MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Idil Teleofn full ai

 

Kader

Wie Ihr es auch dreht und wendet und wie sehr Ihr auch versucht, es den Zuschauer vergessen zu machen: Eure Filmbilder haben, außer bei Virtual Reality, zu allen vier Seiten Grenzen. Das einzelne Bild und seinen Ausschnitt nennt man übrigens auch Kader. Der Begriff Kadrage kommt aus dem französischen und bedeutet Rahmen. Und weil der Film Ende des 19ten Jahrhunderts unter anderem in Frankreich erfunden wurde und man zu dieser Zeit auch im übrigen Europa gerne französische Begriffe verwendete, setzte sich das Wort bei uns durch. Im Angloamerikanischen Sprachraum verwendet man "Framing".

Gemeint ist unter anderem, wie das Bild gestaltet wird, also nicht nur das Bildformat (Höhen-Seitenverhältnis) sondern auch den Bildausschnitt und die Bildkomposition.

Wahrnehmungsforscher, Psychologen, Werbestrategen und Künstler erforschen unermüdlich, wohin sich das Auge wann und warum orientiert. Worauf fällt unser Blick zuerst, wo verlässt er das Bild wieder? Dafür werden in der modernen Wahrnehmungsforschung Eye-Tracking Systeme verwendet. Was empfinden Menschen als harmonisch, was als unausgewogen? Fragt man Kameraleute, so werden diese über ihre zumeist intuitive Gestaltung des Ausschnitts wenig sagen können. Man hat das im Gefühl, wie viel Luft man über den Köpfen lässt und in welchem Teil des Bildes man die Darsteller hält.

Bei einer Nahen sollte stets in einem gewissen Verhältnis Luft über den Köpfen sein. Es sieht unschön aus, wenn der Kopf den oberen Bildrand berührt. Anders die Großaufnahme, hier würde es eher merkwürdig aussehen, wenn man das Gesicht so bildfüllend und dann oben noch Luft sehen würde. Wir wollen dennoch versuchen, relative Gesetzmäßigkeiten aufzuzeigen, die man erlernen und anwenden kann. Dabei gibt es allgemeine Gesetze und solche, die abhängig vom Bildseitenformat sind. Absolute Regeln kann und soll es hier nicht geben.

 

Grundregeln

Grundsätzlich suchen die Augen des Zuschauers zunächst einmal die Mitte eines Bildes. Doch das bedeutet nicht, dass man diese Vorgabe auch erfüllen sollte. Häufig ist es für das Auge reizlos oder langweilig, bildwichtige Elemente, beim Film in der Regel die Darsteller, genau an diesem erwarteten Punkt vorzufinden. Vielleicht ist es sogar interessanter, Spannungsfelder innerhalb des Bildaufbaus zu erzeugen, und gerade gegen die Seherwartung zu kontrastieren. Werden bildwichtige Personen oder Objekte außerhalb der Mitte positioniert, ohne jedoch die Bildbalance zu verlieren, erhält das Bild mehr Spannung.

 

Kadrage 1 4000

Wenn man die Ecken des Bildes miteinander verbindet, so ergibt sich ein Schnittpunkt, das Zentrum der Aufmerksamkeit. Da erwartet das Auge etwas Wichtiges. Doch das heißt nicht unbedingt, dass es auch gut ist, diese Erwartung zu erfüllen...

 

Theorien

Die Balance der Elemente im Bild, abhängig von ihrer Auffälligkeit durch Größe, Form und Farbe, aber auch durch psychologische Wichtigkeit innerhalb der Filmgeschichte, spielt hier eine große Rolle. Das bildwichtige Element sollte im Gleichgewicht mit den übrigen auffälligen Elementen im Bild sein.

Schlechte Komposition der Bildinhalte kann es erschweren, rasch das bildwichtige Element wahrzunehmen, kann verwirren oder auch Langeweile auslösen. Kameraleute erspüren ihre Positionierung, ihre Kadrage zumeist intuitiv, dennoch gibt es auch Theorien, die mehr auf Rechenschieber und Dreieck abzielen.

 

Kadrage 2 4000 

Man multipliziert die Höhe des Bildformats mit 0,62 und zieht in diesem Abstand von der Unterkante eine Parallele durch das Bild. Dann multipliziert man die Breite des Bildes mit 0,62 und zieht eine Senkrechte im gleichen Abstand von der linken Seite durch das Bild. Auf dem Schnittpunkt liegt der ideale Ort für bildwichtige Elemente.

 

Das dritte Beispiel ist der legendäre "Goldene Schnitt", nach dem Künstler seit Jahrtausenden bereits ihre Bilder gestaltet haben. Interessanterweise hat es sich bis heute eine Gültigkeit bewahrt, abwohl es natürlich durchaus auch Brüche mit dieser Regel gibt. Ein Beispiel für eine gegenläufige Bildkadrage ist "The Royal Tennenbaums" (Regie: Wes Anderson. USA 2002).

 

Kadrage 3 4000

Oder: Man zieht zwei parallele waagerechte Linien und teilt damit das Bild waagerecht durch 3. Dann zieht man ebenfalls zwei senkrechte Linien und teilt es wiederum senkrecht durch 3. Wird eine Person oder ein Objekt positioniert, sollte sie oder es im rechten oder linken Bilddrittel, aber nicht mittig sein. Dreht man Landschaft etc., sollte entweder ein Drittel Himmel und zwei Drittel Boden, Häuser etc. sein oder umgekehrt. Aber niemals halb/halb.

 

Es gibt also eine ganze Reihe von Theorien, die aber eigentlich fast alle das Gleiche besagen. Man soll bildwichtige Elemente nicht in der Bildmitte platzieren, sondern eher auf den Trennlinien eines gedrittelten Bildes. Horizontlinien sollten übrigens ebenfalls danach auf der oberen oder unteren waagerechten Teilungslinie platziert werden, aber keinesfalls in der Mitte, sonst wird das Bild uninteressant.

Die Kadrage, oder das Framing sind also entscheidende Gestaltungsmittel beim Film, sie prägen die Vision, die man von einem Film hat und werden hauptsächlich von Regie und Kamera verantwortet.

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Beeindruckende Aufnahmen an ganz besonderen Orten einfangen,- die besten Tipps für Naturfilmer und Naturfotografen

Ausgelaufene Batterien machen immer wieder Geräte oder Fernbedienungen unbrauchbar. Wir zeigen Euch, wie man sie wieder instand setzt

Wer eine inszenierte Szene im Vornherein planen möchte, kann dies in Form eines Floorplans tun. Wir erklären Euch, wie das funktioniert

Wie kam es, dass so ein kleines Filmland wie Dänemark in den Achtziger,- und Neunzigerjahren so mutig und radikal war?

Warum Hotels schon immer die Fantasie von Drehbuchautor*Innen angeregt haben und welche Welt-Klassiker in Hotels spielten...

Das Selbsterlebte in Form von Filmen zu verarbeiten verlangt Filmemacher*Innen manchmal sehr viel ab

Zu den heute gängigen Schauspiel Methoden gehört die Meisner Methode. Was steckt dahinter, was kann man damit bewirken?

Was bewirkt die weltberühmte Schauspiel-Methode, was sind ihre Stärken, wo liegen mögliche Schwächen?

Es ist ziemlich unübersichtlich, wo man welche Frequenzbereiche für drahtlose Tonübertragung verwenden darf. Wir lichten das Dickicht...

Kaum ein Sound-Geräte-Hersteller, der nicht seine neuesten Recorder auf 32 Bit aufrüstet. Was bedeutet es und braucht man das?

Serien und Reihen funktionieren über das Wiedererkennen von Personen. Doch was, wenn die Schauspieler unterwegs ausgetauscht werden?

Zu den großen Ton-Herausforderungen an Filmsets gehören sich überlappende Dialoge. Wie nimmt man sowas eigentlich auf?