Zu den internationalen Filmschulen Europas, in denen man das Handwerk erlernen kann, gehört die Baltic Film and Media School (BFM) in Tallinn. Wir waren dort und haben uns die Film,- und Medien Universität angeschaut.

 

Die Aufnahmeprüfungen an den Filmhochschulen im deutschsprachigen Raum oder die Studiengebühren an privaten Filmhochschulen sind für Viele große, wenn nicht sogar unüberwindbare Hürden. Da schweift der Blick auch gerne mal über die Grenzen des eigenen Landes hinaus. Denn das Filmemachen kann man inzwischen in vielen Ländern der Welt erlernen. Aber nicht selten muss man dafür sprachliche Barrieren überwinden. Wer etwa in Lodz Film studieren möchte, sollte Polnisch sprechen können.

 

Filmstudium auf Englisch

Ein Geheimtipp ist da die Baltic Film and Media School (BFM) in Tallinn, auf der man in englischer Sprache studieren und seinen Bachelor of Arts nach sechs Semestern als Abschluss machen kann. Auch ein zweijähriger Master kann hier absolviert werden. Die Hochschule wurde 2005 in Tallinn, der Hauptstadt Estlands, gegründet. Fans des 1986 verstorbenen großen russischen Regisseurs Andrei Tarkowski, kennen Tallinn vielleicht, weil sein Film "Stalker" hier gedreht wurde.

 

Gang in der Filmhochschule

Einer der Gänge vor den Studios der Blatic Filmschool

 

Der Ort Tallinn selbst, ist eine visuell spannende Stadt im Spannungsfeld zwischen mittelalterlichem Stadtkern, Überresten der vorübergehenden Sowjetherrschaft und selbstbewusster moderner Architektur. Die Preise für Essen und Lebensmittel sind vergleichsweise günstig und weil Estland zur EU gehört, kann man dort in Euro bezahlen.

 

Spannend ist sicherlich, dass die Stadt direkt an der Ostsee liegt und durch ihre nordöstliche Lage kürzere Tage hat, als etwa in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Das ist schon etwas ungewohnt, wenn es im Dezember erst gegen 9 Uhr hell und nachmittags kurz nach 15 Uhr schon wieder dunkel wird. Auch die Temperaturen sind kühler, ähnlich wie in Finnland oder Schweden.

 

Kein Wunder, dass das große Tallinner Filmfestival, übrigens eines der wenigen A-Festivals weltweit und ein unübersehbares Zeichen, wie sehr die Esten das Kino lieben, den Titel "Black Nights Filmfestival" trägt.

 

Moderne Ausbildungsstätte

Die Hochschule selbst liegt ziemlich zentral, fast im Herzen der Stadt und hat über 400 Studierende. Neben Filmstudiengängen werden auch "Crossmedia for Film and Television" und "Audiovisual Media" angeboten. Innerhalb des Studiums entstehen TV-Sendungen, Spiel,- und Dokumentarfilme, Musikvideos, Werbeclips und Imagefilme.

 

Die Hochschule hat zwei Studios sowie Masken,- bzw. Kostümräume, zwei Tonmischungen, mehrere Ton,- und Bildschneideräume sowie ein geräumiges Kino und natürlich Equipment zum Drehen der Filme. Die Dozenten kommen aus der ganzen Welt und vermitteln den Studierenden theoretisches und praktisches Filmwissen.

 

Filmstudio

Dirk Hoyer ist einer der Professoren an der Baltic Filmschool,- hier in einem der Studios der Hochschule

 

Die Baltic Film and Media School (BFM) kooperiert mit verschiedenen anderen Hochschulen und Universitäten in Skandinavien und auf dem Baltikum. So gehört die Tallinner Hochschule mit zu den Orten an denen Studierende des Studiengangs Film an der Macromedia University ihr Auslandssemester absolvieren können.

 

Studieren kann man in folgenden Fachrichtungen:

Regie

Kamera

Film und TV Art Design

Postproduktion

Produktion

Drehbuchschreiben

Filmtheorie

 

Dreharbeiten in alter Fabrik

Münchner Studierende des Studiengangs Film und Fernsehen an der Macromedia drehen gemeinsam mit einer Talliner Filmstudentin während ihres Auslandssemesters an der Baltic Filmschool einen Kurzfilm in einer Fabrikruine. Nach einer solchen Kulisse, in der auch noch zufällig haufenweise alte Telefone herumliegen, muss man bei uns schon lange suchen. Das Projekt haben sie mit Prof. Dirk Hoyer entwickelt.

 

Während die Studioräume und das Equipment von der Hochschule gestellt werden, müssen die Studierenden das Budget für ihre Übungsfilme selbst organisieren, etwa über Crowd-Funding etc. Da die Studierenden aus vielen Ländern der Welt nach Tallinn kommen, sind die Kurse sehr international.

 

Außerdem kann man hier, was die Drehorte angeht, viele ungewöhnliche Plätze entdecken, Tarkowski wusste schon, weshalb es ihn hierher gezogen hat.

 

Filmstudio in der Baltic Filmschool

Studio und Raum für Kulissen in der Baltic Film and Media School (BFM)

 

Mehr Infos: www.bfm.ee

 

Workshops 2018

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen. Jetzt anmelden für den Workshop "Kamera" am 1. & 2. Dezember und den Workshop Filmton/Location Sound am 27. und 28. Oktober