MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Venedig Rialto 4000

 

Dokumentarfilm gewinnt Goldenen Löwen

Was für ein Statement,- ein abendfüllender Dokumentarfilm über eine Fotografin gewinnt Goldenen Löwen in Venedig. Während andere Filmfestivals sich häufig mit Auszeichnungen von Filmen schmücken, die aktuelle und relevante Themen behandeln, zeichnet das internationale Filmfestival von Venedig.mit "All the Beauty and the Bloodshed" einen Film über die Foto-Vetranin Nan Goldin aus. Die US-Regisseurin Laura Poitras beleuchtet die Lebensgeschichte der weltberühmten Fotografin, die viele ihrer berühmten Aufnahmen zu Intimität, Sexualität aber auch Unfähigkeit von sozialem Miteinander in Berlin aufnahm, wo sie teilweise lebte.

Doch so ganz hat Venedig den Spielfilm, das Kino natürlich nicht vergessen, die übrigen Preise widmen sich dem szenischen Filmschaffen. 23 Filme liefen im Wettbewerb. Die Jury der 79 ten Bienale war mit Präsidentin Julianne Moore und den weiteren Mitgliedern Mariano Cohn, Leonardo Di Costanzo, Audrey Diwan, Leila Hatami, Kazuo Ishiguro und Rodrigo Sorogoyen hochkarätig besetzt. Am Abschlussabend, dem Samstag wurden die Preisträger*Innen feierlich im Sala Grande des Palazzo del Cinema (Lido di Venezia) verkündet.

 

Venedig Mostra 79 4000

 

Weitere Hauptpreise

Der Große Preis der Jury ging nach Frankreich an den Film "Saint Omer" der Regisseurin Alice Diop.
Der Silberne Löwe (beste Regie) ging an den Italiener Luca Guadagnino für "Bones and All“.
Als beste Schauspielerin wurde Cate Blanchett für "Tár" ausgezeichnet.
Als bester Schauspieler erhielt Colin Farrell die Auszeichnung für "The Banshees of Inisherin"
Jafar Panahi, der im Iran im Gefängnis sitzt, erhielt den Spezialpreis der Jury für "No Bears".

 

Weitere Auszeichnungen:

Beste*r Nachwuchsschauspieler*in (Marcello-Mastroianni-Preis):
Taylor Russell in „Bones and All“

Auszeichnung für das beste Drehbuch:
„The Banshees of Inisherin“ (Martin McDonagh)

Auszeichnung Orizzonti Award (Bester Film):
„World War III“ von Houman Seyedi

Auszeichnung Orizzonti Award (Beste Regie):
„Vera“ von Tizza Covi und Rainer Frimmel

Auszeichnung Orizzonti Award (Jurypreis):
„Chleb i sól - Bread and Salt“ von Damian Kocur

Auszeichnung Orizzonti Award (Beste Schauspielerin):
Vera Gemma in „Vera“

Auszeichnung Orizzonti Award (Bester Schauspieler):
Mohsen Tanabandeh in „World War III“

Auszeichnung Orizzonti Award (Bestes Drehbuch):
„Blanquita“ von Fernando Guzzoni

 

Venice Immersive

Im VR & AR Bereich wurden folgende Arbeiten ausgezeichnet:

Sonderpreis der Jury: "Eggscape", German Heller, Jorge Tereso, Federico Heller

Großer Preis der Jury: "From The Main Square" Pedro Harres

Beste immersive Erfahrung: "The Man who could not leave", Chen Singing

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit