MC18 NOV17x2

Open menu

Social Media Icons Shop 55

Koenig der Loewen VR2 2000

DER KÖNIG DER LÖWEN: seit 17. Juli im Kino (©Disney 2019)

 

Das Remake von Disneys König der Löwen begeistert weltweit die Zuschauer. Neben einer starken Geschichte, den tollen Charakteren, Stimmen und Songs ist auch die natürlich anmutende Bildgestaltung ein wichtiger Pluspunkt. Bei der Entstehung spielte Virtual Reality eine große Rolle, obwohl der Film selbst ja keine VR Produktion ist. Regisseur Jon Favreau und sein Team nutzten VR vor allem zur Visualisierung der als CGI zu generierenden Aufnahmen.

 

VR als Produktionshilfe

Koenig der Loewen VR4 2000

DER KÖNIG DER LÖWEN: seit 17. Juli im Kino (©Disney 2019)

 

Eine neue Variante, mit VR Filme zu gestalten, wurde beim Remake von Lion King eingesetzt. Der Film arbeitet mit CGI, die Bilder entstanden weitgehend im Computer. Es gab also keine echten Kameras, Kräne oder Dollies. Das Neue an der Arbeitsweise war, dass der Regisseur Favreau zusammen mit seinem Team Bildausschnitte, Richtungen, Fahrten, Kranfahrten etc. in VR Simulation auswählen und festlegen konnte. Das Team konnte sich in den so simulierten Pridelands dank der VR Brillen frei bewegen und die virtuellen Kameras wie bei einem realen Dreh rund um die animierten Tiere platzieren und führen.

 

Alle Drehorte existierten nicht wie bei CGI üblich, als flächige Hintergründe, und die Objekte und Tiere nicht als Figuren, die man aus einer Richtung betrachten kann sondern eben in VR in einem 360 Grad Bildraum. Man konnte sich um alle Figuren und Objekte herum bewegen, sie beliebig in der 360 Grad Umgebung platzieren.

 

Ähnlich wie bei anderen CGI Projekten, wurden auch für Lion King reale Schauspieler/Sprecher aufgenommen, deren Mimik, Bewegungen und Gestik den Animatoren als Referenz für die Emotionalität der Tiere dienen sollten.

 

Wie am Set...

Koenig der Loewen VR 2000

DER KÖNIG DER LÖWEN: seit 17. Juli im Kino, Links- Cinematographer Caleb Deschanel, rechts Regisseur Jon Favreau (©Disney 2019)

 

Über die VR Brillen konnte das Team auch Lichtverteilungen, Intensitäten, Schatten und mehr kontrollieren. Virtuell konnten Lichtquellen frei im Raum gesteuert werden. Simulierte digital generierte Kräne, Dollies und Kameras hatten die gleichen physikalischen Eigenschaften wie ihre realen Vorbilder an echten Filmsets. Das bedeutet, dass auch Trägheit, Winkel und Bewegungsmöglichkeiten realer professioneller Filmgeräte perfekt simuliert wurden.

 

Selbst Steadicamfahrten können mit Rigs vor Monitoren auf denen die Simulationen zu sehen sind, realitätsgetreu von echten Steadicam Operateuren geführt werden. Auf diese Weise konnten die Besonderheiten, ja auch die Ungenauigkeiten der menschlichen Kameraführung in die animierte Welt übernommen werden. Das trägt sehr zu dem Eindruck bei, es handle sich um einen tatsächlichen Film, der von Kameras aufgenommen wurde.

 

Die simulierten Animationen sind in der Entstehungsphase noch grob und auch die Hintergründe recht einfach gerendert, ähnlich wie bei Computerspielen. Sie werden erst später in Bestqualität finalisiert.

 

Koenig der Loewen VR3 2000

DER KÖNIG DER LÖWEN: seit 17. Juli im Kino (©Disney 2019)

 

Der König der Löwen ist nicht die erste Produktion, die dieses Verfahren angewendet hat. Auch bei "Ready Player One", "John Wick 3" und dem letzten "Star Wars" kam VR bereits zum Einsatz, doch "Der König der Löwen" ist sicherlich die Produktion, bei der dieses Verfahren am intensivsten genutzt wurde.

 

Damit ist VR zu einem mächtigen Filmwerkzeug geworden, welches natürlich vor allem in Zusammenhang mit Filmen, die einen hohen CGI Anteil haben, zum Einsatz kommen kann. VR ist es bisher nicht gelungen, den klassischen Film zu ersetzen, doch mit diesen neuen Arbeitsmethoden kann es den klassischen Film möglicherweise in einigen Bereichen revolutionieren. Dafür sind noch einige Verbesserungen notwendig, etwa das Rendern in Echtzeit und hoher Qualität und bessere Integration der verschiedenen Filmwerkzeuge. In Zukunft werden häufiger Filmteams VR Brillen tragen.

 

Neu im Shop

Banner Regie GK 4000

Weitere neue Artikel

Sie fallen auf, im wirklichen Leben und erst recht bei Film und Fernsehen. Was erzählen rote Haare über die Filmfiguren?

Was steckt hinter den Begriffen,- was macht die Sensor-Bauweise so besonders und wann lohnen sich die Mehrkosten?

Drohnenpiloten müssen sich während der Fussball Europameisterschaft an noch striktere Beschränkungen halten, als sonst. Was muss man beachten?

Eis zu essen ist nicht nur ein kulinarisches und sinnliches Vergnügen, es hat auch jede Menge Kinofilme inhaltlich und emotional bereichert...

Die Blackmagic URSA Cine Immersive soll stereoskopische Aufnahmen für Apples Vision Pro liefern. Ein neuer Anlauf in Sachen 3D...

Wer sein Team mit einem besonderen Dessert überraschen möchte, kann mit einem Walnusskuchen bei Schauspieler*Innen und Team punkten.

Es sind sehr besondere Filme, Reihen und Serien, in denen die Schwerkraft überwunden wird. Und obwohl VFX vieles kann, wird häufig noch real gebaut...

Kaum sind LED Scheinwerfer an den Filmsets dieser Welt etabliert, da irritieren Warnmeldungen über mögliche Gefahren

Promis wie Kevin Costner und Francis F. Coppola haben ihre Ersparnisse in Filme gesteckt. Ist sowas sinnvoll, um seine ersten Filme realisieren zu können?

Es fühlt sich seltsam an, wenn die führenden Verantwortlichen für Sicherheit bei OpenAI, dem Unternehmen von Chat GPT alle kündigen...

Es geht um mehrere hundert Millionen Euro, um welche allerlei Film-Verbände ringen, fast wie in einem Bandenkrieg

Nicht das marktschreierisch Spektakuläre, sondern das Leise, in den Menschen liegende, steht im Mittelpunkt ihrer Arbeit