MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Script Continuety1 2000

 

Es klingt ganz harmlos, doch der Job ist sehr verantwortungsvoll und nicht ohne Tücken. Wir haben genauer hingeschaut. Was genau machen eigentlich die Leute am Filmset, die alles genau mitschreiben, was gedreht wird? Welche Fähigkeiten sollten sie mitbringen, um was alles sollten sie sich kümmern?

 

Wie herum lagen noch mal die Croissants?

LaraTelefon2 2000

Anschlussfoto (Pola) aus „Liebe, Leben, Tod“ mit Susanna Simon (Regie: Mathias Allary)

 

Nur ein paar harmlose Fragen, die aber bei falscher Beantwortung verhängnisvoll werden können. Im geschnittenen Film werden Einstellungen, die Stunden, ja manchmal sogar Tage auseinanderliegen, aneinander montiert. Für den Zuschauer werden dann im fertig montierten Film die so genannten „Anschlussfehler“ sofort sichtbar. Eben lagen noch vier Croissants auf dem Teller, wups - plötzlich sind es nur noch zwei. Der Kameramann war’s aber ausnahmsweise nicht...

Früher waren die Aufgabenbereiche meist auf zwei Personen verteilt, eben Script und Continuity, heute erfordern die reduzierten Budgets meistens die Zusammenlegung. Wer bei einem Film Script/Continuity macht, sollte sich solche Dinge notieren und soweit möglich per Anschlussfoto festhalten. Dann kann nichts mehr schief gehen. Notfalls kann man noch im "Replay" der Videokamera nachschauen, doch das fordert nur kostbare Zeit, die den Dreh aufhält. Da ist es von Vorteil, wenn Jemand alle wichtigen Dinge, welche für den Erhalt der filmischen Illusion notwendig sind, aufnotiert hat und darauf achtet, dass es keine Inkonsistenzen, keine Fehler gibt.

Nicht nur Gegenstände, vor allem auch Positionen, Abläufe, Handhaltungen, Blickrichtungen etc. sind für einen kontinuierlichen Ablauf innerhalb einer Szene notwendig. Werden sie nicht eingehalten, bemerkt der Zuschauer unter Umständen den Sprung in der späteren Montage. Fast jedem sind schon einmal Anschlussfehler im Kino ins Auge gesprungen, auch internationale Großproduktionen sind davor nicht sicher. In Pretty Woman etwa gibt es eine Liebesszene in der Julia Roberts Richard Gere die Krawatte abnimmt. Doch in der nächsten Einstellung hängt sie ihm wieder um den Hals. Die Zuschauer bemerken das vermutlich nicht, weil sie emotional zu tief in der Geschichte stecken. Doch irgendwer wird den Fehler beim Schnitt bemerkt haben und die Produktion hat dann entschieden, dass der Aufwand, die ganze Szene noch mal nachzudrehen, einfach zu hoch gewesen wäre.

Wenn man mit Regisseuren arbeitet, die gerne improvisieren, oder wenn ständig mitten im Dreh umgeschrieben wird, dann kann der Job der Continuity ganz schnell zur kleinen Hölle werden. Dann steigt das Risiko, dass Niemand, nicht einmal Continuity durchblickt, gewaltig. Verbindliche Absprachen und Planungen sind deshalb sehr sinnvoll. Da heute an den meisten Sets eine Videocombo mitläuft bzw. ohnehin auf Video gedreht wird, kann man in Zweifelsfällen nachschauen, wie der Anschluss genau gewesen ist.

Script sagt zur Regie zum Beispiel auch, dass eine Szene vielleicht langsamer beginnen muss, dann matcht das besser mit der vorhergehenden Szene, die man vielleicht bereits vor einer Woche gedreht hatte. Also auch das Timing kann in den Bereich der Anschlüsse fallen.

 

Das Sekretariat am Set...

Scriptseite 2000

So oder ähnlich sehen die Berichte aus, unten ist genug Platz für Anmerkungen.

 

Doch dies ist nur eine der Aufgaben von Script/Continuity. Es ist, was den Aufgabenbereich Script angeht, eine Art Sekretariat am Drehort, welches für die Kamera und vor allem Kopierwerk und Schneideraum wichtige Aufzeichnungen macht. Da werden Szenennummern, Einstellungen, Wiederholungen (Takes), Timecodes, verbrauchte Filmmeter, verwendete Speicherkarten, Festplatten, Filenummern, Kurzinhalt aber auch Änderungen gegenüber dem Drehbuch (Dialogänderungen etc.) notiert.

Zur Vorbereitung gehört es, sich bereits im Drehbuch einzuzeichnen, welche Szenen Anschluss haben, wo also auf eine entsprechende Kontinuität (Anschluss/Continuity) geachtet werden muss. Für die Aufzeichnungen gibt es diverse, vorgedruckte Formularblöcke oder aber auch praktische Apps, die man auf seinem Notepad oder dem Notebook am Drehort direkt eintragen kann. Vorteil der Apps ist es, dass die Informationen sofort per W-Lan vielen Departments zur Verfügung stehen.

Interessant für Seminaristen: Wie man die Formulare sinnig ausfüllt und was man beachten muss wird zusammen mit dem umfassenden Berufsbild ausführlich erläutert im Online-Seminar. Dort könnt Ihr solch ein bewährtes Formular auch als Datei downloaden und für Ihre nächste Produktion selbst ausdrucken. Oder Ihr könnt auch eine fertig layoutete Datei mit dem Script-Formular im Movie-College Shop erwerben.

 

Neu im Shop

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Was muss man bei professionellen Kleinmischpulten beim Pegeln, also dem Einstellen der Regler bedenken? Wo zeigen sich Qualitätsunterschiede?

Ein Klassiker beim Maskenbild, insbesondere bei Fantasy, Märchen oder Grusel, sind Latex oder Silikon Masken und Ergänzungen

Adobe hat sich die Audio-Bearbeitung von Premiere Pro vorgeknöpft und spannende Verbesserungen im Workflow integriert

Welcher Streaming Dienst bietet Filmfans eigentlich die meisten Kinotitel? Eine schnelle Entscheidungshilfe...

Die reale Welt aussehen lassen wie eine Spielzeugwelt? Wie macht man das und was muss man dabei bedenken?

Es klingt verlockend, dass Menschen mit Videos auf Youtube Geld verdienen. Aber wie geht das und wie einfach ist es?

Gerade erst hatten wir uns daran gewöhnt, dass Dokumentarfilme in den Kinos Erfolge feierten, da kippt die Erfolgsstory schon wieder

Die Legende hält sich hartnäckig, es handle sich um die perfekte Methode, Projekte anzubieten, Zeit damit aufzuräumen

Die künstliche Intelligenz kann in der Film,- und Medienwelt höchst unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Ein Überblick...

Michael Chekhov ist einer der wichtigen Regisseure und Theater-Pädagogen, die man als Schauspieler*In kennen sollte

Während die US Gigakonzerne konkurrieren, wer den AI Markt dominieren wird, hat ein französisches Startup mit einer besseren Alternative überrascht

Viele professionelle Kameraleute schwören auf sie,- was hat es damit auf sich, wie arbeitet man damit und was gilt es zu beachten?