MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Die Komposition des Bildes

Idil Üner als 'Leyla' in 'Liebe, Leben, Tod

Idil Üner als 'Leyla' in 'Liebe, Leben, Tod

 

Ob man nun von Kadrage, Framing oder Bildausschnitt spricht, es ist eines der wichtigsten visuellen Gestaltungsmittel des Kinos. Ganz gleich, was auch immer das Motiv ist. Sobald es durch den Ausschnitt der Kamera begrenzt (Kadrage), also "gerahmt" wird (Frame), geschieht eine entscheidende Gestaltung. Diese ist von großer Tragweite für die Wirkung einer Einstellung und kann mit Bedeutung aufgeladen werden. Versuchen Sie einmal, ein detailreiches großes Foto für einen deutlich kleineren Bilderrahmen zuzuschneiden.

 

Sie werden durch Ausprobieren verschiedene Varianten austesten, den Rahmen auf dem Bild hin- und herschieben und dann einen Ausschnitt finden, der dem Gefühl nach am geeignetsten scheint. Vielleicht werden Sie sogar erspüren, welche Wirkung von den unterschiedlichen Varianten ausgeht. Auf jeden Fall aber wird recht schnell deutlich, dass es viele verschiedene Möglichkeiten, ja Wahrheiten gibt, wie man Motive mit einer Kamera einfangen kann. Dabei spielt das gewünschte Höhen-Seitenverhältnis eine wichtige Rolle. Während in der Vergangenheit eher 4:3 kadriert wurde, ist es heute 16:9 oder noch breiter.

 

All dies wird in den verschiedenen Unterkapiteln zur Bildgestaltung ausführlich betrachtet und erklärt.

 

Raumtiefe

Susanne Bentzien und Jacques Breuer in 'Liebe, Leben, Tod'

 

Auch wenn 3D inzwischen Werkzeuge anbietet, einigermaßen realistische räumliche Dartsellungen im Film zu erzeugen, so sind doch 99 % aller Programminhalte zweidimensional. Wir stehen also mehrheitlich vor der Aufgabe, den Zuschauer vergessen zu machen, dass das Filmbild nur zwei Dimensionen hat. Über diese abgebildete Ebene (Bildausschnitt) hinaus bestimmen auch die Tiefe des aufgenommenen Raumes (Architektur des Drehortes) und auch die Abbildung der Tiefe im Bildausschnitt die Komposition.

 

Durch Aufbau von Vorder-, Mittel- und Hintergrund, durch Verteilung von Helligkeit/Dunkelheit und/oder Farbkontraste und durch diagonale Linien, die in die Tiefe führen, kann die Raumtiefe gestaltet werden. Objekte im Vordergrund (so sie scharf und erkennbar abgebildet sind) bekommen besondere Bedeutung. Die Wahl des richtigen Bildhintergrundes entscheidet über Aussage und Wahrnehmung der Filmfiguren mit.

 

Beziehung zum Raum

Schuhangriff 2000

Offene Bildform: Der Schauspieler steht durch den Blick und die fliegenden Gegenstände in Beziehung zum Raum, der sich außerhalb des Bildes befindet.

 

Ein weiteres, wichtiges Element ist die Beziehung, in welche der Ausschnitt die Darsteller zum Raum stellt. Er kann in Verbindung mit der Komposition den Raum in der Einstellung geschlossen oder offen halten. Diese Unterscheidung definiert vor allem, welche Rolle der Raum in der Wahrnehmung durch den Zuschauer erfährt.

 

Offene Form

Bei der offenen Weise bleibt für den Zuschauer die nicht im Bild sichtbare Umgebung stets spürbar. Der oder die Darsteller betreten den Bildausschnitt von außerhalb oder verlassen ihn in den nicht sichtbaren Teil des Raumes (Auftritt/Abgang). Die Kamera orientiert sich also weniger an den Bewegungen der Schauspieler oder Protagonisten eines Dokumentarfilms als an den Räumen selbst. Sie spielen quasi mit und sind nicht einfach nur Bildhintergrund für die Menschen.

 

Geschlossene Form

FriedhofMutterSchuhe gross 2000

Dorothea Fuchs in 'Liebe, Leben, Tod'

 

Die geschlossene Form dagegen lässt dies nicht zu, sie bleibt bei allen Bewegungen der Darsteller auf ihnen haften, folgt ihnen getreulich. Innerhalb der Bildkomposition wird der Darsteller meist in der Bildmitte gehalten. Der Zusammenhang zwischen Raum und Filmfigur wird weniger wichtig.

 

Wenn die Kamera ohne Änderung der Einstellungsgröße und ohne diese einen Moment zu verlieren, der Filmfigur in einer Nahaufnahme oder Halbnahen durch die verschiedensten Räume folgt, bleibt die Konzentration ausschließlich auf den Darsteller.

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Vor der Filmmischung müssen Tonspuren fast immer noch optimiert werden, aber das geschieht natürlich nicht mit einem Schwamm...

Noch immer sind sie der Standard an den meisten Filmsets, doch sind sie wirklich immer und überall sinnvoll?

Was muss man bei professionellen Kleinmischpulten beim Pegeln, also dem Einstellen der Regler bedenken? Wo zeigen sich Qualitätsunterschiede?

Ein Klassiker beim Maskenbild, insbesondere bei Fantasy, Märchen oder Grusel, sind Latex oder Silikon Masken und Ergänzungen

Adobe hat sich die Audio-Bearbeitung von Premiere Pro vorgeknöpft und spannende Verbesserungen im Workflow integriert

Welcher Streaming Dienst bietet Filmfans eigentlich die meisten Kinotitel? Eine schnelle Entscheidungshilfe...

Die reale Welt aussehen lassen wie eine Spielzeugwelt? Wie macht man das und was muss man dabei bedenken?

Es klingt verlockend, dass Menschen mit Videos auf Youtube Geld verdienen. Aber wie geht das und wie einfach ist es?

Gerade erst hatten wir uns daran gewöhnt, dass Dokumentarfilme in den Kinos Erfolge feierten, da kippt die Erfolgsstory schon wieder

Die Legende hält sich hartnäckig, es handle sich um die perfekte Methode, Projekte anzubieten, Zeit damit aufzuräumen

Die künstliche Intelligenz kann in der Film,- und Medienwelt höchst unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Ein Überblick...

Michael Chekhov ist einer der wichtigen Regisseure und Theater-Pädagogen, die man als Schauspieler*In kennen sollte