MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Opening Feier 2 4000

Vor der Eröffnung im Foyer der HFF MÜnchen

 

Das legendäre und größte deutsche Festival für Filmhochschulfilme wurde am 12.November feierlich eröffnet. Kaum zu glauben, die Münchner zelebrieren bereits die 42 te Ausgabe des angesehenen Filmfestivals für den kreativen filmischen Nachwuchs aus aller Welt. Vom 12. bis 18. November findet das FILMSCHOOLFEST MUNICH statt, unter dem Motto „Festival of Future Storytellers“ werden Kurzfilme von jungen Filmkünstler:innen aus der ganzen Welt gezeigt. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte über die Filmsprache und Themen der künftigen Filmer-Genration, sollte sich unbedingt die Programme des Filmschoolfests näher anschauen.

 

Eröffnung

Christoph Groener 4000

Christoph Gröner, Leiter des Filmschoolfests und des Münchner Filmfests

 

Die erste Festivalausgabe unter der Leitung von Christoph Gröner wurde am Sonntagabend in der HFF München feierlich eröffnet. Veränderungen gegenüber den Vorjahren waren zu spüren, sensibel und behutsam, haben sie den Charakter der Veranstaltung bewahrt und sie zugleich optimiert. Das Opening war spürbar lockerer und endlich auch kompakter, es mussten nicht mehr zahllose Redner*Innen, Sponsor*Innen und Preisspender*Innen auf die Bühne und die allerwenigsten die doch die Bühne betraten, stellten sich dafür an das Rednerpult. Ein gelungenes Facelifting, vielen Dank dafür.

Christoph Gröner begrüßte die über 300 Gäste und erklärte den neuen Untertitel des Festivals, der eine Kernfunktion des Festivals betont,- neuen Stimmen des Weltkinos eine Plattform zu bieten und den Dialog zu ermöglichen. Er sprach auch den tragischen Tod von Yahav Winner an, dem Regisseur von THE BOY, einem der ausgewählten Festivalfilme, der am 7. Oktober von der Hamas ermordet wurde. Im Einklang mit den Angehörigen, habe das Festival den Film im offiziellen Wettbewerb belassen, als filmisches Vermächtnis, so der Festivaldirektor.

 

Opening zweiter Buergermeister 4000

Dominik Krause, der zweite Bürgermeister der Stadt München

 

Auch Dominik Krause, der zweite Bürgermeister der Stadt München sprach den Angehörigen von Yahav Winner sein Mitgefühl aus. Kunst habe "die Fähigkeit, unser Mitgefühl zu stärken, uns in kritischem Denken zu schulen und sei damit immer wieder ein wichtiger Pfeiler einer demokratischen Gesellschaft"

Als Eröffnungsfilme wurden diesmal keine Festivalbeiträge gezeigt, sondern eine Auswahl von preisgekrönten Nachwuchsfilmen. Mit diesen Eröffnungsfilmen wolle das Filmschoolfest Perspektiven für junge Filmemacher und Filmemacherinnen aufzeigen, so Christoph Gröner, wieweit die Kunstform des Kurzfilms tragen kann. Ob Hollywood, Cannes, Berlin oder München, auch diese Form verdient außerordentliche Aufmerksamkeit. Sie nimmt den Zeitgeist besonders schnell auf und reflektiert in kürzester Zeit und Form unsere komplexe Welt. Im Eröffnungsprogramm zu sehen waren: DER RÜCKWEG von Moritz Adlon (First Steps Award 2023), ISTINA von Tamara Denić (Student Academy Award 2023) und 27 von Flóra Anna Buda (Goldene Palme für den besten Kurzfilm in Cannes). 

Das anschließende Büffett war vegetarisch/vegan und es bot reichlich Gelegenheit für angeregte Gespäche.

 

Programm

40 Filme aus 26 Ländern gibt es – verteilt auf zehn Kurzfilmprogramme – im diesjährigen Internationalen Wettbewerb zu sehen. Das von einer Auswahljury zusammengestellte Programm ist voller Energie – durchaus oft wütend – in einer sich verändernden Welt. Genauso wie die Künstler:innen selbst, die in schwierigen Zeiten unverzichtbare Kulturarbeit leisten. Und natürlich erlaubt das Filmschoolfest Begegnungen zwischen jungen Filmemacher*Innen von Filmhochschulen aus unterschiedlichsten Ländern und Kulturkreisen.

Die zehn Preise im Gesamtwert von rund 40.000 Euro im Internationalen Wettbewerb werden von einer internationalen Fachjury vergeben.

Erstmals wird auf dem Filmschoolfest dieses Jahr auch die Kurzfilmrolle der European Film Academy präsentiert, als allererstes Screening nach der Nominierung und vor der Vergabe der European Film Awards im Dezember, flankiert mit Gästen. Hinzu kommen zwei Specials mit ausgewählten Arbeiten von Studierenden der gastgebenden Hochschule für Fernsehen und Film – HFF München.

Abgerundet wird das Lineup durch eine Reihe von spannenden Rahmenevents – kostenfrei und offen für alle Interessierten. Von der Masterclass mit Kameramann Luca Bigazzi, über ein Panel mit Produzent Ingo Fliess zur deutschen Oscar-Hoffnung "Das Lehrerzimmer" bis zur Auseinandersetzung damit, wie Diversität nachhaltig in Filmhochschulen implementiert werden kann. Und in einer Adobe Masterclass werden neue KI-gestützte Features für die Content Creation vorgestellt.

 

Opening Feier 1 4000

Empfang anlässlich der feierlichen Eröffnung des Filmschoolfests 2023

 

Die Preise & Gewinner

Opening Climate Award 4000

Die Preisträger*Innen der Climate Clip Awards

 

  • Climate Clip Award
    Der erste Preis (dotiert mit 3.000 Euro) ging an Alina Saltheim, Céline Ahlbrecht und Ins Meyer aus Deutschland für JUST IN CASE. Mit dem zweiten Preis (2.000 Euro) wurde Franceso S. Zechin aus Österreich für NO ROOM ausgezeichnet und der dritte Preis (1.000 Euro) ging an Jonas Becher aus Deutschland für WHAT DO YOU DO?.

    Hauptpreis: THE VOICE OF OTHERS (Frankreich) von Fatima Kaci

    Publikumspreis: THE FUSE (USA) von Kevin Haefelin

    Bester Dokumentarfilm: TO DIE BEFORE DYING (Spanien) von Jesús Lacorte

    Bestes Drehbuch & Prix Interculturel (Interkultureller Preis): THE BOY (Israel) von Yahav Winner

    Animation Award: ESSAY FOR THE MEMORY (Argentinien) von Denise Vanesa Chirich Barreira

    Beste Produktion: THE OTHER END OF THE STREET (Wien, Österreich, Ungarn) von Káláman Nagy an Produzentin Alisa Frischholz

    Student Camera Award: TODAY’S SUNLIGHT FALLS WRAKLY ON YOU (Singapur) von Lim Yuzheng an den Kameramann Song Zhi Yi

    ARTE-Kurzfilmpreis: THIS WILL NOT BE A FESTIVAL FILM (Polen) von Julia Orlik

    Originellster Film: THE LOAD (Georgien) von Miranda Namicheishvili

    Lobende Erwähnung: CADÁVER von Benjamin Kodboels

 Wie in jedem Jahr wird das Movie-College vom Festival berichten, Filme sichten und besprechen, Interviews mit jungen und arrivierten Filmemacher*Innen führen.

 

Neu im Shop

Kameraworkshop Banner 8 23 4000

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Beeindruckende Aufnahmen an ganz besonderen Orten einfangen,- die besten Tipps für Naturfilmer und Naturfotografen

Ausgelaufene Batterien machen immer wieder Geräte oder Fernbedienungen unbrauchbar. Wir zeigen Euch, wie man sie wieder instand setzt

Wer eine inszenierte Szene im Vornherein planen möchte, kann dies in Form eines Floorplans tun. Wir erklären Euch, wie das funktioniert

Warum Hotels schon immer die Fantasie von Drehbuchautor*Innen angeregt haben und welche Welt-Klassiker in Hotels spielten...

Das Selbsterlebte in Form von Filmen zu verarbeiten verlangt Filmemacher*Innen manchmal sehr viel ab

Zu den heute gängigen Schauspiel Methoden gehört die Meisner Methode. Was steckt dahinter, was kann man damit bewirken?

Was bewirkt die weltberühmte Schauspiel-Methode, was sind ihre Stärken, wo liegen mögliche Schwächen?

Es ist ziemlich unübersichtlich, wo man welche Frequenzbereiche für drahtlose Tonübertragung verwenden darf. Wir lichten das Dickicht...

Kaum ein Sound-Geräte-Hersteller, der nicht seine neuesten Recorder auf 32 Bit aufrüstet. Was bedeutet es und braucht man das?

Serien und Reihen funktionieren über das Wiedererkennen von Personen. Doch was, wenn die Schauspieler unterwegs ausgetauscht werden?

Zu den großen Ton-Herausforderungen an Filmsets gehören sich überlappende Dialoge. Wie nimmt man sowas eigentlich auf?

Für Film, Fernseh und Theatereinsätze müssen häufig spezielle Requisiten gefertigt werden. Wer macht so etwas und was sind die Voraussetzungen für diesen Beruf?