Geduld, Verzögerung, Stagnation,- manche Filmhelden müssen das Gegenteil von Tempo investieren, um ans Ziel zu gelangen. Ein Überblick.

 

Gewartet wird eigentlich dauernd irgendwo im Kino. Männer warten auf Frauen, Frauen auf Männer, unglücklich Verliebte auf irgendeine Rettung, Fallenstellende Detektive auf die Gangster, Verschüttete in Bergwerken oder unter Lawinen auf Retter, Bankräuber auf die Polizei, Entführer auf ihre Opfer. Und natürlich steht das alles irgendwie in einem Zusammenhang zur erzählten Filmzeit.

 

Es gibt Filme, in den die Zeit und das Warten auf ihr Verstreichen das wichtigste Spannungsmoment sind. Der Westernklassiker "Zwölf Uhr Mittags" (High Noon) von Fred Zinneman erzählt vom Sheriff Kane, der dringend bis 12 Uhr mittags Verbündete sucht, um gegen Banditen zu kämpfen. Doch Niemand will ihm helfen. Der Film dauert übrigens in etwa genau so lange, wie der in der Story erzählte Zeitraum. Auf seiner Suche werden immer wieder in den verschiedenen Szenen Zifferblätter und Zeiger von Uhren gezeigt. Kane kämpft verzweifelt gegen die verstreichende Zeit an, während am Bahnhof drei Banditen auf den Mittagszug warten, mit dem Ihr Bandenchef Miller ankommen wird. Während für die Banditen die Wartezeit schier endlos scheint, sucht Kane hektisch Irgendwen, der ihm im Duell mit den Banditen helfen könnte.

 

Das Warten im Cafe, Restaurant, an Bushaltestellen, Bahnhöfen...

Hitchcocks wichtigstes Spannungsmoment, der Suspense arbeitete mit der Erwartungshaltung des allwissenden Zuschauers, was der oder den Hauptfiguren als Nächstes zustoßen werde.

 

Ob es Tom Hanks als Forest Gump ist, der auf einer Bank an einer Bushaltestelle wartet, Sean Connery, der als Geheimagent 007 den Countdown einer die halbe Welt vernichtenden Rakete abbrechen muss, oder Jennifer Lawrence in "Hunger Games", die auf den nächsten gefährlichen Angriff aus einem Hinterhalt gefasst sein muss,- Warten kann unterschiedlicher nicht sein.

 

Oder man denke an Cary Grant als Roger O. Thornhill in Hitchcocks "North by Northwest", wie er an einer Bushaltestelle am Ende der Welt auf einen Informanten wartet, der ihm helfen könnte, aus seiner misslichen Lage zu kommen. Doch dann wird aus Langeweile Lebensgefahr und ein Flugzeug greift ihn an...

 

Schicksalhaftes Warten

 

Zeit wird den Menschen am intensivsten als Grunderfahrung vermittelt, wenn sie warten. Das ist auch im Kino nicht anders. Eine bekannte oder schlimmer noch unbekannte Zeitspanne liegt zwischen den Wartenden und dem Eintreten eines Ereignisses, welches erwünscht oder auch gefürchtet sein kann. Verlobte warten auf ihre Hochzeit, Jugendliche aufs Erwachsensein, Verurteilte warten auf ihr Urteil oder gar dessen Vollstreckung, Flüchtlinge auf ihren Asylantrag oder die Ausweisung, Kranke auf die Diagnose, ihre Behandlung oder gar den Tod.

 

Viele Filme erzählen von letzten Lebensphasen, von Menschen die dem Tod ins Auge sehen und darauf warten. Oft ist das Warten das wichtigste dramaturgische Element in diesen Filmen und der Zuschauer selbst wartet mit den Protagonisten auf das Eintreffen des erwarteten Ereignisses. Ganz gleich, ob es freudige Erwartung oder schiere Angst ist, ohne das Warten, die Erwartung, wäre das Kino nur halb so stark...

 

Filme mit "Warten" im Titel

 

Der Himmel soll warten (US 2000, Regie: Warren Beatty, Buck Henry)

Paris kann warten (US 2016, Regie: Eleanor Coppola)

Waiting for the moon (USA 2006, Regie: Jill Godmilow)

Warte bis es dunkel ist / Wait Until Dark ( USA 1968, Regie: Roger Ebert

Der Himmel wird warten (F 2017, Regie: Marie-Castille Mention-Schaar)

 

Filme in denen das Warten eine besondere Rolle einnimmt

Der alte Mann und das Meer (US 1958, Regie: John Sturges)

Die endlose Nacht (D 1963, Regie: Will Tremper)

Fried Green Tomatoes (US 1992,  Regie: Jon Avnet)

The Green Mile (US 1999, Regie: Frank Darabont)

Cast Away - Gestrandet (US 2000, Regie: Robert Zemeckis)

Nicht Auflegen! (US 2003 Regie: Joel Schumacher)

Suicide Club (D 2010, Regie: Olaf Saumer)

Halt auf freier Strecke (D 2011, Regie: Andreas Dresen)

Vol Special (CH/F 2012, Regie: Fernand Melgar)

Killing Time - Zeit zum Sterben (Rum 2012, Regie: Florin Piersic Jr.)

L'attesa ( IT/FR · 2015, Regie: Piero Messina)

 

Workshops 2019

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen. Jetzt anmelden für den Workshop Film-Licht am 19. und 20. Januar oder den  Workshop "Filmsound" am 26. & 27. Januar