absender zurückschickte.

 

Bevor das Schweizer Labor das letzte in Europa wurde, gab es in fast jedem Land ein eigenes  Super 8 Labor, das in Deutschland stand in Stuttgart.

 

Doch es gibt das Format dennoch, viele Fans und Tüftler in der ganzen Welt haben Wege gefunden, selbst Rohfilm zuzuschneiden und in Kassetten zu füllen und auch kleine Labors eingerichtet um diese weiter zu entwickeln. Manche haben, als die Kodak-Labors geschlossen wurden, die alten Maschinen aufgekauft, andere haben eigene Lösungen entzwickelt.

 

Beaulieu Super 8 Kamera

Die französische Firma Beaulieu baute sogar professionelle Super 8 Kameras mit Wechselobjektiven und Tonaufnahme

Was die meisten bei Super 8 suchen ist sicherlich der besondere Look, den das Filmmaterial als Umkehrfilm mit gröberer Körnung und kräftigeren Farben erzielte. Und natürlich der Umstand, dass man auf echtem analogen Film drehen kann. Der Look wird heute häufiger in Werbung oder Musikclips genutzt, nicht zuletzt auch um ein bestimmtes Zeitgefühl zu zitieren. Häufig wird dabei nicht einmal mehr zur alten Super 8 Kamera gegriffen, sondern man lässt einfach ein Plug-In über das digital gedrehte Material laufen. Sieht ähnlich aus, ist dennoch etwas völlig anderes.

 

Das einzelne Filmbild war größer als so mancher Sensor in heutigen Videokameras, allerdings war das Filmkorn in den ersten Jahrzehnten deutlich gröber als die einzelnen lichtempfindlichen Dioden heutiger Kamerasensoren. Auch die Empfindlichkeit der Filmmaterialien war sehr schwach, 40 oder 64 ISO waren in den ersten Jahrzehnten von Super 8 die Obergrenze, was sehr wenig ist, heutige Videosensoren haben in der Regel mindestens 200 ISO. Kamerahersteller versuchten dieses Manko durch besonders lichtstarke Objektive zu kompensieren und es ist noch heute erstaunlich, wie lichtstarke Objektive, bis hin zu 1,4 einige Kamerahersteller für erstaunlich wenig Geld in die Kameras verbauten.

 

Inzwischen ringen Fans weltweit nicht nur darum, noch in Super 8 drehen zu können, sie kämpfen auch darum, die alten gedrehten Filme in bestmöglicher Qualität in die Zukunft rüber zu retten. Auch hier gibt es noch Anbieter, die hochwertige Abtastungen der alten Filmstreifen anbieten. Auch Eigenbau-Lösungen sind nach wie vor weit verbreitet.

 

Sie alle ringen darum, ein aussterbendes Format irgendwie am Leben zu erhalten. Die vielen Individualisten weltweit besser zu vernetzen, ist eines der Ziele des Super 8 Days.

 

Mehr Infos zum Super 8 Day:

http://www.gs8d2015.com

 

Workshops 2018

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen. Jetzt anmelden für den Workshop "Kamera" am 1. & 2. Dezember