MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Zuerich Cinema 4000

 

Zugegeben, die Liebe für den Film und das Kino scheint in Frankreich und insbesondere in Paris am größten zu sein und  400 Kinos in einer einzigen Stadt, das ist doch eine Ansage. Dass Zürich das zumindest bezogen auf die Einwohnerzahl toppen kann, liegt an den etwas über 400.000 Einwohnern Zürichs, die mit den 35 Kinos der Schweizer Großstadt rein rechnerisch eine höhere Dichte erreicht als Paris, wo immerhin fast 13 Millionen Einwohner sich diese 400 Kinos teilen müssen. So liegt Paris sehr knapp hinter Zürich, was die Dichte an Kinos angeht.

Sie heißen "Blue Cinema Corso", "Arthouse Le Paris", "Arthouse Piccadilly", "Arena Cinemas Sihlcity", "Filmpodium", "Filmstelle", "Xenix", "Houdini", "RiffRaff", "Abaton", oder "KOSMOS" um nur einige zu nennen.

Und dass diese Stadt so eine hohe Kinodichte hat, ist nicht nur der Kinobegeisterung ihrer Bewohner sondern auch ihrer langen Kinogeschichte zu verdanken.

 

Zuerich Metropol 4000

 

Frühe Kinostadt

Bereits 1907 wurde an der Waisenhausgasse in Zürich das "Kinematographen-Theater" und 1912 das "Palace" Kino im Caspar-Escherhaus von dem in Hattingen, Baden-Würtemberg geborenen Jean Speck eröffnet. Das Palace bot bereits 450 Zuschauern Platz, 1913 gründete er das "Orient" (450 Plätze) und 1929 das "Picadilly". Speck war so Kino begeistert, dass er 1913 sogar einen Filmverleih begründete, die Projektions Helvetia A. G. Speck betrieb übrigens vorher ein Panoptikum in Zürich, wo er allerlei "exotische Kuriositäten" wie Akrobaten und Ringkämpfer auftreten ließ und dort auch bereits 1899 erste kurze Filmstreifen zeigte,- was einmal mehr die Nähe des Kinos zu Jahrmärkten und Variétés belegt. Kein Wunder also, dass viele frühe Filme, wie etwa von den Skladanowski Brüdern eigentlich abgefilmte "exotische Kuriositäten", wie etwa boxende Kängurus zeigten.

Speck war nicht allein, 1907 wurde auch das Kino "Radium" von Carl Simon-Sommer im Erdgeschoss eines mittelalterlichen Gebäudes an der Mühlegasse 5 (Niederdorf/Altstadt) gegründet. Es hatte 150 Sitzplätze und wurde übrigens erst 2008, nach einer letzten Phase als Sexkino, geschlossen. 1908 wurde dann das "Eden" mit 230 Plätzen, 1910 die "Lichbühne" mit 480 Plätzen, 1911 das "Olypmia" mit 190 Plätzen, 1913 das "Roland" mit 260 Plätzen, 1913 das "Volkstheater" mit 330 Plätzen, 1920 wurde das "Bellvue" mit 600 Plätzen und 1932 das heutige "Metropol" unter dem Namen "Roxi" mit 400 Plätzen eröffnet. Allein diese Beispiele zeigen, wie das Kino boomte und wie sich das neue Medium in rasanter Geschwindigkeit in der Stadt ausgebreitet hat. Die Kinos wechselten häufiger ihre Besitzer. Darüber hinaus gab es auch vereinzelte Film-Events, wie die Gala-Vorführung von "Quo Vadis" (Regie: Enrico Guazzoni, 1913) vor 1200 ZuschauerInnen in der Tonhalle in Zürich.

Die frühen Kinos hießen noch Kinematographentheater und zeigten nicht etwa Filme, sondern "laufende Bilder" als Non-Stop Programme. Die Zuschauer zahlten Eintritt, schauten so lange, bis sich das Programm wiederholte und gingen wieder. Oder sie schauten die Streifen ein zweites Mal an.

 

Weite Kinolandschaft

Zuerich Picadilly 4000

 

10542 Sitzplätze haben die Kinosäle in Zürich zusammen. In keiner anderen Stadt können so viele Filme auf so engem Raum angeschaut werden, wie in Zürich. Etwa 3 Millionen Zuschauer nehmen das Angebot in einem Corona- freien Jahr normalerweise wahr. Dabei ist das Preisniveau für den Kinoeintritt mit 15 bis 20 Franken vergleichsweise sehr hoch. Die Deutschschweiz liegt allerdings bei den Tickets auch deutlich höher als etwa die Westschweiz oder die italienisch Schweiz, wo die Eintritte zwei bis drei Franken weniger kosten.

Viele Filme werden in Originalfassung gezeigt, oft ist das teurer (Untertitel), als die synchronisierten Versionen aus Deutschland oder Österreich zu beziehen,- aber natürlich ein großer Vorteil für Kinofans. Auch architektonisch und technisch sind einige der Kinos ihrer Zeit weit voraus. Kein Wunder, dass Samsung ausgerechnet in Zürich, mit dem Silhcity das erste europäische Kino, was statt Leinwandprojektion riesige nahtlose Displays verwendet, ausgestattet hat. Einige Kinos wie etwa das Riff-Raff besitzen auch eine eigene Bar oder wie das Commercio direkt beim Bahnhof Stadelhofen, sogar ein eigenes Restaurant. Wer dort ein Kinoticket kauft, erhält die Speisen im Restaurant günstiger oder einen "Kino-Teller".

Mit den Kinos Abaton, Corso und dem Metropol stehen auch richtige Kino-Paläste mit großen Leinwänden zur Verfügung. Und wer es etwas luxoriöser liebt, findet im Abaton im West-End modernste Projektions,- und Tontechnik auf einer Riesenleinwand und sogar großzügige Logenplätze.

Das Angebot ist so breit gefächert, dass eigentlich Jeder in Zürich sein Lieblingskino entdecken kann.

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Wenn Redakteure, Regisseure, Produzenten sich nach vielversprechenden Gesprächen nie mehr wieder melden...

Wer Location Sound aufnimmt, braucht professionelle Taschen, um sich so etwas wie ein kleines Tonstudio um den Hals hängen zu können...

Vor der Filmmischung müssen Tonspuren fast immer noch optimiert werden, aber das geschieht natürlich nicht mit einem Schwamm...

Noch immer sind sie der Standard an den meisten Filmsets, doch sind sie wirklich immer und überall sinnvoll?

Was muss man bei professionellen Kleinmischpulten beim Pegeln, also dem Einstellen der Regler bedenken? Wo zeigen sich Qualitätsunterschiede?

Ein Klassiker beim Maskenbild, insbesondere bei Fantasy, Märchen oder Grusel, sind Latex oder Silikon Masken und Ergänzungen

Adobe hat sich die Audio-Bearbeitung von Premiere Pro vorgeknöpft und spannende Verbesserungen im Workflow integriert

Welcher Streaming Dienst bietet Filmfans eigentlich die meisten Kinotitel? Eine schnelle Entscheidungshilfe...

Die reale Welt aussehen lassen wie eine Spielzeugwelt? Wie macht man das und was muss man dabei bedenken?

Es klingt verlockend, dass Menschen mit Videos auf Youtube Geld verdienen. Aber wie geht das und wie einfach ist es?

Gerade erst hatten wir uns daran gewöhnt, dass Dokumentarfilme in den Kinos Erfolge feierten, da kippt die Erfolgsstory schon wieder

Die Legende hält sich hartnäckig, es handle sich um die perfekte Methode, Projekte anzubieten, Zeit damit aufzuräumen