MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

USA Palmen 3000

 

Gleich drei von vierzehn Studentenfilm-Oscars gingen an Deutsche Nachwuchsfilme. Bei den diesjährigen Studentenfilm Oscars gingen gleich zwei Silber und eine Gold-Trophäe an Deutsche Filmstudierende.Auszeichnungen in Bronze, Silber und Gold werden in vier Kategorien vergeben: Experimentalfilm, Animation, Dokumentarfilm und Spielfilm. 2022 wurden die Studentenfilm-Oscars zum ersten Mal gemeinsam für US und internationale Produktionen vergeben.

Die Studentenfilm-Oscars sind zwar nicht die richtigen, großen Oscars, die stets im Frühjahr vergeben werden, doch es sind Nachwuchs-Oscars und auch sie werden von der Academy, nur jeweils im Spätherbst vergeben. Und- die Gewinner von Studentenfilm-Oscars haben eine Chance, auch bei den richtigen Oscars in der Kategorie Kurfilm berücksichtigt zu werden. Die Preisverleihung der Studentenfilm-Oscars findet mit rotem Teppich und Verleihungs-Show im Academy-Mudseum in Los Angeles statt. Die Reisekosten nach Los Angeles müssen die Preisträger*Innen selbst übernehmen, manchmal helfen aber auch die Filmhochschulen, an denen diese studieren.

 

Deutsche Preisträger

Nils Keller erhielt für seinen Film "Almost Home" in der Kategorie "Narrative", einen Mutter-Sohn Konflikt, der im Weltall spielt, die Auszeichnung in Gold. Keller studiert an der Münchner HFF.

Regie: Nils Keller, Drehbuch: Nils Keller, Maximilian Richert

Schauspieler*Innen: Susanne Wolff, Jeremias Meyer, Stephan Kampwirth, Patricia Meeden, Malaya Stern Takeda

Redaktion BR: Claudia Gladziejewski

Produktion: Le Hof Media (Produzent: Jonas Lembeck)

 

Welf Reinhart erhielt für seinen Film "Eigenheim", eine Geschichte um ein älteres Ehepaar und die bevorstehende Zwangsräumung eine silberne Auszeichnung. Welf Reinhart studiert ebenfalls an der HFF München.

Regie: Welf Reinhart
Drehbuch: Tünde Sautier, Welf Reinhart

Schauspieler*Innen: Ingrid Farin, Reinhart Firchow, Christiane Bärwald, Juliander Bärwald, Sebastian Kempf, Marion Freundorfer u.a.

Redaktion BR: Natalie Lambsdorff

Produktion: Merki und Reinhart Film (Produzenten: Louis Merki, Welf Reinhart)

 

Jan Gadermann und Sebastian Gadow wurden für ihren Stop-Motion-Film "Laika & Nemo" über zwei Aussenseiter in Taucheranzügen mit einem Silber Award ausgezeichnet. Die beiden studieren an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.

Regie Jan Gadermann, Sebastian Gadow

Produktion / Production: Johannes Schubert

Drehbuch / Script: Jan Gadermann

Schnitt / Editing: Jan Gadermann, Martin Herold

Bildgestaltung / DOP: Georg Meyer, Vincent Engel

 

Wir gratulieren!

 

Bildnachweis: Lucy Allary

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Kurzzeitig herrschte Goldgräberstimmung für Serien in Deutschland, doch seit Sommer 23 ist alles anders geworden...

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg