MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Brille Blaue Tuer 2000

 

Die Virtual,- und Mixed Reality Sektion des Festivals hatte mit ihrem eigenen Erfolg zu kämpfen... Seit Jahren zeigt das große Indie-Filmfestival neben klassischen Filmen auch Virtuelle und Augmented-Reality Projekte. Inzwischen ist diese Bereich noch größer als in den Vorjahren, schließlich ist Sundance auch eine Art Markenzeichen und viele der dort gezeigten Projekte wanderten in den letzen Jahren um die Welt um auf anderen Filmfestivals gezeigt zu werden.

 

Es gehört zu den Besonderheiten dieser neuen Medien, dass man sie nicht so einfach einem großen Publikum gleichzeitig zeigen kann. Individuelle Betrachtungen mit Headsets lassen es schier unmöglich werden, einem größeren Ansturm von Interessierten gerecht zu werden. Von den deutlich über 100.000 Besuchern des Sundance Festivals interessierte sich zwar nur ein kleiner Teil für den VR/AR Bereich, dennoch waren lange Wartezeiten unvermeidbar.

 

Das lag nicht nur daran, dass die Zahl an Headsets begrenzt war, sondern auch daran, dass die Filme, die in den letzten Jahren eher fünf bis zehn Minuten lang waren, in diesem Jahr häufig zwanzig bis dreißig Minuten Länge hatten. So wurden die Brillen von Jedem Einzelnen schlicht länger genutzt.

 

Neben klassischen virtuellen Erfahrungen oft beeindruckender Momente des Weltgeschehens, wie etwa "After the fallout" (http://www.afterthefallout.org/) (Regie:Sam Wolson) über die Zeit nach der Atomkatastrophe in Fukushima oder "Still here" (Regie: Zahra Rasool) über Leben und Gentrifizierung in Harlem, gab es zahlreiche künstlerische, animierte Erfahrungen zu sehen. Dazu gehörten "Chomsky vs. Chomsky: First Encounter" (Regie:Sandra Rodriguez) mit einem Gedankendiskurs über Sinn und Unsinn von Aritficial Intelligence oder "Go" (Regie/Konzept: Sandro Zollinger, Roman Vital und Klaus Merz) mit der Visualisierung von Gelesenem.

 

Sehr spannend war es auch, gemeinsame Erfahrungen im Virtuellen Raum zu machen, etwa bei "Breathe", wo dank biometrischer Sensoren, vier Teilnehmer gleichzeitig ihren eigenen und den Atem der anderen drei Teilnehmer mit einer AR Brille visualisiert sehen, der sich mit dem der Anderen vermischt und im Raum auflöst. (https://www.sundance.org/projects/breathe). Neben der visuellen Erfahrung solle das Projekt vor allem sichtbar machen, wie sehr jeder einzelne Mensch auch den Lebensraum der Anderen beeinflusst...

 

Viele der diesjährigen neuen VR & AR Erfahrungen werden uns sicher auf den diversen anderen Filmfestivals mit New Media Sektionen ebenfalls begegnen. Man darf gespannt darauf sein.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Kurzzeitig herrschte Goldgräberstimmung für Serien in Deutschland, doch seit Sommer 23 ist alles anders geworden...

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg