MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Sony A7 IV 2 4000

Sonys Alpha 7 IV mit manueller Festbrennweite

 

Sonys Mirrorless Vollformat-Kameras haben sich im Laufe der Jahre eine Spitzenposition erobert. Und zwar nicht nur in der Fotografie, sondern auch für Videoaufnahmen im semi-professionellen und teilweise auch professionellen Bereich. Sie bieten sehr viele Anpassungsmöglichkeiten an die eigenen Bedürfnisse und Projekte, allerdings ist die Vielfalt der Einstellungen durchaus eine Herausforderung. An dieser Stelle wollen wir uns mit Einstellungsmöglichkeiten für den Video-Bereich der Kamera beschäftigen. Natürlich sind das nur ein paar Anregungen, aber sie sind recht nützlich, gerade, wenn man die Kamera neu in den Händen hält. Mit der Zeit wird Jeder hier seine eigenen Präferenzen haben oder entwickeln.

Die vielen Einstellmöglichkeiten der Sony A7 III und IV nützen nur, wenn man sie auch versteht und verwendet. Wir versuchen Euch hier einige der wichtigsten Einstellungen für hochwertige Videos zu erklären. Die Einstellungen zu den Schärfe-Automatiken haben wir in diesem Kapitel ausgespart, sie werden in unserem Artikel über die Autofokus-Möglichkeiten der Alpha 7 Kameras getrennt behandelt. In den allermeisten Fällen ist man mit AF-C also Continuous Autofocus gut bedient.

Unter AF Transition Speed kann man einstellen, wie schnell der Autofocus von einer Schärfeposition zur nächsten übergeht. Hier ist 5 ein gängiger Wert.

Die Alpha 7 IV sollte für Video folgende AF Einstellungen haben:

Face/Eye Priority auf "On"

Face/Eye Subject: "Human" (Wenn man Menschen aufnimmt)

Right Eye/Left Eye select auf "Auto"

Frame/Eye Disp. Priority auf "On"

Regist. Faces Priority auf "On"

 

 

User Tasten

Sony A7 IV 6 Buttons 4000

Sony hat der Alpha 7 IV einen dezidierten Videoauslöseknopf spendiert, dort wo sonst eine weitere Custom Taste war. Daneben die C2 Taste, eine der vier frei programmierbaren Tasten der Kamera

 

Das beginnt bereits bei den frei konfigurierbaren User-Tasten, sie sind mit C (Custom) gekennzeichnet. Das ist bereits höchst individuell und abhängig von einem selbst und den Projekten, die man dreht. Man sollte sich genau überlegen, welche Funktionen man in der Arbeit mit der Kamera häufiger per Menü umändern muss und genau diese auf die Funktionstasten legen. Hier eine mögliche Beispielkonfiguration für die C-Tasten:

Taste 1 V-LOG Modus

Taste 2 Framerate 50 B/Sek

Taste 3 Focus Magnifier

Taste 4 Weißabgleich

 

Eine weitere Alternative wäre es, auf eine der Tasten das "Mein Menü", ein selbst konfigurierbares Menü mit häufiger verwendeten Einstellungen zu legen.

 

Grundeinstellungen

Sony A7 IV 3Back 4000

Das neue Menü ist übersichtlicher, aber natürlich auch anders, als gewohnt

 

Sony hat der Alpha IV ein neues Menü verpasst, welches übersichtlicher und intuitiver, aber zugleich für an Sonys Vorgängerkameras gewöhnte User gänzlich ungewohnt ist. Ist man erst einmal in die neue Logik eingestiegen, findet man sich recht schnell zurecht.

Unter Image Quality stellt man das Format ein, in dem man aufzeichnen möchte. Zum Beispiel 4K komprimiert, Wichtig ist auch, unter Belichtung und Farbe einzustellen, mit welchem Codec man aufnehmen möchte. S-Log beispielsweise macht Farbkorrektur zwingend nötig und erfordert auch einiges an Knowhow. Wer nur einfache Videos dreht, braucht das nicht. Für diejenigen, die ihre Videos direkt und ohne größere Korrekturen verwenden und nicht professionell einsetzen wollen, gibt es XAVC HS.  Für Aufnahmen mit hoher Komprimierung und trotzdem hoher Qualität gibt es H.265/HEVC. Dieser ist aber für den Schnittcomputer recht anspruchsvoll. Der Codec XAVC S ist mit H.264 von mittlerer Komprimierung und mittlerer Qualität und fordert nicht so viel Rechenleistung vom Schnittvomputer.

 

File Format

XAVC HS 4 K ist H265, das ist für die Schnittsysteme recht anspruchsvoll, (man braucht wirklich sehr leistungsstarke Rechner) liefert aber bei kleiner Dateigröße hohe Qualität

XAVC S 4 K ist H264, das ist für die Schnittsysteme leichter zu verarbeiten, produziert aber größere Dateien

XAVC S HD ist entsprechend H264 mit HD Auflösung

XAVC-I 4 K produziert die größten Dateien und ist für die Schnittrechner am wenigsten anspruchsvoll.

XAVC-I HD produziert ebenfalls große Dateien nur eben in HD

Man kann also sagen, dass die Reihenfolge der Codecs von oben die kleinsten Dateien und unten die größten Dateien produziert. Der zweite Codec, also H264 kann als so etwas wie ein Standard bezeichnet werden.

 

Movie Settings

In den Einstellungen legt man zunächst einmal die richtige Bildfrequenz fest, in Europa sind das 25 Bilder pro Sekunde, in den USA 30. In Europa sollte man auf jeden Fall PAL einstellen.

Unter Record Settings, das sind die Aufnahmeeinstellungen stellt man dann auf 140m (zur Auswahl stehen 60, 100, 140 oder 200 MBit und gemeint ist die Dateigröße pro aufgenommenen Einzelbild), das ist 422 Farbtiefe und 10 Bit. Die 10 Bit erlauben einen größeren Farbraum und mehr Dynamik. (Chroma Subsampling) Natürlich werden auch die Files größer, der Schnittcomputer sollte also schon über hohe Rechenleistung verfügen. Wer allerdings kaum oder gar nicht farbkorrigiert, kann getrost in 8 Bit aufnehmen.

Wenn man große Dateigrößen produziert, kann man, um den Schnittcomputer zu entlasten, gleichzeit von der Kamera Proxies aufzeichnen lassen, also Kopien der Aufnahme mit niedrigerer Qualität. Unter Image-Quality gibt es dazu eigns "Proxy-Settings".

Für die ISO Einstellungen gilt: Je höher desto mehr Bildrauschen ist im Bild. Eigentlich sind nur die nativen ISO Werte, die echten Empfindlichkeiten der Kamera.

 

Sony A7 IV 5 SD Slots 4000

Die beiden SD-Kartenslots

 

Picture Profiles

Unter Exposure/Color Color/Tone (19/52) kann man auf die Picture Profiles zugreifen. Unter "Picture Profile" kann man eigene Profile abspeichern bzw. abrufen. Dabei kommt es sehr darauf an, um welche Alpha 7 Modelle es sich handelt. Alphas 7 mit 8 Bit  sind alle Alpha Kameras vor der Alpha 7 s III und der Alpha 7 IV)

Bei den älteren Sony Alphas (vor der Alpha 7s III) mit 8 Bit empfielt es sich, entweder die Picture Profiles auszuschalten oder ein Profil anzulegen mit S-Log 2 (Gamma) und ITU 709 Matrix für die Farben (Color Mode) Damit hat man die maximale Qualität unter 8 Bit eingestellt.

Im Sony Menü gibt es links ganz unten das Koffersymbol. Dort kann man unter Save/Load Settings und dem dem 3. Menüpunkt "Operation Customize" dort auf "different Set for Still / Movie um getrennte Einstellungen für Fotos und Videos abzuspeichern.

 

Alphas 7 mit 10 Bit (ab Alpha 7s III, Alpha 7 IV)

Hier sollte man auf jeden Fall in 10 Bit aufnehmen. Die Einstellmöglichkeiten stehen nur zur Verfügung, wenn man RAW als Ausgabeformat gewählt hat. [RAW-Ausgabe] auf [Ein]. Bei den meisten Alpha 7 kann RAW Video nicht auf die internen Speicherkarten aufgenommen werden. Hier muss dann ein externer Recorder (z.B. von Atomos oder Blackmagic) per HDMI Kabel angeschlossen werden.

Hinweis: Wenn man auf einem externen Recorder aufnimmt, ist es wichtig, unter dem Koffermenü External Output (51/52) unter HDMI Info Display auf Off zu stellen, sonst nimmt manb nicht nur das Videobild, sondern auch die Menüeinblendungen der Kamera mit auf.

Hier wären empfohlene Picture Profiles:

 

unter pp1

bei Gamma den s-cinetone,

Black Level +3

Color Mode S-Cinetone unter: Farbskala für RAW-Ausg

Sättigung + 5

 

unter pp2

Gamma: S-Log 3

Color Mode: S-Log 3 Cine

mehr nicht, das ist RAW

 

Shooting Mode

Camera Set Memory- dort kann man auswählen auf welche Speicherkarte bzw. welchen Slot man speichern möchte. Hier einfach die 1 wählen.

Wenn man im Menü den Autofokus abstellt, kann man durch tippen auf das Touch Display festlegen, wo die Schärfe sein soll und die bleibt dann so.

Wenn man mit S-Log dreht, wird das Videobild im Sucher sehr flau dargestellt. Man bräuchte da eiegntlich ein LUT zum drüberlegen. Die Kamera hat aber so etwas ähnliches eingebaut, das nennt sich Gamma Display Assist. wenn man die Funktion auf eine der Funktionstasten legt, kann man immer bei Bedarf auf eine LUT- ähnliche Darstellung umschalten.

Unter "Image Stabilization" sollte man die interne Sensor-Bildstabilisierung für ruhige Aufnahmen aus der Hand unbedingt aktivieren, das nennt sich "Steady Shot".

 

Bildkontrolle

Sony A7 IV 1 R 4000

Die Alpha 7 IV (im Bild links) ist auf Grund ihrer Lüftungsschlitze etwas dicker geworden (rechts die Alpha 7 R III zum Vergleich) und das Display ist sehr beweglich geworden

 

Marker einblenden

Im Sucher kann man sich Markierungen einblenden lassen oder nur das Aufnahmeformat anzeigen lassen. Die Marker können das Aufnahmeformat im größeren Sucherbild einblenden, also 16:9 oder 2.35:1 etc. Das hat den Vorteil, dass man die Display Anzeige außerhalb dieses angezeigten Bildausschnitts als Vorschaubereich nutzen kann, etwa um warnen zu können bevor ein Mikrofon ins Bild eintaucht.

 

Abschaltautomatik

Im unertsen Koffersymbol-Menü kann man auf Seite 48/52 etwa einstellen, wann die Kamera sich bei Nichtbenutzung abschalten soll. Noch wichtiger ist die Einstellung unter Auto Power OFF Temp, da sollte man von Standard auf High umstellen, das ist die Selbstabschaltung wenn die Kamera heiß wird. Mit dieser Einstellung bekommt man zwar eine Warnanzeige, aber die Kamera schaltet sich nicht so einfach mitten in der Aufnahme ab.

 

Externe Bildkontrolle

Manchmal wünscht man sich ein größeres Display. Ein sehr nützliches Tool mit dem man sich ein größeres Display und mehr Bedienmöglichkeiten verschaffen kann ist, auf einem Notebook, Tablet etc. die kostenlose Software "Sony Image Edge Control" zu installieren. Man kann dann das Gerät über ein USB Kabel anschließen und hat nicht nur eine Live-View Bildkontrolle sondern auch Fernbedienungsfunktionen. Diese sind je nach Alpha 7 Modellreihe etwas unterschiedlich.

Für professionelles Arbeiten sind auch solide Steckverbindungen sehr wichtig. Deshalb ist es sehr erfreulich, dass Sony der Alpha 7 IV einen HDMI Ausgang in normaler Baugröße spendiert hat. Hier kann man professionelle Monitore anschließen, aber auch auf externe Recorder aufzeichnen.

 

Sony A7 IV 4 HDMI 4000

Die Kamera verfügt über eine echte, Full Size- HDMI Buchse

 

Manuals zum Download findet man hier: https://www.sony.de/electronics/support/e-mount-body-ilce-7-series/ilce-7sm3/manuals

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Zu den großen Ton-Herausforderungen an Filmsets gehören sich überlappende Dialoge. Wie nimmt man sowas eigentlich auf?

Wenn Redakteure, Regisseure, Produzenten sich nach vielversprechenden Gesprächen nie mehr wieder melden...

Wer Location Sound aufnimmt, braucht professionelle Taschen, um sich so etwas wie ein kleines Tonstudio um den Hals hängen zu können...

Vor der Filmmischung müssen Tonspuren fast immer noch optimiert werden, aber das geschieht natürlich nicht mit einem Schwamm...

Noch immer sind sie der Standard an den meisten Filmsets, doch sind sie wirklich immer und überall sinnvoll?

Was muss man bei professionellen Kleinmischpulten beim Pegeln, also dem Einstellen der Regler bedenken? Wo zeigen sich Qualitätsunterschiede?

Ein Klassiker beim Maskenbild, insbesondere bei Fantasy, Märchen oder Grusel, sind Latex oder Silikon Masken und Ergänzungen

Adobe hat sich die Audio-Bearbeitung von Premiere Pro vorgeknöpft und spannende Verbesserungen im Workflow integriert

Welcher Streaming Dienst bietet Filmfans eigentlich die meisten Kinotitel? Eine schnelle Entscheidungshilfe...

Die reale Welt aussehen lassen wie eine Spielzeugwelt? Wie macht man das und was muss man dabei bedenken?

Es klingt verlockend, dass Menschen mit Videos auf Youtube Geld verdienen. Aber wie geht das und wie einfach ist es?

Gerade erst hatten wir uns daran gewöhnt, dass Dokumentarfilme in den Kinos Erfolge feierten, da kippt die Erfolgsstory schon wieder