MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Gestalterische Wege

Tachometer

 

In letzter Zeit hört man immer häufiger das Loblied auf Technik und Software, dass die Kreativen heutzutage viel weniger eingeschränkt sind als früher, weil visuell und akustisch jede auch nur erdenkliche Vision auch verwirklicht werden kann.

So weit so gut. Doch warum nur sind dann die gestalterischen Entwicklungen im Film heute so viel geringer, warum sind die Filme formal so viel weniger wagemutig als früher? Führt das unbegrenzte Angebot an Möglichkeiten vielleicht sogar zu einer Ziellosigkeit und Ungerichtetheit unserer Fantasie? Ist vielleicht doch etwas dran an der These, dass gerade die Einschränkungen, die nicht vorhandenen Möglichkeiten unsere Fantasie ganz besonders beflügeln?

Wenn man sich in der Filmgeschichte umschaut und die gestalterischen Meilensteine im Film betrachtet, fällt jedenfalls auf, dass die Zahl der hochriskanten aber zugleich von zahllosen Ideen getriebenen Filme im Verlauf der Moderne bis in unsere Tage immer geringer geworden ist.

Tatsächlich kann der Mangel, etwa auch an Budget, aber vielleicht auch an digitalen Manipulationsmöglichkeiten sehr viel Kreativität freisetzen. Weshalb das nicht zu explosionshafter Steigerung genialer Ergebnisse gerade im Low-Budget Film führt? Vielleicht weil speziell dort häufig das gediegene Filmhandwerk fehlt oder gewisse Mindestbedingungen nicht erreicht wurden. Und doch findet man in diesem Bereich, vorausgesetzt, das Handwerk wurde beherrscht (auf allen Ebenen, vom Drehbuch bis hin zu den Schauspielern), hier und da spannende Ergebnisse.

Deutlicher wird das vielleicht beim Arthouse-Kino, welches immerhin häufiger stilistisch innovative Filme hervorbringt als der hochbudgetierte Mainstream. Hier herrscht auch eher Mangel an Budget und damit auch eine Begrenztheit aufwändiger digitaler Bearbeitungsverfahren.

Ob es eher die bequemen, die gemütlichen und einfachen Ausgangssituationen oder die Begrenzungen an Möglichkeiten sind, die neue gestalterische Wege eröffnen oder vielleicht sogar erzwingen, lässt sich pauschal nicht beantworten. Doch wer in sich hinein horcht und überlegt, welche Rolle auch die Notwendigkeit zur Improvisation, die Findung von gestalterischen Umwegen und alternativen Ausdrucksformen, vielleicht sogar von Andeutungen statt expliziter Darstellung bei eigenen Arbeiten gespielt haben, wird möglicherweise auf interessante Zusammenhänge jenseits der "Alles ist möglich" Ansage stoßen.

 

Weitere Filmgedanken:

 

Neu im Shop

Dokumentarfilm Kurs 4000 small

Weitere neue Artikel

Was muss man bei professionellen Kleinmischpulten beim Pegeln, also dem Einstellen der Regler bedenken? Wo zeigen sich Qualitätsunterschiede?

Ein Klassiker beim Maskenbild, insbesondere bei Fantasy, Märchen oder Grusel, sind Latex oder Silikon Masken und Ergänzungen

Adobe hat sich die Audio-Bearbeitung von Premiere Pro vorgeknöpft und spannende Verbesserungen im Workflow integriert

Welcher Streaming Dienst bietet Filmfans eigentlich die meisten Kinotitel? Eine schnelle Entscheidungshilfe...

Die reale Welt aussehen lassen wie eine Spielzeugwelt? Wie macht man das und was muss man dabei bedenken?

Es klingt verlockend, dass Menschen mit Videos auf Youtube Geld verdienen. Aber wie geht das und wie einfach ist es?

Gerade erst hatten wir uns daran gewöhnt, dass Dokumentarfilme in den Kinos Erfolge feierten, da kippt die Erfolgsstory schon wieder

Die Legende hält sich hartnäckig, es handle sich um die perfekte Methode, Projekte anzubieten, Zeit damit aufzuräumen

Die künstliche Intelligenz kann in der Film,- und Medienwelt höchst unterschiedliche Aufgaben erfüllen. Ein Überblick...

Michael Chekhov ist einer der wichtigen Regisseure und Theater-Pädagogen, die man als Schauspieler*In kennen sollte

Während die US Gigakonzerne konkurrieren, wer den AI Markt dominieren wird, hat ein französisches Startup mit einer besseren Alternative überrascht

Viele professionelle Kameraleute schwören auf sie,- was hat es damit auf sich, wie arbeitet man damit und was gilt es zu beachten?