MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Blick auf das eigentliche Problem

 

Der an der HFF München studierende Wolfram Huke war mit seinem dritten Film auf dem DOK.Fest München 2013. Der Film ist eine Art Selbstversuch, dem Problem seines Lebens auf die Schliche zu kommen: Er ist 31 und hatte noch nie eine Freundin.

 

Kurzauf beschließt Huke, ein Jahr lang eine Kamera mit sich durch sein Leben zu führen. Was ihm dabei alles passiert ist, welche Begegnungen er hatte und ob er nun es geschafft hat, die Liebe seines Lebens zu finden, sieht man in Hukes Dokumentarfilm "Love Alien".

 

In unserem Interview spricht er über seinen neuen Film, klärt allgemeine Fragen zum Dokumentarfilm und erteilt jungen Filmemachern so manchen Ratschlag.

 

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Kurzzeitig herrschte Goldgräberstimmung für Serien in Deutschland, doch seit Sommer 23 ist alles anders geworden...

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg