Tonstudio

  • arri@bavaria event

    Die Studios sind noch recht frisch, da lädt Arri ein um die neuen Möglichkeiten der Ton,- und Bildbearbeitung kennenzulernen.

  • Mischpult

    Töne zusammenführen

    Mischkonsole

    Edit-Section einer Mischkonsole zu ProTools HD

     

    Mischpulte sind nicht nur in jedem Tonstudio zu finden, auch an Video-Schnittplätzen oder in der Regie von TV-Studios kommen sie zum Einsatz. Außerdem besitzen Programme für die Ton-Postproduktion Benutzeroberflächen, die Mischpulten nachempfunden sind und die meisten der hier beschriebenen Funktionen aufweisen.

     

    Aufbau

    Wir wollen die Grundprinzipien eines Mischpultes einmal exemplarisch an einem einfachen analogen Pult erläutern. Diese lassen sich so oder in ähnlicher Form auch bei digitalen oder rein virtuellen Pulten wiederfinden. Mischpulte dienen primär dazu, mehrere Tonsignale zusammenzuführen. In Film- und Videotonmischungen werden zahlreiche Tonspuren synchron zum Bild zusammengeführt.

     

    Die Kanalzüge sind dabei die Eingänge für die unterschiedlichen Quellen, wo auch gleichzeitig jedes Signal bearbeitet und der Pegel eingestellt werden kann. Daneben sind viele Mischpulte auf die Tonaufzeichnung mit Mehrspur-Aufnahmegeräten wie etwa Workstations ausgelegt, was Subgruppen (Busse) erfordert.

     

    Mischkonsole

    Vollautomatisierte Fader einer Mischkonsole zu ProTools HD

     

    Oder sie dienen der Beschallung von Räumen und sind mit einem eingebauten Verstärker ausgerüstet. Anordnung und Anzahl von Kanälen, Bussen, Equalizern und Effektwegen sind von Modell zu Modell verschieden. Es können auch Elemente vorhanden sein (z. B. eingebaute Effektgeräte, Talkback...), die hier nicht beschrieben werden, da sie für einfache Anwendungen nicht entscheidend sind. Hier soll nur die grundsätzliche Funktionsweise von Mischpulten erklärt werden, ohne auf die unterschiedlichen Bauformen und Typen einzugehen.

     

    Kanalzug

    Meist gibt es sowohl einen Mikrofon- als auch einen Line-Eingang (XLR-Stecker für Mikrofone, Stereo-Klinke für symmetrische Line-Signale, Mono-Klinke bei unsymmetrischen Line-Eingängen) für die ersten (4-x-) Kanäle. Außerdem haben viele Mischpulte auch digitale AES-EBU- oder SPDIF-Eingänge. Darüber hinaus können weitere Kanäle vorhanden sein, die nur für Line-Signale ausgelegt sind, also nur Klinken-Eingänge besitzen.

    Pad:

    Pegelabschwächung (z. B. -20 dB) für zu hohe Eingangspegel, die trotz heruntergeregeltem Input-Gain übersteuern

     

    Input-Gain:

    Regelt den Pegel des Eingangssignals, welches so hoch wie möglich ausgesteuert werden sollte, ohne zu übersteuern. Oft sind noch LEDs angebracht, die Übersteuerung anzeigen. Pegelabschwächung (z. B. -20 dB) für zu hohe Eingangspegel, die trotz heruntergeregeltem Input-Gain übersteuern

     

    Insert Send/Return:

    Kombinierter Ein- und Ausgang (Stereo Klinke), über den Effektgeräte, die das gesamte Eingangssignal bearbeiten sollen, zwischengeschaltet (eingeschliffen) werden können

     

    Equalizer:

    Je nach Art des Mischpults sind hier unterschiedlich viele Regler angebracht. Bei einfachen Pulten gibt es nur je einen Regler für Höhen und Bässe.

     

    Aux-Send:

    Diese Regler sind in unterschiedlicher Anzahl vorhanden und können auch als Monitor oder Effect benannt sein. Dies sind Abzweigungen, bei denen das Signal zusätzlich (es fließt trotzdem mit dem selben Pegel weiter durch den Kanalzug) auf eine extra Leitung gelegt werden kann, die dann an der Mischpultrückseite in einem Stecker namens Aux (1-x) Send mündet (mehr unter Aux Send/Return).

     

    Signalfluss (Routing):

    Die meisten Mischpulte besitzen so genannte Busse, die zwischen Kanalzügen und Stereosumme liegen. Die Kanäle werden erst auf die Busse gemischt und dann auf die Stereosumme. Mit den Tasten legt man fest, auf welche Busse man das Signal legt (mehr dazu unter Busse).

     

    Balance (Pan/Panorama):

    Regelt das Lautstärkenverhältnis zwischen linkem und rechtem Stereokanal und bestimmt damit, wo das Signal zwischen den beiden Lautsprechern wahrgenommen wird.

     

    Stumm (Mute) und Solo:

    Mit der Stumm-Taste kann man einen Kanal stummschalten (= ausschalten), mit der Solo-Taste kann man den Kanal alleine hören, während die anderen stummgeschaltet werden.

     

    Fader:

    Mit dem Schieberegler wird die Lautstärke eingestellt, mit der das Signal entsprechend dem Signalfluss weiter geleitet wird.

    Pegelabschwächung

     

    Aux Send/Return

    Die Aux-Wege kann man verwenden, um Effektgeräte zu beschicken, Monitor-Mischungen für die Musiker oder Sprecher auf deren Kopfhörer zu legen oder einfach nur als zusätzlichen Ausgang. Jeder Kanalzug hat einen Regler pro Aux-Weg, so dass es möglich ist die Signale beliebiger Kanäle mit beliebigem Pegel auf einen Aux-Weg zu mischen. Das eignet sich für Effekte, die man gleichzeitig für mehrere Kanäle verwenden möchte und die anteilig (zusätzlich zum Originalsignal) zugemischt werden. Pro Aux-Weg gibt es eine Ausgangs- und eine Eingangs-Buchse (Send und Return). Die Aux-Return-Eingänge haben nochmals Regler für den Eingangspegel (des bearbeiteten Signals), die sich meistens oben rechts, über den Bussen befinden.

     

    Busse

    Die Busse sehen aus wie reduzierte Kanalzüge, mit Fader, Solo, Stumm-Taste und Balanceregler, sind aber Ausgänge, an die Mehrspur-Aufnahmegeräte angeschlossen werden können. Für jeden Kanal z. B. einer 16-Spur-Bandmaschine braucht man einen getrennt regelbaren Ausgang am Mischpult. Mit Tastern kann man im Kanalzug festlegen, auf welche Busse der Kanal gemischt wird und damit, auf welche Spuren des Aufnahmegeräts das Signal aufgezeichnet wird. Will man Kanal 3 auf den Bus 7 legen, drückt man im Kanalzug 3 die Taste „7-8“ und dreht den Balance-Regler ganz nach links. Ganz rechts würde man Bus 8 beschicken, in der Mitte Bus 7 und 8.

     

    Summe

    Letztendlich laufen alle Kanäle über die Busse auf einen Stereokanal, die Summe, wo die Gesamtlautstärke der Mischung eingestellt werden kann. Je nach Ausführung stehen verschiedene Ausgänge zur Verfügung: Hier werden die Abhöranlage, Kopfhörer, ggf. Aufnahmegeräte angeschlossen.

     

    Digitale Mischpulte

    Die Signalverarbeitung bei digitalen Mischpulten weicht in einigen Punkten von den analogen Geräten ab: Effekte, Filter und der Signalfluss werden hier über eine LCD-Anzeige eingestellt. So besteht jeder Kanalzug nur noch aus wenigen Reglern (Pad, Input-Gain, Balance, Stumm, Solo und Fader), was Platz und Geld spart und auf Kosten der Übersichtlichkeit geht. Außerdem lassen sich die Pegelpositionen einfacher abspeichern und per Motor-Fader auch jederzeit wieder abrufen.

     

  • Sprachaufnahme

    Auch wenn sie uns im fertigen Film selbstverständlich und natürlich vorkommen, müssen viele Stimmen im Studio aufgenommen werden. Doch was ist dabei alles zu beachten?

  • Wiedergabe

    Quo vadis, Ton?

    Gleich ob es sich um die Aufnahmeseite oder die Tonbearbeitung handelt: Es ist wichtig, die verschiedenen Wege der Wiedergabe zu kennen, denn diese muss man unter Umständen bereits bei der Aufnahme, spätestens aber in der Mischung sehr genau berücksichtigen.

    Während die Kinokopie vielleicht für aufwändige Surround-Verfahren und optimierte Kinosäle abgestimmt werden muss, gibt es bei der TV- und Video-Verwertung völlig andere Notwendigkeiten.

    Ohrhörer

    Wird der Film über den Wolken im Flugzeug gezeigt oder im Kaufhaus als Endlosschleife einer Produktpräsentation? Läuft er in einer Open-Air-Präsentation und soll Tausende von Zuschauern beschallen oder in einem Autokino mit eingehängtem Minilautsprecher? Oder gar auf einem UMTS-Handy oder Notepad in der U-Bahn? Hören wir laute Umgebungsgeräusche oder ist es um uns herum weitgehend still?

     

    Was Sie hier finden...

    Wir möchten Ihnen die wichtigsten Abläufe, Einrichtungen und Möglichkeiten in Tonstudios vorstellen, damit Sie sich dort zumindest theoretisch auskennen. Damit Sie einschätzen können, wie Ihr audiovisuelles Produkt möglichst optimal hergestellt wird.

     

    Technische Parameter

    Dann gibt es auch noch diverse unterschiedliche technische Verfahren, Normen, Festlegungen und Standards, die sich zudem von Land zu Land unterscheiden können. Während wir es im Filmbereich mit einer überschaubaren Zahl an Tonsystemen zu tun haben, gibt es im Video-, DVD-, BluRay und Internet-Bereich eine Unzahl von Abspiel-, Kodierungs- und Kompressionsvarianten. Inzwischen sind Verfahren marktreif, mit denen man nicht nur rundherum, sondern auch von Oben beschallt werden kann. Mit welcher Variante auch immer Sie es zu tun bekommen werden – generell gilt: je hochwertiger Ihr Ausgangsmaterial ist, desto hochwertiger wird auch Ihr Endergebnis.

     

    Menschlicher Faktor

    Schließlich sollte man auch noch einiges darüber wissen, wie Menschen Klänge wahrnehmen. Psychoakustik beschäftigt sich mit interessanten Phänomenen, die mit menschlicher Erfahrung, mit Instinkt und auch mit Psychologie zu tun haben. Wie erkennt man die grundsätzliche Bedeutung von Atmos und Geräuschen als Gefühlsträger? Wie steuert man sie?

     

    Digitales kritisch betrachten

    Ja, es stimmt, in der Theorie könnte digitale Tonbearbeitung weitgehend verlustfrei ablaufen. Doch die Praxis sieht dann wieder ganz anders aus. Kontrollieren Sie alle Bearbeitungsschritte und seien Sie besonders wachsam bei allen Wandlungen zwischen verschiedenen Normen (Analog/Digital/Datenreduktion etc.), denn hier können leicht schmerzliche Verluste auftreten.

Banner Virtual Reality Buch Schmal 2000

Workshops 2020

Viel Kreatives vor? Mit Movie-College Hands-On Workshops Filmlicht, Filmton/Location Sound, Kamera, Drehbuch u.v.a, kann man sein Knowhow spürbar verbessern und stärkere Filme machen.

Liebe InteressentInnnen,

angesichts der aktuellen Situation lassen wir die Hands-On Workshops vorübergehend pausieren, bis sich die Situation wieder normalisiert hat.

Da wir Sie und Ihr berechtigtes Interesse, Filmknowhow, Workflow, Tipps und Tricks zu erwerben, weiterhin unterstützen wollen, werden wir Ihnen in den nächsten Wochen Alternative Lehrmaterialien in Form von Video-Seminaren und Vorlesungen bereitstellen. Verschiedene Vorlesungen finden Sie unter "Film Lernen Jetzt"