MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

 

Unter dem diesjährigen Motto "Expect The Unexpected" findet vom 16. bis 22. November im Filmmuseum München (St.-Jakobs-Platz 1) das 1981 gegründete Festival der Filmhochschulen statt. Die 34. Ausgabe bringt, seinem Motto getreu, eine Veränderung des Corporate Designs mit sich. FILMSCHOOLFEST MUNICH setzt sich als der internationale Kurzname des Nachwuchsfestivals durch und ein Fernglas wird sein Symbol, welches im Logo auch wiederzufinden ist.

Das Internationale Festival der Filmhochschulen München gehört weltweit zu den renommiertesten Festivals für Studentenfilme und zeichnet sich durch eine hohe Qualität der vorgestellten Filme aus. Für einige Absolventen, wie Lars von Trier ("Nymphomaniac") oder Caroline Link ("Nirgendwo in Afrika") begann mithilfe dieses Festivals eine sehr erfolgreiche Karriere.   

 

Programm

Im Wettbewerb laufen dieses Jahr insgesamt 46 Kurzfilme. Davon sind 36 Spielfilme, fünf Dokumentarfilme und fünf Animationsfilme. Die jungen Regisseure, die es in die Auswahl geschafft haben, kommen aus 22 verschiedenen Ländern aus Amerika, Asien, Australien und selbstverständlich Europa. Deutschland ist im Wettbewerb mit acht Filmen vertreten.    

Die Vorjury, die aus den insgesamt 254 eingereichten Filmen nur 46 in die engste Auswahl bringen durfte, betonte das hohe Niveau der Einreichungen. "Wir haben selten eine so starke Filmauswahl gesehen", sagte Greg de Cuir, Mitglied der unabhängigen Vorjury 2014.   

Um die Veranstaltung zu vervollständigen, wird jedes Jahr eine Masterclass von renommierten Filmemachern an die Studenten angeboten. 

Das Movie-College ist wie immer beim Festival dabei und wird über die Filme berichten und zahlreiche Interviews mit den Filmemachern führen.

 

Jury 

Caroline Daube, Produzentin, Deutschland

Matthias Leitner, Autor für Hörfunk, Fernsehen und Film, Deutschland

Fabio Mollo, Regisseur, Italien

Noa Regev, Leiterin Jerusalem Film Festival, Israel

Marc Schlegel, Regisseur und Gewinner von drei Auszeichnungen bei der vorigen Ausgabe vom Filmschoolfest Munich (bestes Drehbuch, beste Produktion, Prix Interculturel). 

 

Eröffnungsveranstaltung

Das diesjährige Festival eröffnete mit drei Kurzfilmen aus Deutschland, Großbritanien und Belgien. Mit dem Dokumentarfilm "Two at the Border" ("Nacht Grenze Morgen") der Münchner Studenten Tuna Kaptan und Felicitas Sonvilla, Drama "Untitled Blues" der britischen Regisseurin B Welby-Delimere sowie "The Dandelion" ("Le Pissenlit") von Sophie-Clémentine Dubois aus Brüssel.

 

Filmkritiken

Besonders beeindruckend war "Sunny", der Abschlussfilm der Regisseurin Barbara Ott aus der FABW Ludwigsburg. Der Film erzählt vom 19-jährigen Hajo, der vor kurzem ungewollt Vater geworden ist und sich einen Rollentausch mit der Mutter des kleinen Sunnys wünscht, die arbeiten geht während er zu Hause mit dem Baby bleiben muss. Er beschließt heimlich, das Baby in einem Lager zu verstecken, während er sich in einer Fabrik als Schlosser bewirbt. Dabei hat er noch nicht bemerkt, dass jede seiner Entscheidungen direkte Folgen für seinen Sohn hat. Der Kurzfilm, der sicher auch ein Spielfilm hätte werden können, zeigt auf eine düstere und sehr direkte Weise das erzwungene Erwachsenwerden von einem problematischen Jungen. Sowohl in der Erzählweise, als auch in der Gestaltung brillant, einer der Favoriten des Festivals mit sehr guten Chancen auf einen Preis. 

 

Der Dokumentarfilm "Honey on Wounds" begleitet eine Gruppe von Frauen aus dem Kosovo durch ihren Alltag. Sie haben ihre Ehemänner im Krieg verloren und müssen sich nun sowohl um sich selbst kümmern, als auch die schmerzlichen Erfahrungen verarbeiten. Bienen und die Imkerei helfen vielen dabei den Schmerz zu vergessen und sich wieder am Leben zu erfreuen. Der Film ist sehr gefühlvoll gestaltet und kommt dabei nahe an die Gefühlswelt der Frauen heran, ohne sich zu direkt an den Emotionen der Gruppe anzuhängen. Regisseurin Iulia Stoain ist es gelungen, einen beeindruckenden Dokumentarfilm zu machen, der sich am Prozess des Honigmachens orientiert und dabei sehr persönlich und ergreifend ist. Auch bildgestalterisch zeigt Stoain großes Talent. So funktionieren die Bilder und auch der ganze Film als Parabel auf das Leben und innere Stärke.

 

Preise

Neben dem Hauptpreis für den besten Film (VFF Young Talent Award) wird auch ein Preis für den besten Dokumentarfilm, das beste Drehbuch, die beste Kamera und beste Produktion vergeben. Außerdem gibt es folgende Sonderpreise: originellster Film, Arte-Kurzfilmpreis, Prix Interculturel (für Verdienste um den interkulturellen Dialog), Climate Clips Award (ein Sonderwettbewerb für Kurzfilme über erneuerbare Energien) sowie den Hofbräu Trophy (bester Werbefilm über die Bierspezialitäten der Brauerei Staatliches Hofbräuhaus). 

 

Die Preisträger 2014

Die Gewinner des diesjährigen Filmfestivals sind:

 

Bester Film (VFF Young Talent Award): BURUNDANGA von Anaïs Ruales, Le Fémis Paris (Frankreich)

Bestes Drehbuch: SUNNY von Barbara Ott, Filmakademie Baden-Württemberg Ludwigsburg (Deutschland)

Bester Dokumentarfilm (ARRI-Preis): HONEY ON WOUNDS von Iulia Stoian, National Film and Television School Beaconsfield (UK)

Beste Kamera (für eine/n Student/in einer deutschsprachigen Schule): SUNNY, Kamera: Falko Lachmund

ARTE-Kurzfilmpreis: MY MILK CUP COW von Yantong Zhu, Tokyo University of the Arts (Japan)

Beste Produktion (für Studenten einer Hochschule im europäischen Raum): THE DANDELION von Sophie-Clémentine Dubois, Institut National Supérieur des Arts du Spectacle et Techniques de Diffusion Brussels (Belgien)

Prix Interculturel: DESERTED von Yoav Hornung, Tel Aviv University (Israel)

Originellster Film (Wolfgang-Längsfeld-Preis): SUMMER SECRET von Zeng Zeng, Beijing Film Academy (China)

Climate Clips Award: SCALE von Amin Rahbar, Azad University of Central Tehran (Iran)

Hofbräu-Trophy: THE EXPERIMENT von Andreas Irnstorfer, Hochschule für Fernsehen und Film München

 

Für weitere Informationen: http://www.filmschoolfest-munich.de/

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Mehr zum Thema

Weitere neue Artikel

Kurzzeitig herrschte Goldgräberstimmung für Serien in Deutschland, doch seit Sommer 23 ist alles anders geworden...

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg