Regieassistenz

  • Teamwork ist alles!

    Das Filmteam von

    Das Filmteam von "Liebe, Leben, Tod" zusammen mit Katharina Thalbach und Jacques Breuer

    Erfolg und Misserfolg eines Filmes hängen ganz eng mit den Darstellern und dem Stab zusammen. Wenn es Ihnen gelingt, die richtigen Leute für Ihr Projekt zu gewinnen, die Ihre Vision verstehen und unterstützen, so werden alle Beteiligten ihren ganz eigenen Anteil zum Erfolg des Vorhabens beitragen.

     

    Zahlreiche Kreative arbeiten an einem Film zusammen, neudeutsch spricht man auch gerne von den verschiedenen "Gewerken", die bei einem solchen Projekt zusammenarbeiten. Wer so alles zu einem Team gehört und welche Funktionen es da so alles gibt entnehmen Sie am Besten den Stablisten diverser Filme. Die wichtigsten Jobs beim Film haben wir in diesem Bereich zusammengestellt. Weitere Informationen zu den einzelnen Berufsbildern bieten die Berufsverbände auf ihren Seiten an.

     

    Regie

    Regie & Kamera

    Regie-Assistenz

    Script/Continuity

     

    Kamerateam

    Der Kameramann bringt sein ganzes Können und Wissen um Bilder, Licht, Farben und Bewegung mit in Ihren Film ein. Mit ihm zusammen werden Sie die Auflösung planen, herausfinden, welche Bildsprache für die Geschichte optimal ist.

     

    Kamera-Assistenz

    Kamera-Bühne

     

    Schauspieler

    Schauspieler

     

    Ausstattung

    Der Ausstatter (Filmarchitekt) ist ganz entscheidend für die Glaubwürdigkeit der Geschichte, er muss Ihre Vorstellungen in glaubhafte Räume pflanzen. Gemeinsam mit den Requisiteuren und der Baubühne schafft er (sie) eine neue Wirklichkeit, jene, die Ihrer Geschichte und Ihren Wünschen entspricht. Außerdem wirken sie entscheidend bei der Herstellung eines bestimmten Looks oder einer dezidierten Farbdramaturgie mit.

     

    Requisite

    Kostümbildner

    Maske

     

    Ton

    Tonmeister

     

    Besetzung

    Die Besetzung entscheidet darüber, ob Ihre Figuren lebendig werden oder immer nur Behauptungen bleiben. Dabei werden Sie sich gewiss von verschiedensten Kriterien leiten lassen. Aussehen, Können, Stimme und auch der Bekanntheitsgrad der Darsteller spielen eine Rolle. Letztlich sollten Sie sich aber vor allem von Ihrem Gefühl leiten lassen. Wenn Sie sich nicht alleine um die Besetzung kümmern wollen, gibt es zahlreiche CasterInnen, die Ihnen den Film besetzen. Einige von ihnen haben einen richtig guten Ruf und tragen sehr zum Gelingen der Filme bei.

     

  • In der Filmschule des Movie-College findet man Fachwissen rund um Film und Medien in mehreren tausend Kapiteln

  • Eine Welt voller Menschen...

    Ein ganz gewöhnlicher Drehtag. Herr Garlei, der Weltverbesserer, steht in der vollen Fußgängerzone und mahnt mit seinem Schild, der Wissenschaft nicht zu vertrauen. Es ist kalt, Ostern, und außer dem Filmteam ist kein Mensch in der Fußgängerzone. Welch ein Glück, dass wir Komparsen ans Set bestellt haben, die den Eindruck einer gut gefüllten Fußgängerzone vermitteln helfen. Es gelingt so gut wie nie, selbst wenn welche vorhanden wären, Passanten im Vorder- oder Hintergrund einzubinden. Sie haben keinen Sinn für Film-Kontinuität... Die Welt ist nun mal voller Menschen. Szenen sehen schnell steril und künstlich aus, wenn etwa außer den beiden Hauptdarstellern niemand sonst in dem netten Straßencafé sitzt. Objektiv gesehen liegt es daran, dass der Aufnahmeleiter gründlich abgesperrt hat und das Café wegen Dreharbeiten geschlossen ist. Um hier also Leben reinzubringen, benötigt man Komparsen (Extras). Auch sie wollen inszeniert, ihre Bewegungen geplant und der Umgang mit ihnen gelernt sein.

     

    Nicht nur im Kino...

    Beliebt sind nicht nur Spielfilme, auch die nicht enden wollenden Gerichtsshows haben einen unstillbaren Hunger nach Komparsen. Es gibt umgekehrt Komparsen die einen unstillbaren Hunger nach Dreharbeiten haben. Sie telefonieren täglich die einschlägigen Agenturen an oder hängen in der Nähe von Dreharbeiten herum, in der Hoffnung plötzlich vom Aufnahmeleiter oder der Regieassistenz angesprochen zu werden, falls jemand ausgefallen ist oder noch Bedarf an Komparsen besteht.

     

    Der Aufwand, mit Komparsen zu arbeiten, beinhaltet auch eine gute Informationspolitik und Betreuung, damit die oft Berufsfremden auch längere Wartezeiten oder komplizierte Abläufe im Bildhintergrund klaglos bewältigen können. Häufig haben Komparsen auch keinerlei Sensibilität für exakt wiederkehrende Abläufe zur Vermeidung von Anschlussfehlern. Das Thema ist vielschichtig und man sollte genauer hinschauen um es zu erfassen. Einerseits arbeiten, auch wenn niemand gerne darüber spricht, auch ausgebildete Schauspieler als Komparsen, um irgendetwas zu tun.

     

    Von der Nahaufnahme bis zum Teil einer Masse

    Wo man als Komparse eingesetzt wird, kann ganz unterschiedlich sein. Es kann eine Handlung im Vordergrund gemeinsam mit den Hauptdarstellern sein, aber ebenso kann es sein, dass man irgendwo in der Masse im Bildhintergrund eingesetzt wird. Produktionsfirmen, die einen hohen Komparsenbedarf haben, telefonieren nicht mehr selbst mit den individuellen Personen, sondern sie kaufen ganze Pakete von einschlägigen Agenturen. Es gibt Fälle, in denen Agenturen, wie etwa eine nicht unbekannte in München, plötzlich Konkurs angemeldet haben und zahlreiche bereits geleistete Komparseriejobs insbesondere für Münchner Serien-Produzenten blieben unbezahlt.

     

    Komparsen bekommen in der Regel individuelle Aufgaben zugeteilt, während Statisten einfach nur da sind, damit eben im Bild Menschen zu sehen sind. Für die Planung ist es hilfreich, wenn Komparsen per Handy erreichbar sind. Zu oft gibt es Drehplanänderungen, Verschiebungen etc. beim Film. Auch werden Komparsen meistens kurzfristig gesucht, was verwunderlich ist, weil Produktionen ihren Drehplan oft längere Zeit vor Drehbeginn schon fertig haben.

     

    Regeln und Honorare

    Zu den goldenen Regeln, die jeder Komparse beachten sollte, gehört es, unter gar keinen Umständen mit den Schauspielern zu reden, untereinander nur in Aufenthaltsräumen oder abseits vom Set zu reden und nie in die Kameras zu schauen. Wenn es um die Verpflegung etwa beim Catering am Set geht, werden meistens die Schauspieler und das Team mit Vorrang versorgt, weil diese meistens schnell wieder weiterarbeiten müssen, während die Komparsen mehr Wartezeiten kennen. Die Honorare schwanken zwischen 0 und ca. 80 Euro, abhängig von der Produktion und dem Aufwand. Manchen Produktionen zahlen Nachtzuschläge, wenn es länger dauert. Zuschläge kann es auch manchmal geben, etwa wenn Komparsen Haustiere mitbringen sollen oder ihr eigenes Fahrzeug etc. Auch das Auftreten in nasser Kleidung (Regenszenen), Body-Makeup oder gefährliche Situationen erhöhen die Tarife etwas.

     

    Für Seminarteilnehmer: Was man beachten muss, Tricks, sie zu koordinieren, welche Beweggründe sie haben, was sie verdienen, wie man sie findet, das erfahren Sie im Online-Seminar.

     

  • Das Schweizer Film-Urgestein Philippe Dériaz im Interview mit Raoul Kevenhörster. Teil 1

  • Drehsituation von "Liebe, Leben, Tod", ganz rechts im Bild mit der Filmklappe in der Hand: Regieassistentin Alina Theodorescu

     

    Die Regieassistenz macht sich Auszüge aus dem Drehbuch zu jeder Szene. Alle relevanten Bereiche werden darin festgehalten, natürlich auch Ideen dazu und stehen für die Besprechungen mit den einzelnen Departments (Kostüm, Ausstattung etc.) zur Verfügung. 

     

    Wenn Sie hier etwas besprechen, es aber nur von den jeweiligen Mitarbeiter-inne-n notiert wird, merken Sie unter Umständen später am Set gar nicht, dass etwas fehlt, was Sie sich zuvor gründlich überlegt hatten.

     

    Deshalb ist es wichtig, dass die Regieassistenz derartige Details für Sie festhält.

     

    Bitte füllen Sie diesen Auszug für die Szene 71 aus. Für die Praxis verwendet man natürlich ein richtiges Formular. Sie können es für Ihre Unterlagen als MS Excel-Dateidownloaden. 

     

    Der Farbcode im Formular bezeichnet übrigens die Farbe (Filz oder Buntstifte), mit der sich die Regieassistenz im Drehbuch einzelne Passagen oder Szenen farbig markiert. Das ist natürlich nur eine Möglichkeit, man kann auch mit Buchstabencodes etc. arbeiten.

     

    Da hat Jeder sein eigenes System.

     

     

    Drehbuch-Auszug

     

           

    Datum:

       

    Film:

       

     

    Produktion:

       


    Regie:

       

     

    Motiv:

       

    Kamera:

       

     

    Drehort:

       


    Beschreibung:

     

    Seite:

       

     

    Bild:

       

     

     

    Jahreszeit:

       

     

    Vorstopp:

       

     

    Vorbereitungszeit:

       

     

    Geschätzte Drehzeit:

       


    Farbcode:

    Außen/Tag

    Außen/Nacht

    Day for Night

     

    Innen/Tag

    Innen/Nacht

    Abgehängte Nacht


    Rollen:

     

    Nebenrollen:

     

    Kostüm:

     

    Ausstattung:

     

     

     

     

     

     

     

    Fahrzeuge/Tiere:

     

    Komparsen:

     

    Maske:

     

    Requisite:

     

     

     

     

     

     

     

    Ton:

     

    Stunts:

     

    Special Equipment:

     

    Special Effects:

     

     

     

     

     

     

     


     

    Bemerkungen:

     

     

    Seminarteilnehmer: (Bitte füllen Sie alle Felder aus)
    Nachname, Vorname:  
    E-Mail-Adresse:  

    Bitte senden Sie Ihre Lösungen ans Movie-College.

     

     

     

  • Das Einrichten des Drehbuchs durch die Regie gehört zu den wichtigsten Aufgaben in der Vorbereitung eines Filmes.

  •  

    Die Dreharbeiten zu “Liebe, Leben, Tod” werden nach Planung der Produktion 30 Tage dauern. Das ist eine vergleichsweise lange Drehzeit. (Ein TV-Movie oder ein Fernsehspiel, Tatort etc. wird meist in 20 bis 22 Drehtagen hergestellt.) Aber Ihr Produzent versucht, trotz Low-Budget-Etat (< 600.000 EUR) möglichst viel in die Qualität zu investieren.

     

    Das bedeutet finanzielle Einschränkungen für jeden, gleichzeitig aber kreative Freiheit, weil man nicht durch jede Szene hindurchhetzen muss. Damit Ihr Produzent einen vernünftigen Drehplan erstellen kann, schätzt er den Aufwand, den jede Szene voraussichtlich darstellt.

     

    Die einzelnen Auszüge werden, um eine Übersicht zu bekommen, nebeneinander an ein riesiges Board (oder Styropor-Platten) mit Nadeln angepinnt. Oben auf dem Board hängen die voraussichtlichen Daten, wann gedreht werden soll.

     

     

    Projekt:

    Liebe, Leben, Tod

    Szene:

    39

    Seite:

    44-45

    Aufwand:

    0,5 Tage

    Motiv:

    Villa

    Drehort:

    Villen vor Ort

    I/A T/N DÄ

    A / T

    Rollen:

    Lara, Simon

     

    Komparsen

    Kl. Rollen

    blonde Frau

    Requisite

    Sprayfarbe abwaschbar

    Specials

    Lieferwagen

     

    Produktion

    Specials

     

    Inhalt:

    Lara kommt zurück und sprüht auf die Frontscheibe des Lieferwagens

     

    Streit über Verhältnis

     

    Lara fährt davon.

     

     

     

    Zu diesem Zweck erstellt er Auszüge aus dem Drehbuch zu jeder Szene. Dort werden Details, die für die Planung wichtig sind, festgehalten. Hier sehen Sie am Beispiel der Szene 39, wie ein solcher Auszug aussieht.

     

    Diese Auszüge werden von Hand, oder auch im Computer als Excel-Datei ausgefüllt und dann ausgedruckt und zugeschnitten.

     

    Mit deren Hilfe kann die Produktion später einen konkreten Drehplan erstellen. Denn natürlich werden alle Szenen, die über das Buch verteilt an einem Drehort stattfinden, möglichst zusammenhängend abgedreht.

     

    Das heißt, wenn eine Story nacheinander in Berlin, Paris, New York, Berlin und Paris spielt, so werden die Berlin- und Paris-Szenen logischerweise zusammen gedreht.

     

    Alle Szenen derselben Location werden nebeneinander gehängt. Durch Umstellen und Gruppieren der einzelnen Zettel entsprechend der verschiedenen Vorgaben (Verfügbarkeit der Darsteller, Optimierung des Drehpensums, Schwierigkeitsgrad der Szenen, zusammenhängende Drehorte etc.) wächst langsam der endgültige Drehplan.

     

    Farbcodierungen für Nachtszenen oder Regen etc. können zusätzliche Übersicht schaffen. Farbige Marker oder Klebepunkte werden dafür verwendet.

     

    Früher hat man daraus dann einen so genannten Stäbchenplan erstellt, heute helfen entsprechende Programme, alle Variablen zu berücksichtigen.

     

    Der nebenstehende Auszug wurde am PC erstellt mit “MoviePlan”.

     

     

     

    Frage 1

    Betrachten Sie sich den obenstehenden Auszug genau; er dient ja eigentlich nur der Planung für die Produktionsabteilung. Bitte prüfen Sie, ob es Positionen gibt, die möglicherweise Einfluss auf Ihre Regiearbeit haben könnten. Falls ja, welche sind es und weshalb?

     

    Regisseure machen zwar in der Regel keine “Auszüge” aus dem Drehbuch, aber Sie machen sich auch Aufzeichnungen zu jeder Szene, wo sie Regie- und Bildideen und Planungen festhalten. Auch wenn viele Laien das glauben, Regisseure zeichnen keine "Storyboards". Man zeichnet eher sehr grobe Skizzen, Floorplans oder Ähnliches, während der Kameramann / die Kamerafrau eine Shotlisterstellt.

     

    Die kleinen Skizzen der Regie werden entweder im Drehbuch selbst (auf der Rückseite der jeweils vorhergehenden Drehbuchseite) oder auch auf separaten Blättern eingetragen.

     

    Aber wer sich ziemlich viele Eintragungen und Auszüge macht, ist Ihre Regieassistenz.

     

    Frage 2

    Bitte betrachten Sie doch einmal drei bis fünf Szenen Ihrer Wahl aus “Liebe, Leben, Tod” und überlegen, zu welchen Arbeitsgebieten oder Aspekten wohl Ihre Regieassistenz Details aufnotieren sollte:

     

    Wie schon erwähnt wird das Projekt mit sehr wenig Geld verwirklicht. Dadurch reduzieren sich auch die Gagen. Die Regiegage etwa wird, auch durch Vorgabe des Kleinen Fernsehspiels, auf 10.000 EUR begrenzt. So genannte Wiederholungshonorare werden ausgeschlossen.

     

    Ihr Produzent muss zur Sicherung einer vertragsgemäßen Herstellung des Filmes diverse Versicherungen abschließen. Unter anderem schließt er auch für einige Mitarbeiter eine so genannte Film-Ausfallversicherung ab. Die springt ein, wenn jemand erkrankt oder einen Unfall hat und deshalb nicht weitergedreht werden kann. Diese ist nicht billig, daher kann der Produzent nicht das ganze Team versichern.

     

    Frage 3

    Wer wird Ihrer Meinung nach alles mitversichert?

     

     

    Seminarteilnehmer: (Bitte füllen Sie alle Felder aus)
    Nachname, Vorname:  
    E-Mail-Adresse:  

    Bitte senden Sie Ihre Lösungen ans Movie-College.

     

     

     

  • Aufgaben der Regieassistenz

    Regieassistentin Basia Baumann bei den Dreharbeiten zu „Midsommar Stories"

     

    Kaum ein Arbeitsbereich beim Film unterliegt so vielen Fehldeutungen wie die Regieassistenz. Während die einen in der Regieassistenz so etwas wie eine Zweitregie für Komparsen und Kleindarsteller wähnen, meinen die anderen, es handle sich um ein persönliches mobiles Sekretariat des Regisseurs. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen, denn das Aufgabengebiet der Regieassistenz ist sehr weit gefasst. Sowohl gestalterische, dramaturgische als auch organisatorische Aufgaben müssen parallel bewältigt werden - keine einfache Aufgabe, will man es ordentlich machen. Nicht wenige behaupten sogar, dass die Regieassistenz viel erfahrener sein muss als die Regie. Das erklärt auch, weshalb es ein grobes Missverständnis wäre, zu glauben, als Film-Neuling arbeitet man am Besten erst einmal als Regieassi. So etwas gibt es zumindest an professionellen Filmsets nicht. Regieassistenten sind "alte Hasen", sie haben schon viele Drehs hinter sich und bringen jede Menge Erfahrung mit.

     

    Die Vorbereitung

    Die Arbeit der Regieassistenz beginnt einige Wochen vor dem ersten Drehtag. Am Anfang stehen die sorgfältige Lektüre des Drehbuchs und erste Besprechungen mit der Regie über die grundsätzliche Linie und gestalterische Präferenzen bei der Umsetzung. Die Regieassistenz versucht im Vorfeld, kritische Bestandteile und mögliche Schwierigkeiten innerhalb des Buches aufzuspüren. Je nach Stoff besorgt sie vielleicht zusätzliche Infos aus Bibliotheken oder Archiven zur Recherche und Weitergabe an andere Mitarbeiter. Ein Durchgang beim Lesen des Drehbuchs gilt der Zeiterfassung. Jede Szene wird vorgestoppt, das heißt, man liest sich die Szene mit der Stopuhr vor und versucht Handlung ohne Dialogteile zeitlich ungefähr einzuschätzen. Die Vorstopzeiten geben Aufschluss darüber, ob evtl. noch gekürzt werden muss, um auf die gewünschte Filmlänge zu kommen.

     

    Ein weiterer wichtiger Vorbereitungsschritt sind die Drehbuchauszüge. Zu jeder Szene werden wichtige Details, die Personen, Kostüme, Effekte etc. herausgeschrieben. Diese Auszüge sind wichtig bei den kommenden Besprechungen mit den verschiedenen Departments. Die Aufzeichnungen helfen auch, wenn von der Produktion der Drehplan erstellt wird. Hier sollte die Regieassistenz nach Möglichkeit dabei sein. Sie assistiert der Regie bei der Besetzung, kümmert sich eigenständig darum, die für die jeweiligen Szenen notwendigen Komparsen zu finden. Außerdem ist sie bei der Motivsuche dabei und bei den diversen Besprechungen und Abnahmen von Kostüm, Requisite und Ausstattung durch die Regie.

     

    Die Dreharbeiten

    Schließlich sollte sie auch bei den Besprechungen von Regie und Kamera über die Auflösung dabei sein, um sich die entsprechenden Festlegungen in ihr Drehbuch einzeichnen zu können. Wenn dann die Dreharbeiten beginnen, kümmert sich die Regieassistenz um den Drehablauf und erteilt dem Team Auskünfte über Pensum, Auflösung und sonstige Abläufe. Es werden ohnehin unzählige Fragen an die Regie gerichtet, wenn die Regieassistenz einen Teil der Fragen abfangen und selbst beantworten kann, hilft das ungemein. Eine ganz wichtige Eigenschaft der Regieassistenz ist eine gewisse Transparenz dem Team gegenüber. Bei einem Film ändern sich ständig irgendwelche Details. Diese Informationen an alle relevanten Mitarbeiter weiterzugeben fällt in den Aufgabenbereich der Regieassistenz. Je nach Absprache mit der Regie inszeniert sie die Abläufe von Komparsen - keine leichte Aufgabe, wenn alles natürlich aussehen soll.

     

    Je nach Fähigkeiten inszeniert sie auch eigenständig „Nur-Ton“ Aufnahmen mit Schauspielern oder Komparsen. Häufig werden einzelne Sätze, Ansagen, Rufe, Lachen oder allgemeines Gemurmel benötigt, da muss nicht unbedingt die Regie dabei sein. Wenn ihr bei der Inszenierung der Schauspieler Fehler auffallen, macht sie die Regie darauf aufmerksam (nicht verantwortlich ist sie für Anschlüsse aller Art, dies macht Script/Continuity.) Auch bei den abendlichen Mustervorführungen sollte sie unbedingt teilnehmen. Für die Produktion ist sie Ansprechpartner in Zusammenhang mit den Dispos für den nächsten Tag. Sie kann Schwierigkeitsgrad und Pensum der geplanten Szenen am Besten einschätzen.

     

Workshops 2019

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen.

 

26-10--2019 12:00 pm - 27-10--2019 16:00 pm

09-11--2019 12:00 pm - 10-11--2019 16:00 pm

30-11--2019 12:00 pm - 01-12--2019 16:00 pm