Die neue Canon 6D Mark II, die etwas preisgünstigere Vollformat Spiegelreflex von Canon kann eine Menge und etwas aber nicht. Mit 26.2 Megapixel CMOS Sensor, einem schwenkbaren Touch Screen und dem beeindruckenden Dual-Pixel AF System bietet die Kamera attraktive Zutaten.

 

Was allerdings viele, die sich noch an die Rolle der Canon 5D als frühen Einstieg für Videofilmer in die Welt der großen Sensoren erinnern, definitiv irritiert, ist der Umstand, dass die Kamera Bewegtbildaufnahmen nur mit maximal 1080p (60p, 30p, 24p) Auflösung aufnehmen kann. Die Entwicklung hin zu 4K wurde damit dieser Kamera verwehrt, das macht nicht alle DSLR Fans glücklich.

 

Verständlich ist diese Einschränkung allemal, jedes Unternehmen hat Vermarktungsstrategien und natürlich will Canon mit den Fotoapparaten nicht den eigenen, anspruchsvollen Cinema-EOS Videokameras Konkurrenz machen. Den Kunden, die sich von der 6D eben jene 4K Videoaufnahme erhofft hatten, die andere Foto-Kamerahersteller inzwischen anbieten, ist diese Entscheidung allerdings enttäuschend. Auch der Umstand, dass ein Canon-Log fehlt, um für die Videoaufnahmen mehr Belichtungsspielräume aus dem Sensor holen zu können, belegt Canons Strategie. Andererseits werden dadurch die Datenmengen nicht so groß und ein einfacherer Workflow ermöglicht.

 

Zu den Pluspunkten von denen auch Videofilmer profitieren, gehört sicherlich der 45-Punkt-Dual-Pixel Autofocus, welcher insbesondere für bewegte Motive eine saubere Schärfemitführung ermöglicht. Auch der eingebaute Bildtsabilisator hilft massiv mit, ruhigere Aufnahmen zu machen.

 

Doch wer einen hervorragenden Fullframe Fotoapparat sucht, der auch für Full HD Video hervorragende Aufnahmen ermöglicht, wer die wärmere, weichere, für Gesichter besonders schmeichelnde Canon-Farbabstimmung und vor allem eine hervorragende Anbindung an das Internet sucht, wird auch mit der 6D Mark II glücklich werden. Videoblogger können mit der 6D hervorragend über WLAN oder Blutooth mit Handy, Tablet oder Notebook kommunizieren.

 

Der Preis beim Verkaufsstart, Ende Juli 2017 liegt bei 2100,- Euro

 

Bild: Pressefoto Canon

 

Workshops 2018

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen. Jetzt anmelden für den Workshop "Kamera" am 1. & 2. Dezember und den Workshop Filmton/Location Sound am 27. und 28. Oktober