Himmel 4 2000

 

Filme können viel bewegen, wenn sie überzeugend gestaltet sind. Filme über Klimawandel und Erderwärmung kämpfen schon seit Jahrzehnten für die Sache. Früher wurden die Filmemacher auch schon mal als hoffnungslose Alarmisten belächelt, doch inzwischen ist unübersehbar, wie viel Bedeutung hinter diesen Themen steckt.

 

Haltungsfragen

Als Filmemacher ist man hin und hergerissen zwischen der Ansicht, dass man wichtige Themen durch Filme intensiver unter die Leute bringen kann und der Vermutung, dass man mit Filmen denkbar wenig bewegen könne.

Tatsächlich liegt die Wahrheit, wie so oft, wohl in der Mitte. Beim Autor dieses Artikels hat eine Doku über industrielle Hammelschlachtung, die er Mitte der Achtziger Jahre im Münchner Stadtmuseum gesehen hat, bewirkt, dass er von einem auf den anderen Tag Vegetarier wurde. Scheinbar können Filme ab und an eine ganze Menge bewirken. Vielleicht haben sie ja sogar eine große Kraft, wenn sie denn auch tatsächlich gesehen werden.

Das ist vielleicht eine genau so große Herausforderung, wie die Herstellung entsprechend aufklärerischer Filme selbst,- andere Menschen dazu zu bewegen, diese Filme anzuschauen, als jene, die es ohnehin schon wissen und für die die Filme lediglich eine Bestätigung ihres Handelns sind.

Die Verschiebungen ganzer Klimazonen weltweit kann inzwischen fast Niemand mehr übersehen, Hitzewellen, Starkregen, Hochwasser, Stürme und Trockenheit berühren inzwischen auch die Menschen in sonst eher gemäßigten Gebieten und schärfen die Wahrnehmung jedes Einzelnen.

Filme über das Klima haben auch deshalb Hochkonjunktur und machen viele Fakten, die vielleicht in der Presse oder Fachbüchern leichter übersehen werden, wirkungsvoll auf den Bildschirmen und Leinwänden sichtbar. Kein Dokumentarfilmfestival, welches nicht einen ganzen Fächer aktueller Klimafilme im Programm hat.

 

Hagel 1 2000

 

Die Kraft des Faktischen

Der Spielfilm und insbesondere Hollywoods Kinomaschinerie haben immer wieder Geschichten hervorgebracht, in denen Klimakatastrophen eine gehörige Portion Schrecken in die Kinos gebracht haben. Doch der Umstand, dass jeder Zuschauer wusste, dass all das nur Visuelle Effekte und die Protagonisten nur Schauspieler waren, nahm diesen Filmen ihre aufklärerische Kraft.

Deshalb haben Dokumentarfilme, bei denen nachweislich die Realität aufgezeigt wird und wahrhaftige, existierende Menschen, agieren und sprechen, eine ganz andere Aussagekraft. Dokumentarfilme haben eine sehr lange Tradition darin, Menschen aufzurütteln, Ihnen Wahrheiten näher zu bringen, mit denen sie sich in ihrem Alltag nicht befassen würden. Hier besteht eine gewisse Nähe zu Unterrichts,- oder Informationsfilmen, doch der wichtigste Unterschied ist sicherlich die eindeutige Parteinahme und die persönliche Handschrift der Filmemacher für oder gegen etwas.

Wie bei jedem Film ist die Identifikation des Zuschauers ein wichtiger Faktor, um Schlüsselbotschaften weiter zu tragen. Personen, insbesondere Prominente wie Al Gore oder Leonardo di Caprio dienen in diversen Klimafilmen als Indentifikationsfiguren und helfen damit maßgeblich, die angesprochenen Fakten emotionaler aufzunehmen.

Bleibt nur zu hoffen, dass Jene, die berufsmäßig eigentlich alles unternehmen müssten, den Klimawandel zu bremsen, die Politiker, sich ab und an auch einen dieser Filme ansehen, statt sich weiterhin von Lobbyisten der Industrie umweltfeindliche Entscheidungen einflüstern zu lassen. Sonst wird sich das Klima irgendwann so verschoben haben, dass tatsächlich nur noch Allrad- SUVs sich durch die Überschwemmungszonen oder versandeten Gebiete bewegen könnten.

 

Hagel 2 2000

 

Klima-Filme

Filme über die Veränderungen des weltweiten Klimas gibt es schon lange, doch während früher oft Animationen oder Bildmontagen verbildlichen sollten, welche Folgen der Raubbau an der Natur einmal haben könnte, müssen die Folgen heutzutage gar nicht mehr simuliert werden. Menschen erleben sie an vielen Orten der Erde und man kann sie einfach drehen und zeigen, was geschieht.

Es gibt inzwischen eine große Zahl von Filmen über die Klimakrise und ihre Auswirkungen, darüber, was rücksichtsloser Umgang mit der Erde für Folgen hat. Hier eine kleine Auswahl:

 

2006      Eine unbequeme Wahrheit (Basierend auf einem Vortrag von Al Gore)       Regie: Davis Guggenheim

2007      Meat the Truth  (Film der nachdrücklich zeigt, dass die Erderwärmung extrem viel mit der Massentierhaltung zu tun hat) Regie: Karen Soeters, Gertjan Zwanikken

2012      Chasing Ice (Doku über einen Fotografen, der das Schmelzen der Gletscher fotofrafiert) Regie:                 Jeff Orlowski

2012      The Island President (Doku über den Präsidenten der Malediven, der auf der Klimakonferenz Kopenhagen um ein Abkommen ringt.     Regie:   Jon Shenk

2018      Before the Flood              (Leonardo de Caprio auf der Suche nach den Ursachen für den Klimawandel) Regie:       Fisher Stevens

2019      Ice on Fire (Mit Leonardo di Caprio auf der Suche nach Möglichkeiten, den CO2 Ausstoß zu reduzieren) Regie: Leila Conners

 

Banner Virtual Reality Buch Schmal 2000

Workshops 2019

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen.

 

26-10--2019 12:00 pm - 27-10--2019 16:00 pm

09-11--2019 12:00 pm - 10-11--2019 16:00 pm

30-11--2019 12:00 pm - 01-12--2019 16:00 pm